Schon Ende November 2011 war bekannt geworden, dass der kanadische Goldexplorer Kilo Goldmines (WKN A0X8JV) möglicherweise eine von vier Konzessionen auf der Eisenerzlagerstätte Hajigak in Zentralafghanistan erhalten könnte. Die drei anderen verfügbaren Konzessionen gingen an indische Firmen. Nun bestätigte Kilo, dass man das exklusive Recht erhalten habe, mit dem afghanischen Ministerium eine Abbaulizenz für die Konzession auszuhandeln.

Die Gespräche laufen bereits, teilte das Unternehmen weiter mit. Das Angebot werde zwar im Namen des Unternehmens unterbreitet, berichtet miningweekly.com, doch sei dieses von einer unabhängigen Gruppe, die von dem in Großbritannien ansässigen Financier David Buckle geleitet werde, vorbereitet worden. Diese Gruppe werde für die Finanzierung und den Betrieb des Projekts verantwortlich sein, hieß es weiter.

Dem Bericht zufolge würde Kilo einen Anteil von 20% an dem Projekt halten und dafür keinerlei Finanzierungsverpflichtungen haben.

Kilo Goldmines hatte zudem gestern ebenfalls mitgeteilt, dass der Minengigant Rio Tinto (WKN 852147) auf dem Eisenerzprojekt in der Demokratischen Republik Kongo, das man im Joint Venture betreibt, auf teils sehr hohe Eisengehalte gestoßen ist (wir berichteten). An der Börse in Toronto legte die Kilo-Aktie nach Bekanntwerden dieser Nachrichten um fast 14% auf 0,21 CAD zu.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.