Der kanadische Goldproduzent Rio Alto Mining (WKN A0QYAX), der sich auf sein viel versprechendes Projekt La Arena in Peru konzentriert, bekräftigt heute, dass man trotz einer illegalen Blockade auf dem Minengelände im September, im Zeitraum von Mai bis Ende Dezember rund 50.000 Unzen Gold produzieren wird.

Dabei handelt es sich um die so genannte vorkommerzielle Produktion, was bedeutet, dass die Produktionsanlagen bestimmte Kriterien über einen gewissen Zeitraum noch nicht erfüllt haben. Erst wenn dies erreicht ist, spricht man von der kommerziellen Produktion. Rio Alto hat nach Aussage des Unternehmen von September bis Ende November trotz der oben erwähnten Blockade 27.080 Unzen auf La Arena produziert (39.125 Unzen von Mai bis Ende November).

Das Unternehmen hatte zuvor erklärt, man rechne 2011 mit einer vorkommerziellen Goldproduktion von 50.000 bis 60.000 Unzen. Ende September allerdings hatte Rio Alto dann gewarnt, dass die Blockade zu einer Produktionsbeeinträchtigung führen würde. Trotz dieser Probleme ist es dem Unternehmen nun gelungen, die Arbeiten in Bezug auf die Produktionsausweitung auf La Arena auf 24.000 Tonnen pro Tag auszuweiten. Die Planungen für eine zusätzliche Erhöhung der Produktionskapazitäten auf dann 36.000 Tonnen pro Tag im Laufe des kommenden Jahres laufen bereits.

Zusätzlich teilte Rio Alto mit, dass man eine aktualisierte Ressourcenschätzung für die Goldoxidlagerstätte auf dem La Arena-Projekt sowie eine vorläufige Ressourcenschätzung für die sulfidische Kupfer- und Goldlagerstätte auf dem Projektgelände innerhalb der nächsten Wochen vorlegen wird.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.