Die Analysten von Barclays Capital sind der Ansicht, dass der Goldpreis im Jahr die Marke von 2.000 USD pro Unze erreichen, wenn nicht übertreffen dürfte, während sie für Silber einen Höchstpreis bei ca. 45 USD pro Unze erwarten.

Das untere Ende der Handelsspanne für den Goldpreis sehen die Barclays-Experten im laufenden Jahr bei 1.400 USD pro Unze und den durchschnittlichen Goldpreis erwarten sie 2012 bei 1.875 USD pro Unze. Ende 2011 hatte Barclays für das zweite Quartal 2012 noch einen Goldpreis von 2.075 USD vorhergesagt.

Barclays erklärte weiter, dass der Goldpreis im vergangenen Jahr mit einer schwächeren physischen Nachfrage, der relativen Stärke des US-Dollars, technischen Verkäufen und einem gesunkenen Risikoappetit zu kämpfen gehabt habe, nachdem er sein Hoch bei mehr als 1.900 USD pro Unze erreichte.

In dem Bericht der Analysten heißt es weiter, dass zwar die Notwendigkeit weiterer Liquidität, die Dollarstärke und die geringe Risikobereitschaft kurzfristig weiter Hürden darstellen würden, dafür aber drei Schlüsselfaktoren für steigende Goldpreise intakt seien. Zum ersten würden die Goldkäufe der Notenbanken weitergehen und auch neues Interesse aus diesem Sektor aufkeimen, zweitens bestünde weiterhin Unsicherheit in Bezug auf die Finanzmärkte und die Staatsverschuldung und drittens wachse die Investmentnachfrage weiter, obwohl der Goldpreis zurückgegangen sei.

Langfristig verfüge der Goldpreis, so Barclays weiter, nach wie vor über strukturelle Unterstützung auf Grund eines Umfelds negativer realer Zinsraten und steigenden Inflationsdrucks sowie in den Käufen der Zentralbanken. Die Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis 2012 neue Höhen erreicht und die Marke von 2.000 USD pro Unze durchbrechen könnte.

Damit die Goldrallye wirklich außer Tritt gerate, so Barclays, müsse die physische Nachfrage aufhören, auf Preisrückgänge zu reagieren und ETF-Bestände müssten fallen, weil andere Assets interessanter werden.

Für Silber erwarten die Experten, dass der Preis 2012 die Marke von 45 USD pro Unze erreicht und sie sehen das Tief bei 22 USD je Unze, was zu einem geschätzten Durchschnittspreis von 32,50 USD je Unze für 2102 führt. Wie im vergangenen Jahr auch werde Silber aber das volatilste Edelmetall sein und sich am Goldpreis orientieren – diesen aber outperformen. Anders als im vergangenen Jahr werde 2012 aber die Industrienachfrage den Preisboden beim Silber ziehen, nicht die Investmentnachfrage, glaubt Barclays Capital.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.