Die kanadische Gold Standard Ventures (NYSE: GSV; WKN: A0YE58; ISIN: CA3807381049) hat weitere Ergebnisse von den Bohrungen auf dem Goldprojekt Pinion im US-Bundesstaat Nevada vorgelegt. Die Explorationsarbeiten dort werden vom Markt genau beobachtet, nachdem die Nordamerikaner im September für die hochklassige Liegenschaft auf dem weltbekannten Carlin-Trend eine erste Ressourcenschätzung nach NI 43-101 vorgelegt haben.

Mit dem nun laufenden umfangreichen und mehrteiligen Bohrprogramm verfolgt Gold Standard Ventures mehrere Ziele. Vor allem will man die gesicherten Ausdehnungen der bereits bekannten goldtragenden Zonen in Oberflächennähe und in die Tiefe vergrößern. Hinzu kommt der Test neuer Bohrziele, die man im Rahmen der ersten Phase des laufenden Bohrprogramms neu entdeckt hat. Mittlerweile wurde die zweite Phase abgeschlossen, die 44 Bohrungen mit 10.893 Metern Gesamttiefe umfasste.

Erneut sehr gute Bohrergebnisse vom Pinion-Goldprojekt

Die Ergebnisse, die Gold Standard Ventures bisher vorgelegt hat, zeigen den Erfolg dieses Programms. Das gilt auch für die Daten der acht Bohrlöcher aus Phase 2, die man bereits ausgewertet hat und nun meldet. Sämtliche Bohrungen brachten Goldmineralisierungen hervor, die zum Teil sehr deutlich über den Cutoff-Graden liegen, die im Rahmen der Ressourcenstudie nach NI 43-101 verwendet wurden.

Ein Blick auf einzelne Bohrergebnisse, die herausstechen: Die höchste Mineralisierung hat das Pinion-Bohrloch PIN14-18 auf einer Strecke von 6,1 Metern mit 3,96 Gramm Gold pro Tonne Gestein hervorgebracht. Dieser Abschnitt ist der erste Teil einer Strecke von 32 Metern, auf der im Schnitt 2,25 Gramm Gold pro Tonne Gestein gefunden wurden und die sich zwischen 154 Meter und 186 Meter Tiefe erstreckt. Hohe Werte gab es zudem im Bohrkern des Lochs PIN14-21: Hier fand sich zwischen 161 Meter und 195 Meter Tiefe über 33,5 Meter eine Goldmineralisierung von 1,42 Gramm pro Tonne Gestein. Spitzenwerte gehen in einzelnen Abschnitten dieser Strecke bis auf 1,80 Gramm und sogar 2,00 Gramm nach oben.

Hohe Erwartungen an das Pinion-Projekt werden bestätigt

Die ersten Bohrergebnisse der zweiten Phase der aktuellen Explorationsarbeiten bestätigen die hohen Erwartungen, die sowohl das Unternehmen als auch die Börse in das Nevada-Goldprojekt haben. Die Ergebnisse werden sicher auch bei Goldminenriesen wie Newmont Mining (ISIN: US6516391066) oder Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) für Aufmerksamkeit sorgen, die in dieser traditionellen Goldbergbauregion sehr aktiv sind. Immer wieder wird am Markt darüber diskutiert, ob Projekte wie zum Beispiel Pinion nicht das Übernahmeinteresse dieser Konzerne erwecken könnten.

Derweil kann sich Gold Standard Ventures weiter auf die Explorationsarbeiten konzentrieren. Man wertet weitere Bohrkerne aus. Nach den nun vorliegenden Daten dürften den Markt die weiteren Ergebnisse der Bohrungen erst recht interessieren.

Quelle: BigCharts.com