Der aktuelle Bericht des World Gold Council treibt Investoren ein leichtes Lächeln ins Gesicht. Egal welchen Bereich man unter die Lupe nimmt: Der Goldmarkt sieht 2014 deutlich freundlicher aus, Grund für einen gewissen Optimismus ist auf jeden Fall vorhanden.

Klares Plus beim Goldpreis

Das fängt schon bei der Entwicklung des Goldpreises an. Seit Jahresbeginn hat dieser im ersten Halbjahr um mehr als 9 Prozent zugelegt. Nicht jeder Analyst hatte mit einer solchen Entwicklung gerechnet. Damit sind eine Vielzahl von anderen Anlegerklassen klar geschlagen worden. Viele Rohstoffe haben sich nicht so gut entwickelt, auch viele Aktienmärkte haben kein so deutliches Plus erwirtschaftet.

Rekorde im Schmuckbereich

Die Zeichen für die nahe Zukunft sind ebenfalls nicht schlecht. Frühindikatoren deuten an, dass die Goldnachfrage von Verbraucherseite hoch bleiben wird. Ob letztlich China oder Indien bei den Konsumenten die Nase 2014 vorne haben wird, ist indes ungewiss. Für die Gesamtentwicklung ist dies jedoch auch weniger erheblich. Hier zählen die Gesamtzahlen – und die sprechen für ein weiteres Plus. So meldet die Schmuckindustrie Rekordzahlen. Seit Anfang 2005 lief es dort nicht mehr so gut.

Auch die verschiedenen Zentralbanken haben das erste Halbjahr genutzt, um ihre Tresore weiter zu füllen. 180 Tonnen sind in die Schatzkammern der verschiedenen Staaten gewandert. Diese Zahl muss vermutlich sogar noch erhöht werden, denn einige Staaten, allen voran China, machen eine Geheimnis um ihre Käufe.

ETF zeigen Interesse

An der Terminbörse haben sich die Longpositionen erhöht, bei den ETF, die Sorgenkinder der vergangenen Jahre, gibt es wieder Zuflüsse. Somit können auch die ETF am Markt wieder als Käufer auftreten, was für eine weitere Entspannung sorgt. Die Münzanstalten haben schon seit längerer Zeit anziehen Käufe gemeldet, teils war man bei einzelnen Goldmünzen sogar ausverkauft. Dieser Trend setzt sich 2014 bisher fort.

All dies spricht für einen weiteren Anstieg des Goldpreises. Der World Gold Council hat zudem weitere Argumente für steigende Kurse. So bleiben die Zinsen niedrig, Anleger suchen nach alternativen Investments. Dazu zählen neben verschiedenen Aktien auch hoch verzinste Anleihen und Goldinvestments. Der Status von Gold als sicherem Hafen ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Kaum hat der World Gold Council seine lobenden Worte zum Gold und der künftigen Entwicklung ausgesprochen, sackt der Preis je Unze um mehr als 2 Prozent ab. Die Sorge um die Banken in Portugal belasten den Markt. Entsprechend haben Investoren Gewinne der vergangenen Wochen mitgenommen.