Das australische Bergbau- und Technologieunternehmen Lithium Australia NL (ASX: LIT; WKN: A14XX2; ISIN: AU000000LIT3), ist über sein patentiertes Verfahren SiLeach in der Lage, hochwertiges Lithium aus unterschiedlichen geologischen Verhältnissen zu generieren. Das ist auch der Strategiegrund des Managements, sich an mehreren externen Projekten zu beteiligen, um sich so Rohstoffnachschub für seine Veredelungstechnologie zu sichern. Eines der Beteiligungsmodelle ist die Kooperation im sächsischen Deutschland mit Tin International AG zur Bearbeitung der Lithiumvorkommen auf dem historischen Zinnareal. Heute hat das Unternehmen die erste Ressourcenschätzung nach dem JORC-Standard veröffentlicht.

Abb1 LIT Ressource

Abb1: Erstressource am Projekt Sadisdorf, Quelle: Lithium Australia

Noch ist es eine Ressource in der vermuteten Kategorie, aber parallel laufende metallurgische Tests haben gezeigt, dass man mit dem SiLeach-Verfahren sehr gute Gewinnungsraten erzeugen kann.

Abb2 LIT Gewinnungsraten

Abb2: Ergebnisse der metallurgischen Tests Quelle: Lithium Australia

Durchschnittlich 95% Gewinnungsrate aus dem Zinnwaldit-Konzentrat weisen auf die Chance einer guten Verarbeitbarkeit des Materials hin, das bei Nachweis einer Wirtschaftlichkeit, eine wesentliche Versorgung des europäischen Raumes mit Lithium darstellen könnte.

Adrian Griffin, Vorstand von Lithium Australia, bemerkte Folgendes zu den bisherigen Erfolgen: „Unsere bisherigen Testergebnisse zeigen eindeutig auf, dass unser eigenes SiLeach-Verfahren sehr gut für die Produktion von hochwertigem Lithium geeignet ist. Bereits die Erstressource ist signifikant und würde bei Umsetzung einen jährlichen Produktionsausstoß von 25.000 Tonnen Lithiumkarbonat bei 10-jähriger Minenlaufzeit bedeuten. Bemerkenswert ist auch, dass das tschechische Projekt Cinovec ähnliche geologische Voraussetzungen bietet wie Sadisdorf. Bei Anwendung konventioneller Verarbeitung ist wahrscheinlich kein wirtschaftliches Ergebnis zu erwarten, mit unserer SiLeach-Technologie jedoch sehr wohl. Wir arbeiten hart daran für den aufstrebenden europäischen Markt ein zuverlässiger Lieferant zu werden“.