Das Unternehmen

Unter dem Namen Enforcer Gold, mit Stammsitz in Toronto, Kanada, wurde die Bergbaugesellschaft im Jahr 2010 gegründet und bearbeitete auf Optionsbasis bis August 2018 das Goldprojekt ‚Montalabert‘ in Kanada. Am 11.1.2018 optionierte das Management das Projekt ‚Roger‘ in Quebec, Kanada und begründete ein Joint Venture mit der Besitzgesellschaft SOQUEM, einer aktiven Bergbautochter der Landesregierung und auch zuständig für Förderung des Bergbaus. Durch Investitionen in Höhe von 2 Mio. CAD innerhalb von 3 Jahren erwirbt Pasofino Gold Ltd. einen 50%-Anteil am Projekt. Am 17.8.2018 gab das Unternehmen bekannt, dass man die Option am Goldprojekt ‚Montalabert‘ nicht länger verfolge um sich auf das Projekt ‚Roger‘ zu konzentrieren.

Per 26.9 2019 beschließt das Management, die Gesellschaft in Pasofino Gold Ltd. umzubenennen. In weiterer Folge wurde am 9.7.2020 ein Optionsvertrag mit Hummingbird Resources Inc. über den Erwerb von 49% am Hauptprojekt ‚Dugbe‘ im westafrikanischen Liberia abgeschlossen. Damit ist das derzeit bestehende Projektportfolio komplettiert worden, wobei das Management nicht ausschließt sich künftig auch an weiteren attraktiven Projekten zu beteiligen.

Goldprojekt Dugbe (49%)

Seit dem 10. 11. 2020 besteht die heutige Projektgröße mit 2.565 km², nachdem durch Akquisition und Konsolidierung der Zentrallizenz 210 km² hinzugewonnen werden konnte.

Abb1: Lageübersicht des Goldprojektes Dugbe in Liberia, Quelle: Pasofino Gold

Der westafrikanische Staat Liberia gilt als bergbaufreundlich, politisch stabil und daher als gutes Investitionsland für Minengesellschaften.

Das Projekt Dugbe liegt im westlichen Ausläufer der Dugbe Scherzone innerhalb des Birmian Gürtels, einer geologischen Formation aus dem Proterozoikum und Teil des übergeordneten Grünsteingürtels, von der seit Generationen der Goldabbau durch Einheimische bekannt ist. Der Birmian Gürtel ist dafür bekannt, dass er die zumindest zweitbesten Goldvorkommen im westlichen Afrika besitzt, aber noch lange nicht umfassend mit modernen Methoden exploriert wurde.

Gute Straßenanbindung zum 70km entfernten Hochseehafen ist nicht nur für eine eventuelle Verschiffung von Konzentraten wichtig, sondern vor allem für kostengünstige Nähe bei Anlieferung von Teilen einer künftigen Produktionsanlage, die über den Seeweg einlangt. Über weitere Infrastruktur ist noch nichts Näheres bekannt, wird aber mit fortschreitender Projektentwicklung sicher nachgereicht werden.

Das Projekt besitzt eine interessante Vorgeschichte. Bereits ab dem Jahr 2006 wurde das Projektareal durch Hummingbird Resources intensiv erforscht. Man konzentrierte sich dabei auf die wesentlichen Projektteile Tuzon und Dugbe F. Durch Bohrungen über insgesamt rd. 75.000 Bohrmeter, Feldarbeiten, metallurgischen Tests bis ins Jahr 2014 konnte Hummingbird Resources die Grundlage erarbeiten um eine erste hochwertige Ressource nach dem Standard NI-43101 erstellen lassen, die die Vorzüge des Projektes erstmals detailliert aufzeigte. Nach weiterführender Exploration konnte nun am 19. August 2020 die heute aktuelle Ressourcengröße geschätzt werden, die die Grundlage für die Weiterentwicklung des Projektes darstellt.

Abb2: aktuelle „Dugbe“ Ressource vom August 2020, Quelle: Pasofino Gold

Auch wenn viele weitere aussichtsreiche Fundstellen am Projektareal durch Explorationsarbeiten bekannt sind, die Ressource bezieht sich ausschließlich auf die Projektteile Tuzon und Dugbe F. Vorteilhaft ist, dass die Mineralisierung bereits ab der Oberfläche vorhanden ist und sich zumindest bis in eine Tiefe von 300m erstreckt, was im Produktionsfall einen kostengünstigen Abbau von einer Tagebaugrube ermöglichen würde. Wobei die Geologen davon ausgehen, dass in weiterer Tiefe ebenfalls gute Mineralisierungen zu finden sein müssten, wodurch das Potential eines nachfolgenden Untertageabbaus bestünde.

Die nachfolgende Grafik zeigt anschaulich auf, dass sich die aktuelle Ressource nur auf einen minimalen Teil des Gesamtprojektes befindet und dass noch sehr viele attraktive Erweiterungen auf ihre Entdeckung warten.

Abb3: viele zusätzliche Fundstellen am Projekt, Quelle: Pasofino Gold

Bis zu 100 mögliche weitere Fundstellen, verstreut über das gesamte Projektareal, sind bei Feldarbeiten, geochemischen Untersuchungen und anhand von magnetischen Überflugmessungen festgestellt worden. Diese bieten ein gewaltiges Expansionspotential für die Projektzukunft.

Die nächsten Meilensteine

So attraktiv auch die Ressource mit über 3,5 Mio. Unzen Gold sein mag, die Weiterentwicklung des Projektes und der Ressource ist durch ein im Oktober 2020 gestartetes Bohrprogramm über rd. 15.000 Meter bereits voll im Laufen. Mit 2 Bohrgeräten wird das Depot F näher erforscht, um wesentliche Teile der Ressource aus der inferred (vermuteten) Kategorie in die indicated (angezeigte) Kategorie überführen zu können. Mit Jänner 2021 werden 2 weitere Bohrgeräte mobilisiert, die am Depot Tuzon die Ausdehnung untersuchen sollen und dabei speziell den hochgradigen Projektteil ‚Zone B‘ erforschen werden, dessen Umfang bislang noch nicht genügend ausgelotet werden konnte.

All diese Aktivitäten werden die Grundlage bieten um eine Vorwirtschaftlichkeitsstudie erstellen lassen zu können, mit derer Fertigstellung im 2. Halbjahr 2021 gerechnet wird. Parallel dazu wird an den Grundlagen gearbeitet, die für eine Genehmigung der Umweltstudie benötigt werden, die ebenfalls zeitgleich zur Wirtschaftlichkeitsstudie fertig sein soll. Im Jahr 2021 werden auch erstmals die Projektteile ‚Tiehnpo‘ und ‚Sacko‘ durch Bohrungen erkundet, da sie bei Feldarbeiten und Gesteinsproben hochgradige Goldvorkommen erkennen ließen, die es nun detailliert zu erforschen gilt.

Die Bohrprogramme sowie die Wirtschaftlichkeitsstudie samt Umweltgenehmigung werden in den kommenden Quartalen nicht nur zu einer verstärkten Nachrichtenlage führen, sondern entscheidend die Zukunft des Unternehmens prägen. Sollten sich die geplanten jährlichen 200.000 bis 250.000 Unzen Gold als Jahresproduktion tatsächlich als ertragreich herausstellen, dann muss dies zwangsläufig zu einer höheren Bewertung des Unternehmens führen.

Gold-Kupfer-Projekt Roger (50%)

Im kanadischen Bundesstaat Quebec besitzt Pasofino Gold eine 50%ige Option auf die Erforschung dieses Gold-Kupfer-Projektes. Als operative Gesellschaft fungiert der Vertragspartner SOQUEM, der seit dem Jahr 1997 wesentliche Explorationsleistungen auf dem insgesamt 987 ha großen Projektareal erbracht hat.

