Das auf Vanadium spezialisierte australische Bergbauunternehmen Technology Metals Australia Ltd. (ASX: TMT; WKN: A2DG4Q; ISIN: AU000000TMT8) entwickelt sein Projekt Gabanintha in Westaustralien konsequent und rasch. Um bei dem vorgegebenen Tempo auch den Überblick zu behalten, ist ein regelmäßiges Update der Geschehnisse sehr hilfreich. Am 20. November 2017 veröffentlichte das Management daher erneut eine Nachricht, in der das Unternehmen für seine Aktionäre den aktuellen Entwicklungsstand zusammenfasst. Nachfolgend die Übersicht der Themen:

  • Erweiterung der bestehenden Ressource nebst Höherstufung großer Teile in die „indicated“ Kategorie ist in Fertigstellung.
  • Detaillierte metallurgische Testreihen sind in Arbeit
  • Für den Teil der „inferred“ Ressource sind die Daten über die Gesteinsdichte, gezogen aus den Bohrungen, eingelangt.
  • Der Marketingkonsulent des Unternehmens hat in China hat viele Treffen mit Endverbrauchern organisiert.
  • aktueller Überblick zum Vanadiummarkt.

Ressourcenentwicklung

6 Monate nach dem Listing auf der australischen Börse hatte das Unternehmen bereits per 13. Juni 2017 eine erste Ressource bekannt gegeben. Diese war auf Anhieb mit 62,8 Mio. Tonnen bei 0,8% Vanadium großartig und beinhaltete zudem noch einen hochgradigen Teil mit 29,5 Mio. Tonnen und 1,1% Vanadium. Damit zählte die Erstressource bereits zu den weltweit führenden bei den Graden.

Eben hat Technology Metals eine weitere Bohrkampagne beendet. Dabei wurden 72 Löcher, oder 7.491 Meter, mittels Rückspülbohrungen niedergebracht, sowie 13 Bohrlöcher, oder 1.235 Meter, als Diamantbohrungen. Dies diente zur Ressourcenerweiterung und Kategorieerhöhung im nördlichen Block und zur genaueren Erfassung des südlichen Blocks.

Zur Erinnerung hier die grafische Darstellung der Projektlagen im Norden und Süden.

TMT Abb Projektlagen

Abb1: Lagen des nördlichen und südlichen Blocks, Quelle: Technology Metals

Die Bohrungen haben die hochgradigen Zonen im nördlichen Block ebenso bestätigt, wie die mäßiger mineralisierten Gebiete entlang der Faltungshänge. Auch am südlichen Block fand man die Vorkommen bestätigt. Die Bohrungen wurden in Rasterabständen vorgenommen. Während im nördlichen Block ein 100m x 100m Raster angewendet wurde, betrug im südlichen Block der Rasterabstand 200m x 200m.

CSA Global, der unabhängige geologische Konsulent des Unternehmens, ist derzeit damit beauftragt eine neue Ressourcenschätzung durchzuführen, wobei die Ergebnisse der aktuellen Bohrung mit einfließen werden. Im Laufe des aktuellen Quartals erwartet das Management dass alle Bohrergebnisse für die Ressourcenschätzung einlangen werden.

Metallurgische Tests

Mineral Engineering Technical Services Pty Ltd (“METS”), der metallurgische Partner von Technology Metals, hat ein Testprogramm vorbereitet, bei dem speziell das Material von den Diamantbohrungen des nördlichen Blocks getestet werden wird. Repräsentative Proben aus unterschiedlich mineralisierten Bereichen wird noch eingesammelt um einen guten Mix aus hochgradigen und Erz mit mäßigeren Graden testen zu lassen. Bei METS vermutet man, dass die Erzzusammensetzung bei den Gebieten mit mäßigeren Graden sogar für eine bessere Konzentratproduktion geeignet wäre. ALS Metallurgy wird als Konsulent die Testläufe beaufsichtigen.

Haufenproben ergaben eine Gesteinsdichte von 4,41 to je ³ bis 4,54 to je m³ im Bereich der hochgradigen Mineralisierung, und 3,02 to je m³ bis 3,22 to je m³ in den Zonen mit mäßigeren Mineralisierungsgraden. Diese Daten werden von CSA Global ebenfalls für die Erstellung der neuen Ressource benötigt. Schwankungen in der Dichte sind noch möglich, da bei den Proben auch oxidisches Material vorhanden war, das eine geringere Dichte aufweist als Material aus anderen Bereichen.

Scopingstudie/Vorwirtschaftlichkeitsstudie

Sowohl das Ressourcenupdate wie auch die Ergebnisse der metallurgischen Tests bilden die Basis für eine Vorwirtschaftlichkeitsstudie. Das Unternehmen rechnet damit, dass diese Arbeit gegen Ende des Dezemberquartals aufgenommen werden kann.

Marktaktivitäten

Technology Metals hat in letzter Zeit einen Spezialisten beauftragt, der weitreichende Erfahrungen im chinesischen Markt besitzt, und der Kontakte für das Unternehmen zu Endverbrauchern herstellen soll. Angesprochen werden Unternehmen in der Energiespeichertechnik ebenso wie Kunden des Stahlsektors. Das Management sieht diese Aktivitäten als wichtigen Bestandteil in der Entwicklung des Gabanintha Projektes.

Darüber hinaus wurde bei der Ressourcenkonferenz in Frankfurt unter dem Titel „Investment in australische Ressourcen“ das Unternehmen präsentiert. Inkludiert in diese Roadshow war auch eine Teilnahme an der Münchner Edelmetallmesse und an einem Investorendinner. Dies diente zur Unterstützung des Listings in Deutschland und Präsenz bei den europäischen Investoren.

Mit vorliegendem Bericht zeigt das Unternehmen eindeutig, dass man keine Zeit vergeuden will und sich an einem straffen Zeitplan orientiert. Der Bericht zeigt aber auch, dass durch die vielfältigen Aktivitäten in den kommenden Monaten viele Nachrichten für die Aktionäre zu erwarten sind.