Interview mit Blackham Resources – Aufstieg zum Goldproduzenten mit Hindernissen

Für den Rohstoffsektor ist 2017 ähnlich wie die vergangenen Jahre bisher eine Herausforderung. Lichtblicke und die zumindest temporäre preisliche Erholung einzelner Rohstoffe, seien es nun Eisenerz, Silber, Kupfer oder Gold bedeuten ein ständiges Auf und Ab und bieten Tradern zahlreiche Möglichkeiten für Ein- und Ausstieg in bestimmte Positionen. Doch neben den Kursen einzelner Rohstoffe zeigen auch die Aktien von Rohstoffunternehmen, von Explorationsunternehmen in einem frühen Stadium bis hin zu etablierten Produzenten und selbst den Branchengrößen eine erhöhte Volatilität.

Eine dieser Aktien, die aktuell einen deutlichen Kursrückgang zu verzeichnen hat, befindet sich gerade im Übergang vom Explorer zum Produzenten. Das Unternehmen wurde auf Miningscout in einem ausführlicheren Bericht über einen Vor-Ort-Besuch in 2015 vorgestellt, im Rahmen der Diggers & Dealers 2016 erfolgte ein Videoreport über die Fortschritte des Projektes, vgl. https://www.youtube.com/watch?v=aNdQmZ1aZkA. Zusätzlich gab es Videointerviews mit dem Management, um den deutschsprachigen Anlegern Einblicke in die Fortschritte und die weitere Planung des Unternehmens zu gewähren, vgl. https://www.youtube.com/watch?v=uAjKthTl5Ek. Die Rede ist von Blackham Resources.

Nachdem der Aktienkurs in der KW 33 2016 sein Hoch bei etwa 0,78 € markiert hatte, war mit Unterbrechungen ein Kursrückgang auf derzeit (Mitte Huni 2017) etwa 0,20 € zu verzeichnen. Und da Miningscout stets über die Fortschritte und Entwicklungen von Blackham Resources berichtet hat, ist jetzt eine weitere Aktualisierung angebracht, um die offenen Fragen zu klären, die derzeit offenbar die Aktionäre und Investoren verunsichern. Und niemand anderes als Blackham-Chef Bryan Dixon, könnte hinsichtlich fachlicher und technischer Kenntnis des Projektes in Frage kommen, um als direkter Ansprechpartner auf unser Anliegen zu reagieren.

Nachfolgend finden Sie daher unser aus dem Englischen übersetztes Interview, mit dem wir hoffen, zumindest einige Fragen der Investoren beantworten zu können bzw. bestimmte Sachverhalte zu erläutern.

Interview mit Bryan Dixon, Managing Director von Blackham Resources

Miningscout:Der Aktienkurs von Blackham Resources Ltd. befindet sich nun bereits seit einiger Zeit in einem Abwärtstrend, obwohl die Produktion auf dem Matilda/Wiluna Gold Projekt derzeit hochgefahren wird. Die Produktion des Frühjahres 2017 wurde durch außergewöhnlich heftige Niederschlagsereignisse beeinflusst, die sowohl den Abbau im Tagebau erschwert und verlangsamt, als auch die Produktion von Untertage sowie die Aufbereitungsanlage beeinträchtigt haben. Sind die geplante Produktionskapazität sowie der erwartete Durchsatz der Aufbereitungsanlagen nun wieder im Plan? Falls nicht, in welchem Umfang ist mit Verzögerungen zu rechnen, um die verlorene Zeit hinsichtlich der Entwicklung und des Fortschrittes der Bergbautätigkeit gut zu machen?

Bryan Dixon:Aufgrund der extremen Witterungsbedingungen wurde die Produktion vor allem im März und der ersten Aprilhälfte beeinträchtigt, letztendlich ist fast ein Monat an Produktionskapazität verloren gegangen. Dadurch waren wir gezwungen, die anvisierte Goldproduktion für das Finanzjahr 2017 auf 40.000 bis 42.000 Unzen zu reduzieren. Wir freuen uns hingegen vermelden zu können, dass der Abbau und der Durchsatz der Aufbereitungsanlagen in der zweiten Aprilhälfte und im Mai deutlich gesteigert werden konnte und wir derzeit bezüglich Durchsatzmengen oberhalb des Leistungssolls der Anlagenkapazität produzieren und wir zuversichtlich sind, die geschätzte Produktionsmenge für das Fiskaljahr zu erreichen.

Miningscout:Ein weiterer Aspekt, der die geplanten Richtwerte der Produktion beeinflusst sind niedrigere Gehalte der Golden Age Untertage-Operation (wie in der Meldung vom 3. April 2017 veröffentlich). Im Rahmen der am 13. April 2017 an der ASX veröffentlichten Nachricht wurde durch zusätzliche Bohrungen ein neues geologisches Modell für Golden Age konzipiert und prinzipiell bestätigt, das beispielsweise im oberen östlichen Bereich einen Erzkörper geringerer Kontinuität (=Durchgängigkeit) bestätigt und definiert. Wurden im Rahmen dieser Erkenntnis weitere Kontrollmechanismen etabliert, um die Verteilung von Gehalten und entlang möglicher geologischer Kontrollstrukturen sowie weiterer geologischer Rahmenbedingungen zu erfassen, um den Untertage-Bergbau auf Spur zu halten und die erwartete Ausbringung bezüglich Tonnage zu einem bestimmten Durchschnittsgehalt zu gewährleisten?

Bryan Dixon:Das Unternehmen hat ein umfangreiches Programm zur Kontrolle der Untertage-Erzgehalte von Golden Age aufgestellt, um ein besseres Verständnis der geologischen Bedingungen Untertage zu ermöglichen. Letztendlich verfolgen wir einen etwas risikoreicheren Ansatz, da wir ein intensives Bohrprogramm zur Erkundung und Abgrenzung von Erzkörpern anwenden, statt kostenintensivere Versuchsstollen und Auffahrungen herzustellen. Inzwischen findet in den Oberen Ebenen ein Gewinnungsabbau statt und wir erwarten, dass sich die Gehalte im Zuge der Entwicklung der Abbaukammern verbessern. Das intensivere Erkundungsprogramm hinsichtlich Untertagebohrungen wird überdies ein besseres Verständnis der in Zukunft zu erwartenden Gehalte und der strukturellen Gleichförmigkeit ermöglichen. Zudem haben diese Zusatzbohrungen einige weitere Möglichkeiten außerhalb des derzeitigen Abbauplanes aufgezeigt.

Miningscout:Auf der Sidney Riu Conference im Mai 2017 wurde in der Präsentation erwähnt, dass kürzlich erfolgte Bohrungen im zentralen Bereich der East West Pit signifikante Mineralisation durchteuft haben. Vom Umfang her eingeschränkte Erkundungstätigkeiten in der Vergangenheit, die meist auf oberflächennahe Mineralisation für Tagebau-Operationen oder auf hochgradige Strukturen (sogenannte quarz reefs) ausgelegt war, sind sicherlich eine plausible Erklärung für diese Erkundungsergebnisse im Nahbereich historischer Kampagnen. Bezüglich der am 10. Februar 2017 an der ASX veröffentlichten Nachricht hat Blackham Resources Ltd. in der Umgebung der Wiluna Tagebaue ein 60.000 Meter umfassendes Bohrprogramm umgesetzt. Stellen die erwähntenZonen mit unzureichender historischer Erkundung ein Ziel dieses Bohrprogrammes dar, oder liegt der Hauptfokus des Bohrprogrammes auf der Aufwertung bekannter Ressourcen zu Reserven?

Bryan Dixon:Beides. Das Unternehmen hat kürzlich ein 50.000 Meter umfassendes Bohrprogramm abgeschlossen, dessen Fokus primär die Tagebaue auf Wiluna umfasst, einschließlich der East West Grube und der Bulletin/Happy Jack Gruben. Die Ergebnisse im Umfeld von East West waren herausragend und werden die vorläufige Erweiterungsstudie, die vor kurzem angekündigt wurde, untermauern. Wir finden eine Menge Gold in unzureichend erkundeten Gebieten, welches zu einer Ressourcenerweiterung beitragen wird, aber mit dem kürzlich erfolgreich abgeschlossenen Bohrprogramm zielen wir zusätzlich auf die Aufwertung einer signifikanten Menge an Ressourcen in die Reservenkategorie ab.

Miningscout:Blackham Resources hatte in der jüngeren Vergangenheit zwei Kapitalerhöhungen durch Ausgabe neuer Aktien (im Umfang von 35 Millionen AUD zu 0,68 AUD pro Aktie, veröffentlich am 10. Februar 2017 und 25 Millionen AUD zu 1,00 AUD pro Aktie, veröffentlicht am 19. August 2016), Mitte Mai 2017 befindet sich der Kurs nun bei 0,35 AUD, Mitte Juni 2017 bei etwa 0,30 AUD. Bedeutet dieser Rückgang des Aktienkurses aus Ihrer Sicht die Berücksichtigung der extremen Niederschlagsereignisse und der damit verbundenen langsameren Entwicklung der Projekte, oder ist eine niedrigere aber realistischere Einschätzung der zu erwartenden Produktionsmengen aufgrund des angepassten geologischen Modells und der zu erwartenden Produktionsleistung die Hauptursache?

Bryan Dixon:Der niedrigere Aktienkurs spiegelt die Enttäuschung wieder, dass das Unternehmen die gesetzten Produktionsziele voraussichtlich nicht erreichen wird. Hauptgründe dafür sind die klimatischen bzw. witterungsbedingten Effekte aus dem Frühjahr 2017 sowie die temporär geringe Ausbeute von Golden Age, die sich in niedrigen Goldgehaltsgraden widerspiegelt.

Miningscout:Die letzten zwei Finanzierungsrunden wurden, im Vergleich zum derzeitigen Aktienkurs, mit deutlichen Aufschlägen durchgeführt. Denken Sie, dass das derzeitige Niveau des Aktienkurses Blackham Resources zu einem möglichen Übernahmeziel macht, oder dass strategische Investoren eine Position auf- oder ausbauen könnten? Oder könnte der Verfall des Aktienkurses das Ergebnis einer Restrukturierung eines Depots eines Investors sein, der aktuell ohne Rücksicht auf die Tageskurse die eigene Position reduziert?

Bryan Dixon:Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns nicht an solchen Spekulationen beteiligen. Hinsichtlich der Akkumulation oder auch der Reduktion von Positionen durch unsere Hauptaktionäre bitte ich Sie, die relevanten Dokumente, die auch an der ASX veröffentlicht werden, zu sichten. Das Management von Blackham kann nur Gründe für den Kursrückgang erklären und die Aussichten der kommenden Entwicklungen erörtern. Und da ist Blackham Resources nach den Schwierigkeiten im letzten Frühjahr jetzt wieder auf einem guten Weg.

Miningscout:Der derzeitige Goldpreis sollte eine gesunde Marge für eine größere Anzahl an Goldminen und Goldbergbauprojekten ermöglichen. In welchem Rahmen befinden sich derzeit die All-In Sustaining Costs (AISC) von Blackham Resources und was ist das erwartete Niveau der Phase 1 nach Erreichen einer konstanten und beständigen Produktion?

Bryan Dixon:Die AISC im März waren hauptsächlich durch Einmalkosten (primär Abtragung von Abraum der M4-Grube auf Matilda) und niedrigeren Durchsatz und geringere Gehalte geprägt. Ein nicht unwesentlicher Anteil ist den Niederschlagsereignissen zuzuschreiben und wir können derzeit einen Rückgang der Kosten auf das über die Minenlaufzeit geschätzte Niveau von unter 1,200 AUD pro Unze Gold beobachten.

