Bislang war der angehende australische Lithiumproduzent Pilbara Minerals Ltd. (ASX: PLS; WKN: A0YGCV; ISIN: AU000000PLS0) ausschließlich als Bergbauunternehmen mit dem Ziel Lithiumkonzentrate zu verkaufen bekannt. Das riesige Topprojekt Pilgangoora in Westaustralien stellt dafür auch die ideale Basis dar. Heute
überrascht das Management seine Aktionäre mit einer Nachricht, die zeigt, dass man sich im Unternehmen noch lange nicht mit den bisherigen Erfolgen begnügt und weitere Geschäftsmodelle zu integrieren beabsichtigt.

Abgeschlossen wurde dieser Tage ein Memorandum of Unterstanding, eine unverbindliche Absichtserklärung, mit einem südkoreanischen Firmenkonglomerat unter der Führung von Polaris Shipping, um über die Errichtung einer Produktionsstätte für Lithium-Endprodukte auf Joint-Venture-Basis zu verhandeln. Ziel ist es, jährlich bis zu 30.000 Tonnen Lithiumhydroxid für den südkoreanischen Batteriemarkt zu liefern. Mit im Boot ist LG Chem als potentieller Endverbraucher für Lithium.

Ausgangsbasis ist die Unterzeichnung einer Absichtserklärung seitens Polaris Shipping mit der Saemangeum Development and Investment Agency (SDIA). Die SDIA ist die behördliche Stelle für den Saemangeum Industrial Complex, zuständig für die Entwicklung der südkoreanischen chemischen Industrie. So ist es auch kein Wunder, dass die Errichtung auf den Betriebsarealen des Saemangeum Industrial Complex geplant werden könnte.

Natürlich sind die Gespräche noch in einem frühen Stadium, aber alle Beteiligten sind daran interessiert einen gut verhandelten Joint-Venture-Vertrag zu erreichen. Ken Brinsden, Vorstand von Pilbara Minerals, sieht folgende Benefits durch diesen Schritt: „ Südkorea ist eine bedeutende Wirtschaftsmacht mit rasch wachsender Technologieindustrie. Für Südkorea wäre dies ein wichtiger Schritt zur eigenen Lithiumversorgung ohne Abhängigkeit von China. Für Pilbara Minerals als Konzentratlieferant ein weiterer Baustein, um über die Mehrwertschöpfung dieser Industrie ebenfalls daran beteiligt sein zu können. Wenn man die Reserven und Ressourcen von Pilgangoora betrachtet und das Potential durch weitere Bohrungen noch mehr zu finden, so sollten wir jede Menge an Kapazitäten haben um die Märkte, egal wo, beliefern zu können.“

Anmerkung der Redaktion: Noch wären genügend freie Kapazitäten aus der zweiten Ausbaustufe der Konzentratproduktion vorhanden. Gelingt das Joint-Venture, so wäre dies alleine ein wesentlicher Baustein in der Wirtschaftlichkeit der geplanten Ausbaustufe und eine weitere Risikominimierung des Unternehmens.

Die Aktionäre zeigen sich von diesem Schritt des Managements sehr erfreut und hievten den Kurs von Pilbara Minerals erstmals in der Geschichte über die AUD 1,- Marke. Aktuell notiert der Kurs mit AUD 1,025 um 4,5% höher als am Vortag. Die Performance von rd. 300% seit August 2017 ist Beleg für die konsequente und erfolgreiche Arbeit des gesamten Vorstandes bei Pilbara Minerals.