Der Goldexplorer Aurora Gold (WKN 904846), der sich auf die Erkundung aussichtsreicher Gebiete in Brasilien konzentriert, meldete gestern die Entdeckung eines neuen Goldvorkommens namens Toucano. Mit den ersten vier Proben stieß man dabei auf Goldgehalte von bis zu 89,54 Gramm pro Tonne.

Wie Aurora bekannt gab, hat man nach einer Durchsicht von im vierten Quartal 2011 erworbenen Satellitenaufnahmen eine Reihe von Gebieten abgegrenzt, die das Potenzial für eine signifikante Vererzung besitzen. Eine nachfolgende Überprüfung der Gebiete, die in der Tapajós-Goldprovinz im brasilianischen Bundesstaat Pará liegen, führte zur Entdeckung eines neuen stark vererzten Vorkommens.

Aurora hat bereits die Ergebnisse von vier Proben vorliegen, die Gehalte von 89,54 Gramm Gold pro Tonne, 89,17 Gramm Gold pro Tonne, 33,10 Gramm Gold pro Tonne, sowie von 19,27 und 18,04 Gramm Gold je Tonne erbrachten.

Das neue Vorkommen Toucano liegt in der Nachbarschaft der Vererzung des Fofoca-Gebietes von Aurora Gold, auf dem man bereits eine mit dem JORC-Standard konforme Ressource von 130.000 Unzen Gold nachgewiesen hat, in der Nähe des Attacadau-Vorkommens und ebenfalls des hochgradigen Colibri-Vorkommens. All diese Vererzungsgebiete, einschließlich Toucano, streichen ungefähr von Ost nach West.

Eine anfängliche Untersuchung von Toucano erwies zudem, dass die Abmessungen viel größer sind als die der früheren Entdeckungen auf der Sao-Domingo-Liegenschaft. Gegenwärtig ist das freiliegende Explorationsgebiet im Streichen ca. 320 Meter lang und der stark vererzte Kernbereich ca. 15 Meter breit. Die Vererzung tritt an der Oberfläche auf und wurde bis in eine Tiefe von rund 5 Metern freigelegt. Das umliegende Nebengestein ist ebenfalls stark umgewandelt und zeigt ein intensives Stockwork von eisenhaltigen Quarzäderchen.

Angesichts der positiven ersten Proben glaubt das Board von Aurora, dass sich Toucano zum Flaggschiffzielgebiet des Unternehmens auf der Sao-Domingo-Liegenschaft entwickeln wird. Das technische Team des Unternehmens ist bereits vor Ort und untersucht in Vorbereitung der Ausrichtung der Bohrstellen die Gestalt der Vererzung.

Die Toucano-Entdeckung ist insbesondere von Bedeutung, da sie subparallel zu und in der Nähe der anderen vererzten Vorkommen auf dem Gelände liegt. Das stärkt die Aussichten auf eine beträchtliche Vergrößerung des Umfangs der Ressource, da die meisten Vorkommen innerhalb eines Radius von 2 Kilometern zueinander liegen und weniger als 7 Kilometer von der Fofoca-Ressource entfernt sind.

Aurora überarbeitet gegenwärtig das diesjährige Explorationsbudget, um ein vorrangiges Bohrprogramm zur Erkundung der Tiefenausdehnung und der Ausdehnung von Toucano in Streichrichtung durchzuführen und dabei auch ein Reservenbohrprogramm zum Test der westlichen Ausdehnung der Fofoca-Ressource und der Colibri-Vererzung anzustoßen.

Zudem wurden mehrere weitere Stellen mit Hilfe von Satellitenaufnahmen identifiziert, die möglicherweise eine wirtschaftliche Vererzung beherbergen könnten. Aurora will diese in Verbindung mit den geplanten Bohrungen genauer untersuchen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.