Miningscout:Am 8. Mai 2017 wurde von Blackham Resources veröffentlicht, dass eine Erweiterung der Bergbautätigkeit auf Wiluna in zwei Stufen angedacht wird. Können Sie uns bitte einen Überblick über diese zwei Phasen geben und was jede dieser Phasen im Hinblick auf die Kapazität der Produktion sowie die Verarbeitungskapazität von Erz sowie die mögliche Integration weiterer Erzkörper der Lagerstätte in die Abbauplanung bedeuten würde?

Im Rahmen der Sidney RIU Conference wurde berichtet, dass die geschätzten Kosten etwa wie folgt anzunehmen sind:

Phase 2A: 24,9 Millionen AUD für 0,75 Mtpa

Phase 2B: 80,5 Millionen AUD für eine kombinierte Kapazität von 3,2 Mtpa

Wie ist die Finanzierung dieser Phasen geplant? Wird eine reine Finanzierung durch die fortlaufende Produktion angestrebt, eine Kombination von Vorwärtsverkäufen von Gold und Krediten oder einer zusätzlichen Kapitalerhöhung? Und, grob geschätzt, was ist in etwa der anzunehmende Zeitraum zur Umsetzung und Inbetriebnahme von Phase 2A und Phase 2B?

Bryan Dixon:Die Finanzierung soll aus dem operativen Geschäft sowie unter Umständen weiterer Kredite erfolgen, wobei wir darauf achten, nicht zu viel Kredite oder Schulden in die Bilanz einzubringen. Sobald wir eine kontinuierliche Produktion erreichen, wird das EBITDA etwa 35 Millionen AUD betragen und uns damit ausreichend Barmittel zur Verfügung stellen, womit wir, in Kombination mit einigen weiteren Krediten, in der Lage sein werden, die Phasen der Erweiterungspläne finanziell zu stemmen.

Miningscout:Das Vorkommen zeigt sowohl oxidische als auch sulphidische Mineralisation und Abbaue an verschiedenen Lokationen (Tagebau, Untertage) werden sehr wahrscheinlich variierende Verhältnisse von Oxid- und Sulphiderzen produzieren. Ist der Aufbereitungskreislauf in der Lage beide Arten von Mineralisation zu behandeln, oder werden bestimmte Erze auf Halde gelagert und zu einer späteren Zeitpunktseparat behandelt?

Bryan Dixon:Derzeit besitzen wir einen Oxidkreislauf, der zur Aufbereitung von Oxid-Erz vorgesehen ist. Im Rahmen der Erweiterung soll der bestehende Sulphid-Kreislauf (mit einigen Modifikationen), der sich derzeit im Wartungs- und Instandhaltungsmodus (care and maintenance) befindet, wieder in Betrieb genommen werden. Ab dann sollen beide Kreisläufe parallel betrieben werden.

Miningscout:Wie bereits durch die erst kürzlich veröffentlichten Bohrergebnisse angedeutet, zeigt Blackham Resources ein umfangreicheres Verständnis der geologischen und daraus resultierenden aufbereitungstechnischen Rahmenbedingungen der Matilda/Wiluna-Operation im Vergleich zu vorherigen Besitzern. Primär äußert sich dieses Verständnis durch Erkundungserfolge sowie die zielgerichtete Bergbauaktivität, um die Versorgung der instandgesetzten und erweiterten Aufbereitungsanlage zu ermöglichen. Welche Schritte unternimmt Blackham Resources zusätzlich, um langfristig einen profitablen Betrieb auf Wiluna zu ermöglichen?

