Aus dem Goldminen-Hotspot Nevada kommen neue Nachrichten: Dort arbeitet Klondex Mines (TSX: KDX; WKN: 727231; ISIN: CA4986961031) am Projekt Fire Creek, das sich zu 100 Prozent im Besitz der Gesellschaft befindet. Für Fire Creek hat man nun einen wichtigen Meilenstein erreicht: Eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsberechnung wurde vorgelegt. Basis hierfür waren die Ergebnisse aus 408 Bohrungen mit rund 133 Kilometer Gesamttiefe.

Die Daten zeigen, dass das Projekt – je nach Diskontierungs-Zinssatz – einen Barwert zwischen 128 Millionen Dollar und 141 Millionen Dollar hat. Dabei sind die Annahmen eher konservativ. Unterstellt wurde ein Goldpreis von 1.250 Dollar je Unze sowie ein Silberpreis von 18 Dollar – beide Rohstoffe liegen aktuell bei höheren Kursen. Zudem hat man für die Berechnungen nur die Ressourcen herangezogen, die in die Kategorien „measured“ und „indicated“ eingestuft sind. Das eigentliche Rohstoffvolumen, das auf Fire Creek zu finden ist, liegt wahrscheinlich deutlich darüber.

Damit relativiert sich auch die bisherige Minenlaufzeit von fünf Jahren, die man annimmt. Im Rahmen der Produktion sollen Cashkosten von 459 Dollar je Unze Gold anfallen, wenn man die Beiproduktion von Silber mit in die Berechnungen einbezieht. Auf einer „all-in“-Basis liegen die Kosten bei 636 Dollar je Unze des Edelmetalls. Die Investitionen werden auf 49,6 Millionen Dollar beziffert, der Großteil wird in den Jahren 2014 bis 2016 anfallen.

Klondex-President Paul Huet ist zufrieden mit den Daten. Diese ermöglichen erste Bergwerksaktivitäten, die sofort positive Cashflows für die Gesellschaft bringen – ein enorm wichtiger Finanzierungsfaktor für Klondex Mines. Nach Steuern, so die Berechnung, sollen mehr als 157 Millionen Dollar Cashflow zusammen kommen.

Quelle: BigCharts.com