2012 könnte China der größte Goldmarkt der Welt werden. Bisher liegt Indien in dieser Statistik vorne, doch die jüngsten Zahlen deuten auf einen Wachwechsel hin. Die Nachfrage in China wird immer größer. 2001 lag der Bedarf bei 203 Tonnen, 2011 zeigt die Statistik einen Bedarf von 770 Tonnen Gold. Indien kam im Vorjahr auf 933 nachgefragte Tonnen Gold. Wenn China weiter mit einer derartigen Dynamik wächst, könnte es 2012 oder spätestens 2013 der neue Weltmarktführer beim Goldverbrauch sein.

Chinesische Goldproduzenten nutzen diese Chance und bauen ihre Kapazitäten weiter aus. So wurden im Januar 24,13 Tonnen Gold in China gefördert, das war ein Plus von fast 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Februar steigt die eigene Förderung auf fast 27 Tonnen an. Nach zwei Monaten liegt die chinesische Goldförderung somit bei rund 51 Tonnen, das sind 8 Prozent mehr als im Vorjahr. 2011 förderte das Land fast 361 Tonnen, das war ein neuer Rekord. Den eigenen Bedarf kann man damit jedoch längst nicht mehr decken, hier ist man auf die Produktion anderer Nationen angewiesen.

Mit der höheren Kapazität steigern chinesische Produzenten gleichzeitig ihre Gewinne immer weiter. Im Januar machten sie ein Plus von fast 305 Millionen Dollar, das ist etwa ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Dieser Trend sollte sich im Jahresverlauf ebenfalls fortsetzen.