Der künftige kanadische Mineralproduzent I-Minerals. Inc. (TSX.V: IMA, OTCQB: IMAHF, FFM:61M) besitzt im US-Staat Idaho mit seinem Helmer-Bovill-Projekt offensichtlich eine Schatzgrube. Neben Quarz, Kaolin und Feldspaten sind hier die Vorkommen von Halloysit in besonderer Qualität vorhanden, wie sie weltweit nur sehr selten anzutreffen ist.

Wie das Unternehmen nun mitgeteilt hat, testet die Universität Bayreuth durch ihre Fachabteilung für polymere Werkstoffe das Produkt HALLOPURE von I-Minerals auf Verwendbarkeit als „funktionellen Füllstoff für polymere Werkstoffe“. Wie die Fachgruppe nun verlautbart, ist HALLOPURE ein wichtiger Bestandteil für die Forscher bei der Auffindung neuer Polymerwerkstoffe mit verbesserten Eigenschaften wie erhöhter Hitzebeständigkeit, geringerem Gewicht und größerer Stärke.

Für I-Minerals sind die Aussagen der renommierten Universität gute Neuigkeiten, denn das Management sieht großes Marktpotential für dieses Mineral. Als entscheidend sieht das Management den wachsenden Einsatz des Nanotechmaterials im Bereich des Polymermarktes.

Daher ist die Meinung der Universität von besonderer Aussagekraft, denn diese hatte Halloysitproben aus aller Herren Länder untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass das Material von I-Minerals einen wesentlichen Anteil an den verbesserten Eigenschaften der Polymere hatte. Prof. Dr. Altstädt, Leiter der Abteilung Polymere Werkstoffe, hat dies wie folgt ausgedrückt: “ Bei HALLOPURE handelt es sich um einen wertvollen Füllstoff für unterschiedliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte und die polymerbasierten Produktinnovationen unserer Abteilung.“

HALLOPURE ist eine Entwicklung der DURTEC GmbH. unter der Leitung von Dr. Joachim Schomburg, die für I-Minerals Entwicklungsarbeit für das Mineral Halloysit leistet.

Tom Conway, Vorstand von I-Minerals, betont, dass es das Verhältnis zwischen Länge und Breite von Hallopure und die absolute Größe der Nanoröhrchen dieses Minerals ist, die das Material von I-Minerals zum bevorzugten Grundstoff für viele Anwendungen macht. Und gerade weil dieses Mineral in dieser Qualität sehr selten ist, sieht er sein Unternehmen bestens als kostengünstiger Produzent für diesen Zukunftsrohstoff positioniert.

Der Miningscout hat I-Minerals bereits seinen Lesern vorgestellt. Details zu diesem Unternehmen finden sie hier: http://www.miningscout.de/unternehmensprofile/i-minerals-inc/

Darüber hinaus ist eine umfangreiche Unternehmensstudie in Ausarbeitung, die wir in den kommenden Tagen online stellen werden.

Umfangreiche Informationen zu I-Minerals Inc. finden Sie im Unternehmensprofil auf unserer Webseite.

Quelle: BigCharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing