Der australische Goldproduzent Blackham Resources Ltd. (ASX: BLK; WKN: A0KFUC; ISIN: AU000000AEK4) hat mit seinem Projekt Wiluna wahrlich ein turbulentes Jahr 2017 hinter sich bringen müssen. Umso gespannter erwartete man die Information, ob das letzte Quartal 2017 zur Hoffnung anregt, wieder kontinuierliches Fahrwasser erreichen zu können.

Am 5.1.2018 brachte nun das Management die ersehnte Nachricht. Dazu die einzelnen Meldungen in der Übersicht.

  1. Die hochgradigen Erzzonen der Gruben M4 (November 2017) und Galaxy (Dezember 2017) wurden aufgefunden und sollen auch 2018 für höherwertiges Material für die Mühle und positivem Cash Flow sorgen.
  2. Im Dezember 2017 wurden 137.000 Tonnen Erz mit 1,6 g/To. von den Gruben M4 und Galaxy abgebaut und damit 8.038 Unzen Gold produziert.
  3. Im 4. Quartal 2017 wurde die Rekordmenge von 443.000 Tonnen verarbeitet und die Gewinnungsraten auf 92,3% angehoben. Diesen Level erwartet man auch in Zukunft beibehalten zu können.
  4. In der letzten Dezemberwoche konnte mit 1.685 Unzen Gold ein Rekordergebnis auf Wochenbasis erzielt werden. Dies wurde erreicht durch eine Verarbeitung mit durchschnittlichen 1,5 g/To.
  5. Der Aufbau von Vorhaltematerial ging weiter und erreichte per 31.12.2017 51.000 Tonnen zu 1,6 g/To. Für 2018 ist ein weiterer kontinuierlicher Aufbau geplant.
  6. Im abgelaufenen Quartal konnte die Höhe des Abraums nach der Verarbeitung signifikant reduziert werden, was zu einer wesentlichen Reduzierung der Produktionskosten führte. Die Strip-Ratio soll im ersten Halbjahr 2018 bei 7:1 (Abraum:Erz) liegen.
  7. Sowohl in der Grube M4 als auch auf Galaxy wurden Bohrungen zur Kontrolle der Erzgrade durchgeführt, da diese Gruben in den kommenden 6 Monaten rd. 76% der Goldproduktion ausmachen werden.
  8. Die aktuellen Reserven unterstützen die 3,5 jährige Minenlaufzeit für eine Goldproduktion von ca. 250.000 Unzen. Weitere Verlängerungen der Minenlaufzeit werden aktuell untersucht.
  9. Der aktuelle Fokus der Bohrungen liegt auf der Definition von weiterem oxidischen Erzmaterial, wie auch auf der Anhebung der Reserven von insgesamt derzeit 15 Mio. Tonnen zu 2,5 g/Tonne für 1,2 Mio. Unzen Gesamtreserve. Dies, so rechnet man, kann durch eine Konvertierung von Teilen der riesigen Gesamtressource von 65 Mio. Tonnen zu 3,1 g je Tonne erfolgen.

Die Übersicht über das abgelaufene Quartal bezüglich abgebauter Mengen aus den Tagebaugruben zeigt im Detail folgendes Bild.

Abb1 BLK Open Pit Mining Übersicht

Abb1: Monatsübersicht über den Abbau des 4. Quartals, Quelle: Blackham Resources

Gut zu erkennen ist, dass im Dezember die erschreckend hohe Strip-Ratio von über 20:1 erstmals auf ein sehr gutes Niveau gebracht werden konnte. Die Fortführung dieser Vorgangsweise ermöglichte auch den Aufbau hochgradiger Vorratshalden.

Mit einem 10m x 5m Raster wurden die Kontrollbohrungen für die Erzgrade innerhalb der Grubengrenzen durchgeführt und führten zu einer weiteren Risikosenkung beim zu verarbeitenden Material.

Die örtliche Lage der Kontrollbohrungen ist aus nachstehender Grafik ersichtlich.

Abb2 BLK Lage der Kontrollbohrungen

Abb2: Kontrollbohrungen auf Grube M4 im Lageschnitt, Quelle: Blackham Resources

Ein schönes Foto zeigt die derzeitige Abbautätigkeit auf M4, wo auf einer Streichlänge von 1 km und einer Abbaubreite von 40 Meter Erzhaltiges Material gefördert wird.

Abb3 BLK Naturaufnahme der M4

Abb3: aktuelles Foto des Abbaus in der Grube M4, Quelle: Blackham Resources

Die aktuellen Erzkörper mit den jeweils farblich gekennzeichneten Gehalten an Gold zeigt die nachfolgend zur Verfügung gestellte Grafik.

Abb4 BLK Erzlagen in der Grube Galaxy

Abb4: Lagen der erzhaltigen Schichten am Grubenboden von Galaxy, Quelle: Blackham Res.

Da parallel zum Abbau aus den beiden Tagebaugruben auch von der Untergrundmine Golden Age Material gefördert wird, so gibt es auch dafür eine Quartalsübersicht der Leistungen.

Abb5 BLK Quartalbericht UG-Mining

Abb5: Quartalsergebnis der UG-Produktion, Quelle: Blackham Resources

Die Erzreserven von Golden Age belaufen sich auf rd. 60.000 Tonnen (Stand: 30.6.2017) und werden bis Juni 2018 abgebaut sein. Signifikante hochgradige Ressourcenteile sind jedoch noch vorhanden und man plant sie seitens des Unternehmens zu evaluieren, um bis ins Jahr 2019 weiteres Material für den Abbau zur Verfügung zu bekommen.

Dem Kapitel Goldproduktion widmet sich die Quartalsnachricht in einem eigenen Kapitel und zeigt in einer Grafik die Entwicklung der letzten Monate.

Abb6 BLK Goldproduktion im 4. Quartal

Abb6: Goldproduktion im 4. Quartal 2017, Quelle: Blackham Resources

Der niedrige Gehalt an verarbeitetem Material lag im letzten Quartal an den niedrigeren Graden von der Vorratshalde. Das spät im Quartal der Anschluss an hochgradiges Erz in den Gruben hergestellt werden konnte, so ist über weiterem Aufbau besserer Vorratshalden auch künftig mit der Verarbeitung von höherwertigem Material zu rechnen. Etwas, was sowohl die Produktionskosten als auch die Produktion von mehr Unzen Gold erwarten lässt.

Gesellschaftsnews vom abgelaufenen Quartal

Zum Jahresablauf (per 31.12.2017) besaß das Unternehmen Bargeld und Gold im Gesamtwert von AUD 10 Mio. Der Schuldenstand per 31. Dezember 2017 belief sich auf AUD 39 Mio. AUD 38 Mio. als Kredit bei Orion Fund JV Limited und AUD 1 Mio. als Leasingverbindlichkeit.

Blackham plant in den kommenden Wochen eine Aktienausgabe für rd. AUD 36 Mio. um damit die Kreditlinie bei Orion weitgehend zu tilgen und Kapital für weitere Bohrungen zu besitzen. In Verbindung mit der Verbesserung des operativen Ergebnisses erwartet man ein wirtschaftlich gesundes Jahr 2018.

Als Teil der Rekapitalisierung übernahm Milan Jerkovic die Rolle als führender Direktor. Darüber hinaus sucht das Unternehmen weitere Verstärkung des Managementteams, um weitere erfolgreiche Perioden sicher zu stellen.

Mit der Aussicht auf Normalisierung des laufenden Betriebes ist der Plan der Produktionsausweitung auf über 200.000 Unzen jährlich in den kommenden Jahren nach wie vor aktuell.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing