In Liberia sind nach wie vor die Bohrer im Einsatz, um das Infill-Bohrprogramm auf dem Projektteil „Dugbe F” des „Dugbe”-Projekts zu komplettieren. Seit der letzten Zwischenmeldung liegen die Ergebnisse von zwölf weiteren Bohrungen vor. Auch die Lagerstätte „Tuzon“ ist derweil voll erreichbar: die eigens hierfür gebaute Brücke ist fertiggestellt, mit dem Abschluss des Bohrprogramms auf „Dugbe F“ kann die Arbeit dort beginnen. Pasofino Gold Ltd. (TSX-V: VEIN, WKN: A2PUFS; ISIN: CA7026571074) veröffentlichte am Montag ein Update zu den laufenden Explorationen; außerdem gibt es eine wichtige Ankündigung für die Aktionäre.

Das Goldexplorationsunternehmen Pasofino Gold Ldt. aus Toronto hat im Rahmen eines Earn-in-Agreements die Option, 49 Prozent des „Dugbe“-Projektes (vor der Ausgabe eines 10-Prozent-Anteils an die liberianische Regierung, dazu unten mehr) zu erwerben und finanziert die Vor-Ort-Explorationen, die vom Projekteigner Hummingbird Resources (Liberia) Inc. durchgeführt werden. „Dugbe F“ ist eine von zwei derzeit bekannten Lagerstätten auf dem Projektareal.

Neue Goldwerte erbohrt

Die Highlights der neuen Bohrergebnisse umfassen Resultate aus neuen Bohrungen sowie ergänzende Zahlen zu einem zuvor noch nicht komplett ausgewerteten Loch. Hervorzuheben sind:

Quelle: Pasofino Gold

Loch DFDC349 mit 43,5 Metern mit einem Goldgehalt von 0,85 Gramm Gold pro Tonne aus 52 Metern, Loch DFDC339 mit 12,7 Metern zu 1,64 Gramm pro Tonne aus 83,9 Metern, Loch DFDC346 mit ebenfalls 12,7 Metern zu 1,15 Gramm Gold pro Tonne aus 88 Metern sowie Loch DFDC338 mit 32,1 Metern zu 1,45 Gramm Gold pro Tonne aus 86,9 Metern. Bei letztgenanntem Loch handelt es sich um die Ergänzung zu zuvor gemeldeten Daten.

Quelle: Pasofino Gold

Die Mineralisierung nimmt Gestalt an

Achtzehn von neunzehn der seit Jahresbeginn gebohrten Löchern auf „Dugbe F“ haben die mineralisierte Hauptschicht durchteuft und dabei deren flache, blattartige Form und die Ausdehnung der Lagerstätte bestätigt. Es handelt sich um eine 2,5 mal 1,3 Kilometer große, plane Schicht, deren Dicke zwischen vier und zwanzig Metern schwankt. Bohrkreuzungen im Südteil der Lagerstätte über eine Länge von 30 bis 40 Metern werden nun neu interpretiert und als eine Wiederholung der Goldmineralisierungsschicht gedeutet.

Pasofino-Geschäftsführer Ian Stalker sieht in der einfachen Struktur, Ausdehnung und Kontinuität der Lagerstätte eine Bekräftigung ihrer Qualität. Man hoffe, dass durch das neu interpretierte, „verdickte“ Gebiet im Süden von „Dugbe F“ zur Vergrößerung der Mineralressourcenschätzung beitragen werde und jene der in vier Kilometern Entfernung gelegenen Lagerstätte „Tuzon“ ergänze. Diese Daten werden für eine Machbarkeitsstudie benötigt.

Quelle: Pasofino Gold

Bohrarbeiten in „Dugbe F“

Tatsächlich liegen den Infill-Bohrungen die Erwartungen zugrunde, eine Verbesserung der geschätzten abgeleiteten Ressourcen herbeiführen zu können.

Die angezeigten Ressourcen von „Dugbe F“ beziffern sich derzeit auf 5,8 Millionen Tonnen Material mit einem durchschnittlichen Gehalt von 1,46 Gramm Gold pro Tonne (237.000 Unzen). Die abgeleitete Ressourcenschätzung liegt aktuell bei 16,3 Millionen Tonnen mit einem Gold-Durchschnittsgehalt von 1,57 Gramm Gold pro Tonne (823.000 Unzen).

