Nevada ist und bleibt die bedeutendste Goldförderregion der USA. Dies beweisen nicht nur die immer wieder aufkommenden Fusionsbemühungen der beiden Platzhirsche Barrick Gold und Newmont Mining, die vor Ort viel Geld aus Synergien sparen könnten. Auch Neuentdeckungen in dieser klassischen Goldförderregion sorgen immer wieder für Aufsehen. Daran ist Gold Standard Ventures (NYSE: GSV; WKN: A0YE58; ISIN: CA3807381049) alles andere als unbeteiligt.

Der Konzern hat sich in dem US-Bundesstaat eine ansehnliche Landposition auf der „Carlin-Trebd“ gesichert, einer für ihre Vorkommen bekannten besonderen geologischen Zone in Nevada. Zum einen ist hier das Railroad-Projekt zu nennen, für das die Gesellschaft noch 2014 eine erste Ressourcenschätzung nach den Qualitätskriterien des Standards NI 43-101 vorlegen will. Neben dem „Flaggschiff“ Railroad wird aber auch das angrenzende Pinion-Projekt immer interessanter. Dieses hat sich Gold Standard Ventures von Scorpio Gold gesichert und ist 100-prozentiger Eigentümer. Auf dem Areal haben bereits viele Explorationsarbeiten stattgefunden, unter anderen von Newmont Mining und anderen Gesellschaften.

Pinion wird mehr und mehr zum Glücksgriff

Die historischen Daten aus Bohrungen, die in Hülle und Fülle vorliegen, wertet Gold Standard Ventures zusammen mit APEX Geoscience nach neusten Standards aus. Die historischen Bohrproben geben heute wesentlich mehr Aufschluss als zu der Zeit, in der sie getätigt wurden. Erste Bohrungen auf Pinion erfolgten in den 80er-Jahren, heute ist man technologisch einige Schritte voran gekommen. Bereits die Revision der ersten Bohrproben brachte hoch interessante Goldmineralisierungen ans Tageslicht, die bis zu knapp 2,23 Gramm pro Tonne über eine Strecke von mehr als 24 Metern reichten. Das Pinion-Vorkommen könnte sich als purer Glücksgriff für das Unternehmen erweisen.

Insgesamt 385 historische Bohrungen kann Gold Standard Ventures zusammen mit APEX auswerten, rund ein Viertel hat man bereits gesichtet. Nun stehen eigene Bohrungen an. Ab Mai will man loslegen, im Juni sollen die Arbeiten beendet werden. Geplant sind bis zu 15 Bohrlöcher, mit denen man gleich mehrere Ziele verfolgt. Zum einen sollen die historischen Bohrdaten bestätigt werden, zum anderen will man unter anderem weitere Bodenproben für metallurgische Tests gewinnen.

Interessante News stehen 2014 auf dem Plan

Ziel ist es, auch für Pinion noch in diesem Jahr eine Ressourcenschätzung nach NI 43-101 vorlegen zu können, Gold Standard Ventures peilt hierfür das vierte Quartal an. Damit steht fest: Noch in diesem Jahr stehen viele wichtige Nachrichten von Seiten des Unternehmens auf der Agenda. Das könnte auch die erwähnten Platzhirsche in Nevada auf den Plan rufen, die einen Ausbau ihrer Reserven in Nevada auf der Agenda haben.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der Blick auf den Chart der Aktie von Gold Standard Ventures. Das Papier war als Folge der Baisse an den Rohstoffmärkten deutlich gefallen. An der TSX ist aber eine klare Bodenbildung oberhalb von 0,47/0,51 Dollar zu erkennen, die seit Mitte 2013 vonstatten geht. Aktuell liegt das Papier mit dem Schlusskurs vom Montag von 0,60 Dollar nicht weit über dieser massiven Unterstützungszone.

Wir haben Ihnen Gold Standard Ventures ausführlich Mitte November 2013 vorgestellt. Weiterführende Informationen finden Sie im Unternehmensprofil auf unserer Webseite.

Quelle: BigCharts.com