Lithium Australia: Positiver Newsflow reißt nicht ab – Aktie im Rebound-Modus!

Das australische Unternehmen Lithium Australia NL (ASX: LIT; WKN: A14XX2; ISIN: AU000000LIT3) konnte in den letzten Tagen mit zwei weiteren positiven Meldungen überzeugen. Vorgestern verkündete das Unternehmen seine Pläne zur Lithiumgewinnung aus dem Recycling von ausgedienten Lithium-Ionen-Akkus als Teil seiner Strategie, sich weiter zu diversifizieren. Dabei liegt der Fokus auf der Gewinnung von Lithium unter einem minimalen Energieaufwand, um eine möglichst umweltfreundliche Lithiumgewinnung zu ermöglichen.

Da immer mehr alte, ausgediente Stromspeicher, insbesondere Lithium-Ionen-Akkus, von den Verbrauchern zurückgegeben werden, steigt die Notwendigkeit zum Recycling dieser Materialien, um die Umweltbelastung gering zu halten. Obwohl es noch einige Zeit dauern wird, bis sich das kommerzielle Recycling von alten Lithium-Ionen-Batterien durchsetzt, ergeben sich gerade jetzt Chancen für innovative Unternehmen wie Lithium Australia, die hier rechtzeitig eine aussichtsreiche Lösung anbieten können.

Lithium-Ionen-Batterien sind aus zahlreichen Einzelteilen wie Anode, Kathode, Gehäuse, Elektrik und Elektrolyt aufgebaut. Aktuell liegt der Fokus bislang auf der Wiedergewinnung von Kobalt als vergleichsweise teurem Material, sowie der sonstigen in den Batterien enthaltenen Industriemetallen. Das Lithium kann mit den etablieren Recycling-Technologien bislang nicht zurückgewonnen werden.

Lithium Australia hat nun das Ziel, den Recyclingprozess zu revolutionieren und neben den Industriemetallen auch das Lithium zurückzugewinnen. Das australische Rohstoff -und Technologieunternehmen strebt nun für das Lithium ähnlich hohe Recycling-Quoten wie für die Kathodenmaterialen an, um den Einweg-Anteil an solchen Batterien signifikant zu reduzieren und sowohl die Umwelt zu entlasten, als auch wirtschaftlich konkurrenzfähig zum Minenabbau Lithium zu gewinnen.

Gestern erreichten uns nun neue Nachrichten, dass Lithium Australia mit seinem selbstentwickelten SILEACH™ HALOGEN PROZESS Lithiumcarbonate produzieren kann, welcher den Reinheitsgrad für Lithium-Ionen-Batterien übertrifft. Versuche am ANSTO-Institut, einer Abteilung der australischen Nuklearwissenschafts- und Technologieorganisation, haben ergeben, dass mit diesem Verfahren Lithiumcarbonat zur Verwendung in Energiespeichern hergestellt werden kann.

Dabei konnte Lithiumcarbonat mit einem Reinheitsgrad von mehr als 99,5% hergestellt werden. Die Verunreinigungen an Aluminium, Kalzium, Chlor, Kupfer, Eisen, Natrium, Nickel, Zinn und Sulfat lagen jeweils deutlich unter den üblichen Spezifikationen für Lithiumcarbonat zur Herstellung von Lithium-Akkus.

Diese überragenden Versuchsergebnisse sind ein ermutigendes Ergebnis, bevor Ende Januar mit einer Pilot-Anlage auf dem Pilgangoora-Lithiumprojekt von Pilbara Minerals Ltd. (ASX: PLS; WKN: A0YGCV; ISIN: AU000000PLS0) erstmals kommerziell abgebautes Lithium mit dem SILEACH™ HALOGEN PROZESS verarbeitet werden soll. LITHIUM AUSTRALIA ist zuversichtlich, dass es sich bei dem Test um einen Durchbruch in der Verarbeitung von hydrometallischen Lithiumsalzen und einem Paradigmenwechsel in der zukünftigen Gewinnung von Lithium handelt.

Der Aktienkurs von Lithium Australia konnte seit Jahresbeginn massiven Zuwachs verzeichnen.

Weiterführende Informationen zum Unternehmen finden Sie im Firmenprofil auf unserer Webseite.


Quelle:Bigcharts.com

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.