Offenbar sieht Robert Baldock seine Arbeit bei dem kanadischen Goldproduzenten Yukon-Nevada Mining (WKN A0MVD1) als getan an. Denn wie das Unternehmen soeben bekannt gibt, zieht sich der 71-jährige Unternehmenslenker von seinen Ämtern als President und CEO zurück. Wie Baldock ausführt, sei er bei Yukon-Nevada mit dem Ziel eingestiegen, das Management-Team und die finanzielle Situation zu stärken und den Turnaround-Prozess zu leiten. Nun, da das Unternehmen einen positiven Cashflow generiere, gerade eine Finanzierung zur Aufstockung der Unternehmenskasse abgeschlossen habe und ein solider Haushalt sowie eine starke Betriebsleitung vorhanden seien, könne er sich auf andere Aufgaben konzentrieren (Baldock ist ebenfalls CEO von Monument Mining). Zumal zwei hochqualifizierte Führungskräfte bereit stünden, um die Leitung des Unternehmens zu übernehmen.

Dabei handelt es sich um Shaun Heinrichs, Chief Financial Officer, und Randy Reichert, Chief Operating Officer von Yukon-Nevada, die gemeinsam die Aufgaben von Herrn Baldock übernehmen werden.

Herr Heinrichs ist seit 2008 der Chief Financial Officer von Yukon-Nevada und verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung im Bereich Finanzbuchhaltung. Davon war er die ersten sieben Jahre bei Ernst & Young in Vancouver. Seine Hauptaufgabe bei Ernst & Young war die eines führenden Versicherungs- oder Beratungsmanagers für mehrere große US-amerikanische und kanadische Aktiengesellschaften innerhalb der Provinz British Columbia. Danach hatte er leitende Stellen in mehreren Aktiengesellschaften sowie bei einem großen Energieversorgungsbetrieb in British Columbia inne. Herr Heinrichs ist zudem vor Kurzem dem Board of Directors von Yukon-Nevada Gold beigetreten. Er war maßgeblich an der Verwaltung der Finanzen des Unternehmens während der jüngsten Umstrukturierung beteiligt.

Herr Reichert ist seit mehr als einem Jahr beim Unternehmen und bringt 23 Jahre an Berufserfahrung mit. Er sammelte seine Erfahrungen durch Arbeiten auf internationaler Ebene in verschiedenen laufenden Minen und Aufbereitungsanlagen. Bis vor Kurzem war Herr Reichert President und Chief Operating Officer von Colossus Minerals. Dort war er für die Entwicklung des Serra-Pelada-Projekts in Brasilien verantwortlich. Zuvor war er COO der Oriel Resources und Orsu Metals. Herr Reichert arbeitete mehr als fünf Jahre für Bema Gold und anschließend Kinross Gold in Russland. Während dieser fünf Jahre war er Geschäftsleiter in der Kupol-Goldmine in Chukotka, Russland, und in der Julietta-Goldmine in Magadan, Russland. Vor seiner Arbeit bei Bema Gold hatte er ebenfalls Stellen in verschiedenen Bergbaubetrieben der Cominco Limited, jetzt Teck., inne. Herrn Reicherts Beiträge zur umfassenden Umstrukturierung der Bergbaubetriebe des Unternehmens im vergangenen Jahr seien unschätzbar gewesen, heißt es von Yukon-Nevada.

Ausreichend Fachwissen und Kompetenz, um den Betrieb erfolgreich weiter zu führen, ist also offenbar vorhanden. Ob Yukon-Nevada nun aber wirklich die „Kurve gekriegt“ hat, wie der Kommentar von Herrn Baldock impliziert, bleibt abzuwarten.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.