Der australische Kupferproduzent Altona Mining (WKN A1C15Y) kommt mit der Inbetriebnahme seines Kupferprojekts Outokumpu in Finnland gut voran. Wie das Unternehmen heute bekannt gibt, produziert man auf der Kylylahti-Mine derzeit zum Großteil mit Erzen, die aus den Entwicklungsarbeiten stammen, bevor der „wirkliche“ Abbau im Mai beginnt. Die Produktion der Mine erreichte im ersten Quartal nach Angabe des Unternehmens bislang rund 55.000 Tonnen mit einem durchschnittlichen Kupfergehalt von 1,45%. Die Produktion wird derzeit hochgefahren und soll in der zweiten Jahreshälfte 2012 die geplante Rate von 550.000 Tonnen pro Jahr erreichen.

Auch die Inbetriebnahme der Luikonlahti-Mühle sei weit fortgeschritten, erklärte Altona. Die angestrebte Kupfergewinnungsrate und die Konzentrat-Gehalte würden erreicht und in kürzeren Produktionskampagnen erziele die Mühle nun bereits den geplanten Durchsatz.

Wie Altona Mining darüber hinaus bekannt gab, hat man bereits ca. 1.770 Tonnen Kupferkonzentrat an das Werk von New Boliden im Westen Finnlands geliefert. Bei einem durchschnittlichen Kupfergehalt seien das 370 Tonnen enthaltenes Kupfer und 30 Unzen enthaltenes Gold. Weitere Details wird Altona im nächsten Quartalsbericht vorlegen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.