Bryan Dixon:Der Hauptunterschied ist, dass wir die Vielzahl einzelner Projekte im Nahbereich der Wiluna Aufbereitungsanlage unter die Kontrolle einer einzelnen Firma gebracht haben. Zudem haben wir uns zu Beginn für Tagebau-Operationen zur kostengünstigen Erschließung von Erz entschieden. Vorherige Eigentümer hatten sich zumeist auf Untertage-Bergbau fokussiert und dabei zeitgleich versucht, eine große Aufbereitungsanlage zu versorgen. Aufgrund einer Vielzahl von Gründen gelang ihnen das nicht und sie waren gezwungen, hochgradige Goldmineralisation zu verfolgen, was im Gegenzug bedeutet, dass die Ziele für die Tonnage verfehlt wurden. Als Folge waren entsprechend hohe Goldpreise erforderlich, was letztendlich aufgrund mangelhafter Rahmenbedingungen zum Scheitern von Unternehmen geführt hatte.

Die Sulphide als Erz zu erschließen wird es uns ermöglichen, eine Produktion von mehr als 200,000 Unzen Gold pro Jahr zu erreichen, wobei die Kombination aus Tagebau und Untertage-Bergbau die konstante Versorgung der Aufbereitungsanlagen mit Erz sicherstellen soll

Miningscout:Der Rückgang des Aktienkurses mag einige Investoren oder Aktionäre entmutigt oder frustriert haben. Nachdem aber der derzeitige Aktienkurs sowie die Entwicklung des Kurses den wahren Wert des Unternehmens sowie die in der Vergangenheit erzielten Fortschritte und das in Zukunft zu erwartende Potential nicht unbedingt widerspiegeln, vielleicht möchten Sie ein paar Worte oder Gedanken an diese Menschen richten, um Ihre Sichtweise auf die derzeitige Situation zu erläutern.

Bryan Dixon:Wir verstehen, dass sowohl das Projekt als auch das Unternehmen über einen längeren Zeitraum auf einem stabilen Niveau Ergebnisse liefern muss, um das Vertrauen der Gemeinschaft der Investoren wieder zu erlangen. Einige Investoren mögen zudem aufgrund der Historie von Wiluna verunsichert sein, aber wir sind überzeigt, dass unser Ansatz deutlich anders ist, als es bisherige Operationen waren. Wir sind überzeugt davon, dass unsere Vorgehensweise das Risiko des Projekts minimiert und den möglichen Zugewinn der Anteilseigner maximiert. Nur eine sehr geringe Anzahl an Projekten mit einer langen Minenlaufzeit, gute Gehalten, einem geplanten Ausstoß von mehr als 200,000 Unzen Gold pro Jahr existieren in einer einzelnen Firma mit der Größe und Marktkapitalisierung von Blackham Resources. Und zudem besteht für das Projekt weiteres Wachstumspotential – sei es hinsichtlich der Ressourcen, der Gehalte oder auch der Produktionsmenge.

Derzeit suchen Anleger jedoch eine verlässliche und konstante Produktion, deshalb konzentriert sich das Management auch auf diese Bereiche. Sobald wir nachhaltig und dauerhaft in der Lage sind, diese Anforderungen und Erwartungen zu erfüllen, werden Investoren und Anleger sich auch wieder auf die erwähnten Wachstumsmöglichkeiten konzentrieren. Zu diesem Zeitpunkt werden dann auch Langzeitinvestoren das Aufwärtspotential ihres Investments ausschöpfen können.

——— Ende ———

Wir hoffen, Ihnen liebe Interessenten und Investoren, mit diesem Interview einige offene Fragen zur aktuellen Situation bei Blackham Resources beantwortet haben zu können. Sie können das Unternehmen natürlich jederzeit selbst kontaktieren, bitte haben Sie aber auch keine Scheu, Ihre Fragen direkt an unser Miningscout-Team zu richten. Wir sind im August wieder für Sie in Australien unterwegs und planen, in diesem Rahmen ein Update der Aktivitäten von Blackham Resources in Form eines weiteren Site-Visit-Berichts zu erstellen, um Ihnen die Fortschritte des Unternehmens auch bildlich zu präsentieren. Sehr gerne sind wir in diesem Zusammenhang auch bereit, Ihre Fragen direkt an das Unternehmen zu richten.