Abb4: Lageübersicht des Projektes Roger in Quebec, Quelle: Pasofino Gold

Das Projekt liegt innerhalb des berühmten und an Mineraldepots reichen Abitibi – Goldgürtels, entlang dessen sich bereits sehr viele namhafte Minengesellschaften etabliert haben. Nicht nur, dass Quebec einer der politisch stabilsten Regionen der Welt ist und eine äußerst minenfreundliche Regierung besitzt, so glänzt die Region auch durch ausgezeichnete und intakte Infrastruktur.

Das Projektareal selbst liegt in Nachbarschaft zu Kleinstadt Chibougamau und ist an das öffentliche Straßennetz angebunden. Eine Stromleitung führt über das Projekt, wie auch Wasser für die Exploration durch nahegelegene Wasserflächen ausreichend zur Verfügung steht.

Gute Mineralvorkommen sind in der Region um Chibougamau bereits seit Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Bergbauaktivitäten zwischen 1953 und 2008 konnten aus dieser kleinen Region bereits rd. 3,2 Mio. Unzen Gold sowie 1,6 Mrd. Pfund Kupfer nebst signifikanten Mengen an Silber und Zink fördern.

Ausgehend von der Datenmenge, die von den historischen Bohrungen vorhanden waren und ergänzt durch 2 eigene Bohrprogramme, die diese Daten verifiziert haben, konnte SOQUEM eine moderne Ressourcenschätzung erarbeiten lassen, die sich auf den Projektteil MOP-II bezieht, der, wie in nachstehender Grafik ersichtlich, nur einen kleinen Teil der Streichlänge entlang des Gürtels beinhaltet.

Abb5: Lage des Mineraldepots MOP-II am Projekt, Quelle: Pasofino Gold

Die Mineralvorkommen in der Ressource sind überwiegend mit durchschnittlichen, aber wirtschaftlichen Graden versehen, jedoch in beachtenswerten mineralisierten Längen von bis zu 200m vorhanden.

Abb6: Ressource auf MOP-II vom 4. Juli 2018, Quelle: Pasofino Gold

MOP-II besitzt mit der North-Zone ein weiteres und naheliegendes Projektareal, das bereits bei Erkundungsbohrungen im Jahr 2018 erhebliches Potential für eine Ressourcenerhöhung aufgezeigt hat.

Abb 7a und 7b: Bohrerfolge auf der North Zone, Quelle: Pasofino Gold

Auch hier lassen sich Kupfer- und Goldmineralisierungen über beachtliche Strecken erkennen, die es gilt weiter zu erforschen.

Über eine Planung weiterer Explorationsaktivitäten ist aktuell nichts bekannt.

Zeitplanung

Die vom Management bekannt gegebene Projektplanung sieht ausschließlich die zeitliche Abfolge der Arbeiten auf Dugbe vor.

Abb8: Projekt Dugbe – Projektplanung, Quelle: Pasofino Gold

 

Management

Ian STALKER, Präsident und CEO

Herr Stalker ist ein Bergbauveteran mit über 45 Jahren an internationaler Erfahrung im Afrika, Europa, Südamerika und Australien. Seinen Erfahrungsschatz sammelte er bei über 12 großen Minenprojekten, die er im Laufe seiner Karriere von Erstbohrungen über Entwicklung hin bis zur Produktion verantwortlich geführt hat. Parallel zu Pasofino Gold ist er auch Direktor bei K92 Mining Ltd.

John SANDERS, COO

Hr. Sanders ist ein Explorations- und Bergbaugeologe, der mit 36 Jahren Erfahrung  auf eine ebenfalls breitgefächerte Karriere mit Schwerpunkt Ressourcenentwicklung und Minenaufbau zurückblickt. Eine seiner Karrierehöhepunkte war die Explorationsleitung für Ost- und Westafrika bei AngloGold Ashanti. Weitere umfangreiche Erfahrungen konnte er auch bei Uramin Inc, LSC Lithium Corp, Helium One im afrikanischen Raum sammeln, die sein heutiges Qualitätsprofil prägten.

Krisztian TOTH, Direktor

Als Jurist ist er spezialisiert auf den Bergbausektor. Er arbeitet auch als Partner der Anwaltskanzlei Fasken Martineau, die in 8 Betriebsstätten in Kanada, Südafrika und Großbritannien über 700 Anwälte beschäftigt. Faskens Global Mining Group war seit 2005 11x Weltführer der Branche, davon durchgehend die letzten 5 Jahre.

Stephen DUNN, Direktor

Aktuell ist Hr. Dunn Vorstand und Präsident für Crown Mining Corp, eine in Kanada gelistete Explorationsgesellschaft, die er 2007 gegründet hat. Seine Karriere startete er als Investmentvermittler für eine kanadische Bank und 2 kanadischen Investmenthäusern. Aber auch Direktorposten bei einer Reihe von börsengelisteten Minengesellschaften prägten seine Qualitäten.

Daryll LEVITT, Direktor

Als Jurist in Ontario ist er Spezialist in Gesellschaftsrecht und Berater bei staatlichen Fondsgesellschaften. In Südafrika ist er zweifach qualifiziert und gelistet. Seine Karriere beinhaltet Meilensteine wie den Verkauf von Petro Canada-Suncor zu 65 Mrd. Dollar sowie weitere namhafte Geschäftsabschlüsse. Er war auch Senioranwalt von 2 prominenten Anwaltskanzleien an der Bay Street  und wird von ‚Who is who‘ permanent als qualifizierter Bergbau und Gesellschaftsanwalt angeführt. Für Pasofino Gold ist er als nicht geschäftsführender Direktor tätig.

Fazit

Pasofino Gold präsentiert sich dem Markt als aufstrebendes und bereits fortgeschrittenes Explorationsunternehmen, das mit Dugbe in Westafrika und Roger in Kanada zwei aussichtsreiche Gold und Gold-Kupferprojekte auf Partnerschaftsbasis bearbeitet und von einem Management mit nachweislichen Qualitäten geleitet wird.

Die Priorisierung auf das Goldprojekt in Afrika ist verständlich, da es durch seine Ressource von über 3,5 Mio. Unzen und dem vorhandenen Erweiterungspotential die beste Basis für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung bietet. Bei fortschreitenden Entwicklungserfolgen sowie bei Erreichen der geplanten Meilensteine bezgl. Ressourcenerhöhung, Umweltgenehmigung und Wirtschaftlichkeitsschätzung, besteht für das Unternehmen hohes Aufwertungspotential, wovon auch die Aktionäre profitieren sollten.

Für die kommenden Aktivitäten wie Bohrungen und Ressourcenschätzung ist mit den vorhandenen Mitteln von über 9 Mio. CAD ausreichend Deckung gegeben. Die relativ teuren Studien für die Umweltgenehmigung sowie die Wirtschaftlichkeitsschätzung werden im Laufe des 2. Quartals jedoch eine weitere Finanzierungsrunde notwendig machen.

Aus heutiger Sicht hat das Management mit der Zuwendung zu Dugbe und Roger einen erfolgversprechenden Weg eingeschlagen, auch wenn das Unternehmen noch nicht lange an diesen Projekten beteiligt ist. Mit der Erfahrung der Unternehmensleitung inklusive der geologischen Kompetenz sollte Pasofino Gold imstande sein, den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter zu gehen und das Unternehmen zu einem gesunden Entwicklungsunternehmen mit Potential für einen zukünftigen Produzenten auf zumindest einem Projekt zu führen. Die gesunde Basis ist vorhanden, die Erfolgsgeschichte muss jedoch erst geschrieben werden.