Quelle: Pasofino Gold

Seit Januar 2021 sind in „Dugbe F“ etwa 4.900 Bohrmeter für 55 Löcher fertiggestellt worden. Diese „Auffüll“-Löcher wurden zwischen die bereits vorhandenen Löcher aus früheren Bohrungen positioniert, um die Dichte der Goldkreuzungen in jenen Sektoren der Lagerstätte zu erhöhen, welche in das Konzept der Tagebaugrube fallen.

Das Grubenkonzept für „Dugbe F“

 Für den Abbau von Gold aus „Dugbe F“ würde sich ein Tagebauverfahren anbieten. Das Konzept für eine Grube sieht eine Abmessung von 2,5 Kilometern Länge vor, die Breite beträgt im Süden 1,3 Kilometer; nordwärts verjüngt sie sich auf etwa 200 bis 300 Meter.

Das Gold befindet sich in einer flachen bis wellenförmigen Schicht, die an der Westseite zutage tritt und sacht in südöstlicher Richtung bis in maximal 120 Meter Tiefe unter die Oberfläche der konzeptionellen Grube abfällt.

Beim Wirtsgestein handelt es sich um Orthopyroxengneis mit gesteigertem Sulfidgehalt (sichtbares Pyrrhotit, Arsenopyrit und Pyrit). Dies scheint eine stratiforme Schicht in der Nähe des Kontakts mit dem darüber gelegenen Quartzbiotitgneis zu sein. Inner- und außerhalb der mineralisierten Schicht sind Pegmatite zu finden, und zwar weitgehend parallel oder subparallel. Eine strukturelle Kontrolle oder eine solche in Bezug zu einer Scherung ist nicht zu erkennen. Die Gesteine sind in hohem Grad metamorph; strukturelle Kontrollen könnten durch duktile Verformungen ausgelöscht worden sein.

Quelle: Pasofino Gold

Qualitätskontrolle und -sicherung mit Priorität

Pasofino Gold informiert minutiös über das Zustandekommen der Bohrergebnisse. Demnach wurden die neuen Löcher mittels GPS und Laservermessung angesetzt. Für alle Löcher und Bohrkerne sind Untertage-Orientierungs-Kontrollen durchgeführt worden, alle Bohrungen und Datenerfassungen wurden konform zu fortgeschrittenen Industrie-Standardabläufen vollzogen. Bei allen mineralisierten Kreuzungen lag die Kernrückgewinnung bei über 95 Prozent.

Der Kern wurde mit Bohrstangen im Format HW (das entspricht 65 Millimetern Durchmesser) durch den Abraum gebohrt (in der Regel zwischen zwei und zehn Meter tief) in der Folge wurde NQ (47 Millimeter Durchmesser) verwendet. Während des gesamten Prozesses wurde das Gewicht der Proben überwacht, alles sicher gelagert und beim Transport von einem Mitarbeiter begleitet.

Alle Versuchsstücke waren halbkernig, wogen je nach Länge zwischen einem und fünf Kilogramm und wurden von der ALS-Zweigstelle in Burkina Faso (ALS ist ein international aufgestellter Anbieter von Labortests und Zertifizierungen) nach ISO-Standards analysiert. Zur Kontrolle wurden auf jeweils zwanzig Proben ein zertifizierter Standard und ein Rohling sowie ein Duplikat (die jeweils andere Hälfte eines Kerns) eingefügt.

Sämtliche Probenergebnisse zeigen akzeptable Varianzniveaus. Die Proben wurden mit einem Brandtest mit Atom-Absorptionsfinish an einer Probe mit 50 Gramm Nenngewicht analysiert.

Das Dugbe-Goldprojekt

Das 2.550 Quadratkilometer große Dugbe-Goldprojekt befindet sich in Süd-Liberia, genauer: In der sogenannten „Birimian Supergroup“. Das ist eine geologische Formation, die den Großteil der westafrikanischen Goldlagerstätten beherbergt. Projekteigner Hummingbird Resources Inc. unterzeichnete 2019 mit der liberianischen Regierung ein auf 25 Jahre angelegtes Mineralien-Entwicklungs-Abkommen, mit dem ein langfristiger Rahmen für das Projekt inklusive Steuern und Abgaben gesetzt wurde. Es sieht einen Lizenzsatz von drei Prozent für die Goldproduktion und einen Einkommensteuersatz von 25 Prozent vor (historische Explorationsausgaben werden angerechnet). Die Regierung von Liberia erhält eine freie Zehn-Prozent-Beteiligung am Projekt und es fällt nur die Hälfte der Treibstoffsteuer an. Hummingbird investierte bisher 70 Millionen USD für das Projekt.

Hummingbird hat zahlreiche Explorationen in diesem Gebiet durchgeführt, darunter 74.497 Meter Diamantbohrungen. 70.700 Meter davon entfielen allein auf „Dugbe F“ (entdeckt 2009) und „Tuzon“ (2011), die in vier Kilometer Abstand zueinander beide in der „Dugbe-Scherzone“ liegen. Die wiederum spielt eine entscheidende Rolle für die großflächigen Goldmineralisierungen in der Region. Beide Lagerstätten sind oberflächennah und damit wahrscheinlich für den Tagebau geeignet. Es gibt darüber hinaus weitere potentielle Prospekte auf dem Areal, zum Beispiel das Ziel „Sackor“, wo bereits Goldmineralisierungen durchteuft wurden und weitere Bohrungen geplant sind. Allerdings sind bislang noch keine weiteren Ziele getestet worden, wenn auch bei Grabungen Goldanomalien festgestellt wurden. Entsprechende Explorationsprogramme sind jedoch in Planung.

Quelle: Pasofino Gold

Derweil am Finanzmarkt

Abseits des Bohrgeländes gibt es wichtige Informationen für die Anleger. Pasofino hat einen vorläufigen kurzen Finanzprospekt eingereicht (das ist ein Offenlegungsdokument, das eine finanzielle Sicherheit für potenzielle Käufer beschreibt), in Bezug auf ein vermarktetes Angebot von Stammaktien der Firma zu einem Preis und in einer Größenordnung, die vom Marktkontext bestimmt werden. Dieses Angebot soll auf „Best-Effort-Agenturbasis“ zwischen Pasofino und dem als Agent fungierenden kanadischen Investmentbanking-Dienstleister Stifel GMP durchgeführt werden.

Pasofino hatte zugestimmt, dem Makler eine Bargebühr in Höhe von sieben Prozent des Bruttoerlöses des Angebots zu zahlen; zusätzlich erhält er sieben Prozent der Gesamtzahl der im Rahmen des Angebots ausgegeben Stammaktien als „Broker-Warrant“. Jede dieser Berechtigungen kann binnen eines Zeitraums von 18 Monaten nach dem Abschlussdatum für eine Stammaktie ausgeübt werden.

Die Stammaktien werden als Kurzprospekt in allen Provinzen Kanadas mit Ausnahme von Québec angeboten und auch im Rahmen einer Privatplatzierung an US-Käufer veräußert (dies gemäß einer Ausnahmeregelung von den Registrierungsanforderungen der Regelung 144A beziehungsweise Regulierung D des „United States Securities Act“ aus dem Jahr 1933 in der jeweils geltenden Fassung); sowie an Käufer aus Gesetzgebungen außerhalb von Kanada und den USA, sofern keine Prospektanmeldung oder ähnliche Verpflichtungen bestehen.

Der Nettoerlös aus diesem Angebot soll in die Exploration und Erschließung des „Dugbe“-Goldprojekts fließen, sowie für Betriebskapital und allgemeine Unternehmenszwecke aufgewendet werden. Der Abschluss des Angebots erfolgt wahrscheinlich im April und unterliegt bestimmten Bedingungen, darunter dem Erhalt aller erforderlichen Genehmigung der TSX Venture Exchange und der Wertpapieraufsichtsbehörden.

Über Pasofino Gold Ldt.

 Pasofino ist ein in Kanada ansässiges und an der Toronto Stock Exchange-Venture notiertes Mineralexplorationsunternehmen. Durch die Übernahme von ARX Resources Ltd. hat Pasofino die Option, einen wirtschaftlichen Anteil von 49 Prozent (vor Emission der erwähnten zehn Prozent an die liberianische Regierung) am „Dugbe“-Goldprojekt zu erwerben. Ein weiteres Projekt von Pasofino ist die 50-prozentige Beteiligung am Gold-Kupfer-Projekt „Roger“ im Abitibi-Grünsteingürtel in Québec.