Von dem am 12. Oktober 2015 auf dem Pilgangoora Projekt gestarteten Bohrprogramm hat der westaustralische Lithium- und Tantalentwickler Pilbara Minerals (ASX: PLS; WKN: A0YGCV; ISIN: AU000000PLS0) nun 66 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 8.511 Meter nieder gebracht. Damit sind mehr als 80% des Bohrumfanges fertig und das Unternehmen ist mit 2 Bohrgeräten unterwegs dieses Programm bis Anfang Dezember abzuschließen.

Die nun veröffentlichten Bohrergebnisse entstammen den Teilgebieten „zentrale Pegmatitzone“ und „Monster“. Dabei wurde bei Bohrungen für eine Ausdehnung des Erzkörpers westlich der zentralen Pegmatitzone eine neue Mineralisierungszone mit Lithium und Tantal entdeckt, die sichtbares Spodumene in den Bohrkernen enthält. 7 Bohrlöcher wurden in diesem Areal mittels Rückspülbohrungen niedergebracht.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse vom 16. November 2015 zeigen wiederum hervorragende Mineralisierungen und lauten im Einzelnen wie folgt:

Zentrale Pegmatitzone:

  • PLS203: 45m mit 1.72% Li2O und 128ppm Ta2O5 in 26m Tiefe und 4m mit 1.59% Li2O und 200ppm Ta2O5 in 11m
  • PLS238: 13m mit 1.58% Li2O und 56ppm Ta2O5 in 115 m

Projektareal „Monster“:

  • PLS387: 4m mit 1.54% Li2O und 168ppm Ta2O5 in 44m, sowie 2m mit 1.78% Li2O und 225ppm Ta2O5 in 54m und 15m mit 1.80% Li2O und 99ppm Ta2O5 in 13m
  • PLS388: 16m mit 1.89% Li2O und 116ppm Ta2O5 in 67m sowie 10m mit 1.43% Li2O und 93ppm Ta2O5 in 86m

Die vorliegenden Resultate entstammen weiteren 10 mittels Rückspülbohrungen ausgewerteten Löchern und zeigen weiterhin ausgezeichnete Ergebnisse. Die Bohrungen zeigen exzellente Mineralisierungen innerhalb aber auch außerhalb der bisher vorliegenden Ressourcenschätzung. Auch diese Daten werden in die neue Ressourcenschätzung eingearbeitet werden. Pilbara Minerals erwartet diese im ersten Quartal 2016 und rechnet mit einer wesentlichen Erhöhung der Ressource.

cross section Pic 2

Schnittgrafik kennzeichnet die veröffentlichte Lage von Bohrloch PLS238 in der zentralen Pegmatitzone – Quelle: Pilbara Minerals

Direktor John Young von Pilbara Minerals betont, dass das laufende Bohrprogramm neben den ausgezeichneten Ergebnissen, die helfen werden die Ressourcenkategorie zu erhöhen, auch 2 weitere neue Mineralisierungszonen erbracht hat. Zuerst hatte man das Teilprojekt Monster entdeckt und nun die neue Mineralisierung 400 m westlich der zentralen Pegmatitzone. Da bis heute 80% des Bohrprogrammes fertiggestellt sind, so kann man von einem vollen Erfolg des insgesamt 11.000 Meter umfassenden Bohrprogramms sprechen. Speziell die neuen Entdeckungen bergen das Potential die bisherigen Tonnen an mineralisiertem Gestein wesentlich zu erhöhen.

Ausführlich Informationen zu Pilbara Minerals finden Sie im Unternehmensprofil auf unserer Webseite.

Quelle: BigCharts.com