Die kanadische Gold Standard Ventures (NYSE: GSV; WKN: A0YE58; ISIN: CA3807381049) hat mit ihren Explorationsarbeiten und Goldentdeckungen im Carlin Trend des US-Bundesstaats Nevada bereits für reichlich Aufsehen gesorgt. Im Schatten von Branchenriesen wie Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) und Newmont Mining (ISIN: US6516391066) entwickelt die Gesellschaft unter anderem ihr Pinion-Projekt zu einem der Top-Neuentdeckungen in der Region, die eine stabile und traditionelle Goldgräberstätte ist.

Auf dem bisher Erreichten ruht man sich bei Gold Standard Ventures allerdings nicht aus, sondern erweitert die Aktivitäten. Man habe ein tiefes Verständnis der Geologie vor Ort entwickelt, begründet der President und CEO der Kanadier, Jonathan Awde, die nun gemeldeten Deals, mit denen man sich den Zugriff auf zusätzliche Ländereien des Carlin-Trends sichert. Auf den Arealen „Dark Star“ und „Dixie Creek“ wurden in der Vergangenheit bereits Gold-Explorationsbohrungen durch vorherige Besitzer durchgeführt, die hoch interessante Mineralisierungen des Edelmetalls ans Tageslicht förderten.

Geringe Investitionen in zusätzliches Land bringen große neue Chancen

Zu den Details der nun gemeldeten Land-Deals, die Gold Standard Ventures unter anderem mit der Allied Nevada Gold Corp. (ISIN: US0193441005) abgeschlossen hat: Insgesamt sichert man sich den Zugriff auf 866 Hektar Land, die zum Teil Lücken zwischen Arealen schließen, die bereits im Landeigentum der Kanadier zu finden sind. Hinzu kommen die beiden neuen Projekte „Dark Star“ und „Dixie Creek“. Die Kosten der Deals sind für die Nordamerikaner enorm überschaubar, man beziffert diese auf weniger als 163.000 Dollar im ersten Jahr und jährlich rund 65.000 Dollar in den folgenden Jahren.

Neue Projekte: „Dark Star“ und „Dixie Creek“

Vor allem das Projekt „Dark Star“ ist schon einigermaßen gut erforscht und bietet Gold Standard Ventures eine sehr gute Ausgangslage, die Pinion-Aktivitäten weiter zu bereichern. Die Goldmineralisierungen sind oberflächennah, zudem wohl nach Norden hin offen und bergen damit zusätzliches, bisher noch nicht entdecktes Potenzial. Frühere Bohrungen, die Crown Resources durchgeführt hat, haben unter anderem Goldvorkommen von 1,22 Gramm pro Tonne Gestein über eine Strecke von mehr als 76 Metern hervor gebracht, die in knapp 113 Metern Tiefe beginnt. Andere Goldvorkommen, die gefunden wurden, belaufen sich beim Bohrloch CDS-002 auf 0,62 Gramm Gold pro Tone Gestein, starten an der Oberfläche und reichen bis auf 157 Meter Tiefe.

Weniger bekannt ist, wie es unter der Erdoberfläche bei „Dixie Creek“ aussieht. Freeport (ISIN: US35671D8570) und auch Cameco (ISIN: CA13321L1085) haben sich an dem Areal bereits versucht und konnten bei den Explorationsbohrungen Goldfunde vorweisen. Bei zwei Bohrungen wurden 0,79 Gold pro Tonne Gestein über 38,1 Meter ab einer Tiefe von 99,1 Metern sowie 0,45 Gramm Gold pro Tonne Gestein über 45,7 Meter Strecke ab 89,9 Meter Tiefe gefunden. Die tatsächlichen Ausdehnungen des hier liegenden Goldvorkommens muss Gold Standard Ventures allerdings noch erkunden.

Quelle: BigCharts.com