Erst vor Kurzem hatte der kanadische Eisenerzexplorer Cap-Ex Ventures (WKN A1H64E) die Entdeckung einer Vererzungszone gemeldet, die gut und gerne bis zu 4 Mrd. Tonnen Eisen enthalten könnte. Nun, knapp zwei Wochen später, legt das Unternehmen noch einmal nach und meldet den Fund einer weiteren, viel versprechende Vererzungszone auf dem gleichen Projekt.

Denn wie Cap-Ex gestern bekannt gab, stieß man rund 3 Kilometer westlich der Green Bush-Zone auf eine zweite hochgradige Magnetiteisenerzzone, die so genannte Northwest-Zone. Diese wurde mit sechs Kernbohrungen über eine Streichlänge von 5,3 Kilometern getestet, wobei Abstände zwischen den Bohrungen 300 bis 2.100 Meter betrugen. Wie Cap-Ex weiter mitteilt, ist die Zone in Streichrichtung und nach Süden vollkommen offen. Die geschätzte Breite der Northwest-Zone zwischen Kivivic Lake und der Westgrenze von Block 103 liegt zwischen 0,5 und 1,5 Kilometer.

Bislang hat Cap-Ex zwar erst für eine der sechs Bohrungen die Analyseergebnisse aus dem Labor erhalten – ab 1,22 Meter Tiefe wurden 31,8% (31,6 % Davis Tube Weight Recovery = Gewinnungsrate) über 107,90 Meter Länge angetroffen, doch allein dieses Ergebnis lässt bereits aufhorchen. Denn diese Gewinnungsrate liegt wesentlich höher als dies in den der nahegelegenen Lagerstätten LabMag (durchschnittlich 25,8 % DTWR) und KeWag (durchschnittlich 27 % DTWR) von New Millennium Iron (WKN A1JB2V).

Wie gesagt liegen für die restlichen fünf Bohrungen noch keine Analyseergebnisse vor, doch es lässt sich bereits sagen, dass man über Abschnitte von 99,6 bis 152,17 Meter Länge (wahre Mächtigkeit) die Magnetitvererzung der so genannten Sokoman-Formation nachgewiesen hat. Unserer Ansicht nach lässt sich auch die neu entdeckte Northwest-Zone sehr viel versprechend an, zumal deren westliche und nördliche Ausläufer sich bis auf das Gelände von New Millennium Iron/ Tata Steel fortzusetzen scheinen – was in Zukunft bestimmt zu Gesprächen zwischen den Unternehmen führen dürfte…

Abgesehen davon, sollte in der näheren Zukunft weiterer – voraussichtlich positiver – Newsflow von Cap-Ex Ventures zu erwarten sein, da noch weitere Bohrergebnisse von der Green Bush-Zone auf Block 103 sowie die Ergebnisse von 14 Umkehrspülbohrungen (Reverse Circulation Drill Holes, „RC“) von der Redmond-Liegenschaft des Unternehmens ausstehen. Und wie Cap-Ex schon jetzt sagen kann, traf man mit 11 dieser Bohrungen auf eine Hämatit-/Limonit-Vererzung mit Abschnittsmächtigkeiten zwischen 10 und 73 Metern.

Natürlich hat die Aktie von Cap-Ex Ventures seit Anfang Oktober bereits einen gewaltigen Run hinter sich. Trotzdem ist das Papier immer noch weit von den alten Höchstkursen entfernt. Wir erwarten in nächster Zeit zwar keine überdeutlichen Rücksetzer – vor allem angesichts des zu erwartenden Newsflows – kleinere Konsolidierungen sind gleichwohl möglich. Die allerdings würden wir für Risiko bereite Anleger als Einstiegs- oder Nachkaufchancen betrachten.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.