Kolumne von Björn Junker

Streik in Kanada - Bergbaugesellschaften schlagen Alarm

Nicht nur Stürme oder Überflutungen können Minen für längere Zeit lahm legen. Auch Streiks von Berufsgruppen, die gar nicht direkt in der Bergbauindustrie beschäftigt sind, können sich zur Gefahr entwickeln. Seit Oktober verhandeln in Kanada Gewerkschaften und Eisenbahnvertreter, um einen neuen Tarifvertrag auszuarbeiten. Knackpunkte sind dabei vor allem die Rentenansprüche. Jetzt haben die Gewerkschaften noch während der laufenden Verhandlungen einen Warnschuss abgegeben. Seit Mittwoch sind Mitarbeiter der Canadian Pacific Railway im Streik. Vor allem die Frachtzüge der Gesellschaft sind davon betroffen. 4.800 Lokomotivführer und Mitarbeiter in den Leitzentralen haben die Arbeit niedergelegt.

Insbesondere die Bergbauindustrie könnte von dem Streik in Mitleidenschaft gezogen werden. Bergbaugesellschaften sind die besten Kunden der Eisenbahngesellschaft. Sie sind für die Hälfte der Frachtumsätze verantwortlich. Die Frachtzüge transportieren sowohl Diesel als auch Maschinen und andere Güter zu den Minen. Außerdem transportieren sie oft die Produkte der Minen hinaus zu den Kunden oder zu den Weiterverarbeitungsanlagen.

Entsprechend nervös reagieren die Bergbauverantwortlichen auf den erst kurzen Streik. Pierre Gratton von der kanadischen Bergbauvereinigung fordert sogar die Regierung zum Handeln auf. Ein Streik habe weit reichende Folgen für den gesamten Industriezweig, so seine Argumentation. Man fürchtet rasche Nachschubprobleme im ganzen Land. Die Arbeit auf den Minen könnte eingeschränkt werden.

Die Regierung kümmert sich bereits im Sinne der Bergbaukonzerne um die Sache. Arbeitsministerin Raitt überlegt, den Streikt zu beenden. Sie prognostiziert, dass ein längerer Streik die Wirtschaft wöchentlich mit 540 Millionen Kanad. Dollar belasten würde.

Erste Politiker in der Provinz Saskatchewan fürchten bereits, dass Minen vorläufig geschlossen werden müssen. Auch wird schon jetzt der Verlust von Aufträgen als Möglichkeit angeführt. Die Stellung von Canadian Pacific Railway ist in Saskatchewan besonders stark. Keine andere kanadische Eisenbahngesellschaft ist in der Provinz so verbreitet. Das erhöht die Abhängigkeit.

Wie lange der Streik wirklich dauert und welche Auswirkungen er tatsächlich auf den Bergbau haben wird, ist ungewiss. Es gibt auch Stimmen, die einen nur kurzen Streik erwarten. Doch noch stehen die Zeichen eher auf Sturm.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.