Mit dieser größten je gemessenen Strecke an Lithium auf dem Projekt Pilgangoora überraschte das Unternehmen (ASX: PLS; WKN: A0YGCV; ISIN: AU000000PLS0) anlässlich seiner laufenden Bohrkampagne. 49 Löcher sind mittlerweile gebohrt worden mit einer Gesamtstrecke von 5.923m. Bis Anfang Dezember 2015 wird das gesamte Bohrprogramm abgeschlossen sein und die Ergebnisse in die im ersten Quartal 2016 erwartete neue Ressourcenschätzung einfließen. Die nun eingelangten Ergebnisse von 15 weiteren Bohrlöchern zeigen erneut fantastische Werte.

Nachfolgende Ergebnisse betreffen die zentrale und westliche Pegmatitzone:

  • 53m mit 1.71% Li2O und 82ppm Ta2O5 in 43m (PLS360)
  • 33m mit 1.61% Li2O und 115ppm Ta2O5 in 44m (PLS359)
  • 15m mit 1.51%Li2O und 147ppm Ta2O5 in 60m, sowie 9m mit 1.36% Li2O und 186ppm Ta2O5 in 78m (PLS361);
  • 26m mit 1.74% Li2O und 92ppm Ta2O5 ab 0m (PLS201)
  • 45m mit 1.68% Li2O und 96ppm Ta2O5 in 9m (PLS202)
  • 16m mit 1.61% Li2O und 145ppm Ta2O5 in 18m, sowie 28m mit 1.72% Li2O und 103ppm Ta2O5 in 37m (PLS222)
  • 20m mit 1.64Li2O und 147ppm Ta2O5 in 51m, sowie 24m mit 1.83%Li2O und 93ppm Ta2O5 in 75m (PLS223)

Aus den Bohrungen wurde erkannt, dass sich .die Mineralisierung sowohl weiter in die Tiefe als auch Richtung Norden offen ist.

Auch in der südlichen Pegmatitzone wurde gebohrt. Die jüngsten Ergebnisse erbrachten:

  • 11m mit 1.87% Li2O in 18m (PLS141)
  • 5m mit 2.14% Li2O in 36m, sowie 16m mit 1.90% Li2O in 47m (PLS142)
  • 7m mit 1.68% Li2O in 68m (PLS142A)
  • 8m mit 1.87% Li2O in 34m (PLS146)
  • 7m mit 1.60% Li2O ab 1m (PLS149)

Durch den Erfolg auf der zentralen Pegmatitzone hat Pilbara beschlossen 2 zusätzliche Diamantbohrungen niederzubringen. Auch diese werden in die neue Ressourcenschätzung einfließen. Die letzten Bohrungen wurden in einem 50 m mal 50 m Raster bis in eine Tiefe von 180m vorgetrieben und endeten alle in einer dicken und hochmineralisierten Schicht. Diese Bohrungen dienen auch dazu die Ressource aus der inferred in die indicated Kategorie überführen zu können.

Pic1 - cross section

Die Schnittgrafik verdeutlicht die Lage der Mineralisierung sehr gut – Quelle: Pilbara Minerals

Pic2 Übersicht infill drillings

Der Bohrplan für die zentrale und westliche Pegmatitzone mit dem eingezeichneten Raster zeigt die bereits durchgeführten (rot) und noch kommenden Bohrungen (blau) in ihrer tatsächlichen Lage – Quelle: Pilbara Minerals

Pic3 - south end

Anschließend noch die Grafik des Bohrrasters für die südliche Pegmatitzone – Quelle: Pilbara Minerals

Der technische Direktor von Pilbara Minerals Ltd., John Young, kommentierte diese Ergebnisse wie folgt: „Bereits nach der Hälfte der insgesamt 11.000 Bohrmeter zeigt das Programm ausgezeichnete Ergebnisse. Wie alle großen Entdeckungen zeigt auch Pilgangoora immer bessere Ergebnisse je länger man bohrt. So zeigen die jüngsten Auswertungen von der zentralen und westlichen Pegmatitzone dass wir tatsächlich ein Depot von Weltklasse besitzen. Speziell die zuletzt eingelangten Ergebnisse geben uns zusätzliches Vertrauen in die Größe, Qualität und Robustheit der Erzkörper. So sind wir auf einem guten Weg zur neuen Ressourcenschätzung Anfang 2016 und der unmittelbar danach startenden Wirtschaftlichkeitsstudie.“

Trotz der bereits vorliegenden tollen Bohrergebnisse darf man noch gespannt viele weitere Nachrichten erwarten, da die Auswertungen erst ca. die Hälfte des gesamten Bohrprogrammes betrafen.

Ausführlich Informationen zu Pilbara Minerals finden Sie im Unternehmensprofil auf unserer Webseite.

Quelle: BigCharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing