Der kanadische Silberproduzent Endeavour Silver (WKN A0DJ0N) konnte im vierten Quartal 2011 auf seinen zwei mexikanischen Minen Guanacevi und Guanajuato eine Rekordproduktion erzielen. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vormonats stieg die Silberproduktion um 25% auf 1,121 Mio. Unzen, während die Goldproduktion um 45% auf 7.045 Unzen zulegte.

Damit erzielte Endeavour in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres eine Silberäquivalentproduktion – wobei das produzierte Gold im Verhältnis von 45:1 in Silber umgerechnet wird – von 1,4 Mio. Unzen. Das stellt einen Anstieg on 29% gegenüber dem Vorjahreszeitraum dar. Auch im Vergleich zu dritten Quartal 2011 ergibt sich eine deutliche Steigerung. Von Juli bis Ende September hatte Endeavour eine Produktion von „nur“ 858.738 Unzen Silber und 4.926 Unzen Gold (1,04 Mio. Unzen Silberäquivalent) erzielt.

Anders als eigentlich zu erwarten verbuchte das Unternehmen von CEO Bradford Cooke im letzten Quartal 2011 aber einen deutlichen Umsatzrückgang von 39% auf 17,5 Mio. USD. Dies ist allerdings auf die Entscheidung des Managements zurückzuführen, einen erheblichen Teil des im vierten Quartal produzierten Metalls angesichts der in diesem Zeitraum verhältnismäßig niedrigen Preise (noch) nicht zu verkaufen. Entsprechend stieg die Menge des von Endeavour eingelagerten Metalls zum Jahresende 2011 auf 980.000 Unzen Silber und 5.400 Unzen Gold. Das Management wird die Entwicklung der Edelmetallpreise nun genauestens verfolgen und einen Teil oder das gesamte auf Lager befindliche Metall bei angemessen hohen Preisen – oder falls Bedarf an liquiden Mitteln bestehen sollte – veräußern.

Im Detail verkaufte das Unternehmen im vierten Quartal des letzten Jahres nur 400.000 Unzen Silber und 4.000 Unzen Gold. Natürlich wird nicht nur der Umsatz diese Entscheidung des Managements widerspiegeln. Auch um Quartals- und der Jahresgewinn werden sich die eingelagerten Metalle nicht wiederfinden.

Mit dem starken vierten Quartal gelang es Endeavour zudem, die eigene Produktionsprognose von 3,7 Mio. Unzen Silber und 19.000 Unzen Gold zu übertreffen. Gegenüber 2010 steht eine Steigerung der Silberproduktion von 14% auf rund 3,73 Mio. Unzen sowie ein Anstieg der Goldproduktion um 23% auf 21.810 Unzen zubuche. Die Silberäquivalentproduktion stieg um 15% auf 4,7 Mio. Unzen. Damit konnte Endeavour die Produktion das siebte Jahr in Folge steigern.

Trotz des eingeschränkten Metallverkaufs des vierten Quartals konnte das Unternehmen für das vergangene Jahr zudem einen Umsatzanstieg von 48% auf 128 Mio. USD verbuchen. Der realisierte Silberverkaufspreis kletterte 2011 gegenüber dem Vorjahr um 82% auf 35,61 USD pro Unze, während der realisierte Goldpreis des vergangenen Jahres um 27% auf 1.570 USD pro Unze anstieg.

Das Unternehmen will Mitte Januar ein Update zu den Explorationsergebnissen des vergangenen Jahres vorlegen und dann auch das geplante Explorationsprogramm für 2012 präsentieren. Die Produktionsprognose für 2012 soll Ende Januar veröffentlicht werden und die Finanzergebnisse 2011 sowie der Ausblick auf das laufende Jahr Ende März 2012 folgen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.