Die in den USA ansässige Molycorp Minerals (WKN A1C2G7) gab am gestrigen Montag bekannt, dass man die nachgewiesenen und wahrscheinlichen Reserven an Seltenen Erden auf der Mountain Pass-Mine um 36% steigern konnte. Die aktualisierte Schätzung, die auf der rigorosen Definition der US-Börsenaufsicht SEC („Industry Guide 7“) nachgewiesener und wahrscheinlicher Reserven beruht, erweitert Molycorps Reserven auf 18,4 Mio. amerikanischen Tonnen Seltene Erden-Erze bei einem Gehalt von 7,98% und einem Cut-Off von 5%.

Wie das Unternehmen mitteilt, enthalten diese Vorkommen 2,94 Mrd. Pfund (1,3 Mio. Tonnen) an Seltene Erden-Oxidäquivalenten. Bislang lagen die enthaltenen Vorkommen bei 2,24 Mrd. Pfund bzw. 1,02 Mio. Tonnen.

Doch nicht nur die Reserven steigen, auch die Erwartungen der Analysten legen zu. So glauben die Experten von Hallgarten & Company, dass die Möglichkeit besteht, dass Molycorp in einigen Jahren China die Initiative nicht nur in Bezug auf den westlichen sondern zum Teil sogar in Hinsicht auf den chinesischen Markt abnimmt. Sie erwarten zudem bereits 2012 einen Quantensprung bei den Umsätzen des Unternehmens.

Hallgarten & Company ist besonders positiv in Bezug auf die geplante Übernahme des Seltene Erden-Verarbeiters NeoMaterials für fast 1,3 Mrd. USD durch Molycorp gestimmt. Innerhalb von zehn Jahren könnte es Molycorp so gelingen, glauben die Analysten, China in Bezug auf die Seltene Erden-Elemente in die Zweitklassigkeit zu verweisen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.