Für Silberinvestoren war 2011 eine wahre Achterbahnfahrt. Nachdem der Preis des edlen und Industriemetalls im Verlauf der ersten fünf Monate des Jahres um bis zu 61% über dem Schlusspreis von 2010 lag, gab er in den sieben darauf folgenden Monaten diese Gewinne allesamt wieder ab und rutschte sogar deutlich unter die Marke von 30 USD pro Unze. Wie nun wird das kommende Jahr? Müssen sich Silberanleger erneut auf eine hohe Volatilität des Preises einstellen? Wir haben die Meinungen einiger Experten für unsere Leser zusammengestellt.

So glaubt beispielsweise David Morgan, Herausgeber des Silver Investor, weiterhin, dass der Silberpreis 2012 über die Marke von 50 USd pro Unze steigen wird. Er sagt zum Ende des neuen Jahres einen Preis von 65 bis 75 USD pro Unze voraus. Allerdings ist der Experte auch der Ansicht, dass aus saisonalen Gründen im ersten Quartal 2012 noch nicht mit großen Preisanstiegen bei Gold und/oder Silber zu rechnen ist.

Der legendäre Rohstoffinvestor Eric Sprott, Chairman von Sprott Inc. ist ebenfalls der Meinung, dass der Silberpreis erheblich höher liegen sollte. Er ist der Ansicht, dass 2012 die Silber:Gold-Ratio bei 16:1 (d.h. 16 Unzen Silber entsprechen im Wert 1 Unze Gold) , liegen sollte. Das würde bedeuten, dass der Silberpreis bei 1.600 USD pro Unze für Gold bei 100 USD pro Unze liegen sollte. Nach Ansicht von Sprott sind die Aussichten für Gold „phänomenal“ und der Experte glaubt, dass Silber noch wesentlich schneller steigen wird. Seiner Ansicht nach befinden wir uns derzeit im „Jahrzehnt des Silbers“.

Auch James West, Herausgeber von The Midas Letter und Portfolioberater des Midas Letter Opportunity Fund glaubt, dass der Silberpreis bei einem Sechzehntel des Goldpreises liegen wird – und somit bereits jetzt zu mindestens zwei Dritteln unterbewertet ist. Seiner Ansicht nach werden sowohl Silber als auch Gold weiterhin im Wert steigen. Und West stimmt Sprott darin zu, dass Silber 2012 besser laufen wird als Gold.

Bob Moriarty, Gründer von 321gold.com, argumentiert hingegen, dass die Silber:Gold-Ratio in den letzten 100 Jahren bei 47:1 gelegen hat. Er glaubt, dass sie im Verlauf dieser Finanzkrise sogar auf 100:1 steigen könnte, da die historische Rate in solchen Situationen immer höher gewesen sei.

Alasdair Macleod von der GoldMoney Foundation geht hingegen davon aus, dass Silber im neuen Jahr einige starke Sprünge machen könnte. Er sieht vor allem die Schwäche der Papierwährungen als Grund für zu erwartende Preissteigerungen bei Gold und Silber. Nach Ansicht von Macleaod werden Silber und Gold von der sinkenden Kaufkraft von Dollar, Euro und Pfund profitieren.

Und last but not least haben auch die Experten von HSBC Securities ihre Silberpreisprognosen für 2012 und 2013 angehoben. Sie erwarten eine starke Investmentnachfrage nach Barren und Münzen sowie ein steigendes Interesse an Silber-ETF (Exchange Traded Funds), das den Markt nach oben treiben soll. Die Analysten gehen nun von durchschnittlich 34 USD pro Unze 2012 und von 32 USD je Unze im folgenden Jahr aus – jeweils 2 USD pro Unze höher als in den letzten Prognosen.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.