In China soll eine Organisation entstehen, die Explorer, Förderer und Weiterverarbeiter von Seltenen Erden zusammenbringt. Dies melden chinesische Medien. Mehr als 100 Unternehmen sind zur Gründungsveranstaltung nach Peking eingeladen worden. Die neue Vereinigung soll Förderrichtlinien erstellen. Auch soll die Kommunikation zwischen Unternehmen und Regierung verbessert werden. Hier ist das Industrieministerium Ansprechpartner für die Mitglieder. Das vor allem im Ausland diskutierte Thema der Exportquoten soll in der neuen Organisation ebenfalls ein Aspekt sein. Der Zusammenschluss soll ferner Fusionen innerhalb der Branche erleichtern.

Mit der Gründung der Organisation will sich China frühzeitig gegen die mögliche Konkurrenz aus den USA und Australien wehren. Diese ist noch sehr klein, bisher hat China auf dem Markt quasi eine Monopolstellung. Die Gründung der neuen Gesellschaft zeigt jedoch, dass China sich um die künftige Entwicklung sorgt. Man will starke Gegenmaßnahmen gegen die mögliche Konkurrenz auf den Weg bringen können, bevor diese überhaupt wirklich aktiv ist. Westlichen Unternehmen dürfte dieser Schritt kaum gefallen, stärkt es doch die chinesische Stellung auf dem von den Asiaten sowieso schon beherrschten Markt.