Lithium Americas Corp (TSX: LAC) (NYSE: LAC) will Millennial Lithium Corp (TSXV: ML) (A3N2:GR: Frankfurt) (MLNLF: OTCQB) übernehmen und sticht mit seiner Offerte das Angebot des chinesischen Lithium-Ionen-Akku-Herstellers CATL aus.

Lange sah es nach einer Übernahme von Millennial durch CATL aus. Die Chinesen hatten Ende September ein Übernahmeangebot im Wert von 377 Mio. CAD abgegeben – dies entsprach 3,85 CAD pro Millennial Lithium Aktie. Lithium Americas hatte Ende Oktober ein höheres Gebot abgegeben. Da CATL bis zum Ende der dafür gesetzten Matching Frist nicht nachbesserte, könnte der Lithiumproduzent aus dem kanadischen West Vancouver nun an den kanadischen Konkurrenten gehen.

4,70 CAD pro Aktie – 27 % Aufschlag

Wie sowohl Millennial Lithium als auch Lithium Americas mitteilten, plant Lithium Americas sämtliche Millennial Aktien zu einem Preis von 4,70 CAD pro Aktie erwerben. Bezahlt werden soll die Übernahme mit eigenen Aktien sowie einem geringen Cashbetrag von 0,001 CAD pro Aktie. Insgesamt beläuft sich das Volumen des Übernahmeangebots nun auf ca. 400 Mio. USD.

Ausgehend vom Schlusskurs der Lithium Americas Aktie am 16. November würden die bisherigen Millennial Aktionäre damit künftig rund 9,1 % der Anteile an Lithium Americas halten.

Millennial Lithium teilte überdies formal mit, die frühere Vereinbarung ,mit Contemporary Amperex Technology Co., Ltd. (“CATL”) vom September aufgekündigt zu haben.

Gemessen am Schlusskurs der Millennial Lithium Aktie am 29. Oktober – dem letzten Handelstag vor der Veröffentlichung des Lithium Americas Übernahmeangebots – entspricht der gebotene Kaufpreis einem Zuschlag von etwas mehr als 27 %. Gegenüber der CATL Offerte ergäbe sich ein Zuschlag von ca. 22 %.

Synergieeffekte durch Pastos Grandes Projekt erhofft

Jonathan Evans, President and CEO of Lithium Americas, sieht in der Übernahme Potenzial für seine bisherigen Aktionäre. Durch die Transaktion könne ein „komplementäres Lithium-Sole-Projekt“ entstehen. Explizit erwähnte Evans das Pastos Grandes Projekt in Argentinien. Das mehr als 12.600 Hektar große Areal befindet sich seit mehreren Jahren zu 100 % im Besitz von Millennial. Dort sollen künftig 24.000 Tonnen Lithiumcarbonat pro Jahr gefördert werden – über einen Zeitraum von 40 Jahren. Evans sagte, er sei „zuversichtlich, dass Pastos Grandes einen erheblichen Wert für alle Aktionäre schaffen“ könne.

Farhad Abasov, President und CEO von Millennial verwies auf die hohe Prämie gegenüber der Offerte des Konkurrenten CATL. Diese sei Ausdruck der hohen Qualität des Pastos Grandes Projektes. Lithium Americas bringe erhebliche technische Expertise und finanzielle Flexibilität“ ein. Dadurch verringere sich das Risiko bei der Erschließung von Pastos Grandes. Kurzum: Von der Übernahme erhoffen sich beide Seiten auch Synergieeffekte.

Abasov stellt seinen Aktionären durch die Übernahme „attraktive regionale Wachstumsmöglichkeiten“ in Aussicht. Trotz der Übernahme seien zudem weiterhin genügend liquide Mittel vorhanden, um die Thacker Pass Lithiummine  – eine Lagerstätte in Humboldt County im US-Bundesstaat Nevada – zu erschließen. Die Summe der Barmittel und Barmitteläquivalente beziffert Lithium Americas zum Stichtag 30.09. auf 482 Mio. USD.

Zustimmung der Aktionäre steht noch aus

Die Millennial Aktionäre müssen dem Deal noch zustimmen. Der Vorstand des Unternehmens hat dazu eine eindeutige Empfehlung ausgesprochen. Dass die Übernahme zustande kommt, ist jedoch längst nicht sicher – auch wenn in der Pressemitteilung von Millennial von einem „Definitive Agreement“ die Rede ist.

Die maßgebliche Aktionärsversammlung ist für den 06. Januar 2022 geplant. Dann müssen zwei Drittel der Aktionäre zustimmen. Über die Zustimmung der Anteilseigener hinaus sind einige behördliche Genehmigungen erforderlich, die jedoch weitgehend als rein formaler Natur einzustufen sind.

Die Zustimmung der Aktionäre ist aus Sicht von Analysten noch offen. Der Hauptgrund: Andere, vergleichbare Unternehmen und Projekte werden im boomenden Lithiumsektor derzeit höher bewertet.

Es wäre zudem nicht das erste „Definitive Agreement“ zwischen Millennial und einem übernahmewilligen Konkurrenten, das letztlich doch ins Leere läuft. Vor CATL hatte im Juli bereits  Ganfeng Lithium (1772.HK; OTCQX; GNENF) einen Akquisitionsversuch gestartet. Das Angebot belief sich damals auf 3.60 CAD pro Aktie – und wurde nach dem Angebot von CATL nicht weiter aufgestockt. Ganfeng Lithium war damit aus dem Rennen.

Denkbar ist nun einerseits, dass die Aktionäre den aufgerufenen Preis als zu niedrig erachten und dem Management die Zustimmung verweigern. Andererseits ist auch eine weitere Offerte eines anderen Unternehmens nicht ausgeschlossen.

Lithiumpreise weiter auf Höhenflug

Die Lithium Americas Aktie notierte im Frankfurter Handel nach der Bekanntgabe fester. Das Papier hat dabei einen mehrmonatigen Höhenflug hinter sich. Notierte der Kurs der Aktie in Frankfurt Anfang August noch um 12 EUR, kletterte das Papier im November zeitweilig auf mehr als 30 EUR. Auch Millennial Lithium Aktionäre können sich freuen: Schon lange vor dem ersten Übernahmeangebot durch Ganfeng Lithium hatte der Kurs angezogen – seit Anfang Juni belaufen sich die Kursgewinne auf ca. 75 %.

Lithium Americas ist somit fortan für die Erschließung mehrerer Projekte gleichzeitig verantwortlich. Diese neuen Projekte werden durch den Markt nachgefragt: Diese Preise für Lithium steigen seit Jahren stark, eine Ausweitung des Angebots erscheint im Kontext der global zunehmenden Elektromobilität unausweichlich.

Die Hausse am Lithiummarkt hat auch die Aktien anderer Unternehmen der Branche angeschoben. Dies gilt etwa für die australische Galan Lithium Limited (ASX: GLN), deren Kurs allein in den letzten Wochen um rund zwei Drittel zulegen konnte. Die Galan Lithium Limited ist ebenfalls in ein großes Projekt in Argentinien („Hombre Muerto“) involviert.