Bereits Anfang dieses Jahres hat De Beers, das weltgrößte Diamantenbergbauunternehmen,  den Markt mit der Entscheidung geschockt, Schmuck mit synthetischen Diamanten zu verkaufen. Nun hat das Unternehmen verkündet, die Diamantenpreise für minderwertige Steine ​​um bis zu 10% zu senken.Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Volatilität am unteren Ende des Marktes deutlich zunehmen könnte.

Billigere Diamanten, die oft klein und von geringer Qualität sind, werden aufgrund eines unvorhergesehenen Überangebots viel weniger verkauft als noch vor fünf Jahren.

Minen, die zwischen 2003 und 2012 von Kanada bis Lesotho entstanden, produzierten in letzter Zeit viele billige Diamanten; weit mehr als im historischen Durchschnitt. Darüber hinaus haben zusätzlich bedeutende Produzenten wie die russische Firma Alrosa und Rio Tinto in Argyle ihre Produktion erhöht.

Ein weiteres Problem ist, dass die synthetischen Diamanten von De Beers den Wettbewerb auf dem unteren Marktsegment deutlich erhöhen und eine große Preisdifferenz zwischen abgebauten Diamanten und Labordiamanten schaffen könnten. Ein künstlicher ein Karat-Diamant kostet in etwa 4.000 USD, ein ähnlicher Naturdiamant erzielt in etwa 8.000 USD.

De Beers neue Labordiamanten werden für etwa 800 USD pro Karat verkauft. Das ist ein Fünftel des Preises für vorhandene künstliche Steine ​​und ein Zehntel für den Kauf eines ähnlichen natürlichen Edelsteins.

Der Diamantgigant veröffentlicht seine Preise nicht, aber 2016 verhielt sich De Beers ähnlich. Gründe damals waren wirtschaftliche Herausforderungen und der Verbots Indiens, hohe Banknoten zu verwenden. Dies hatte die Nachfrage nach Diamanten deutlich reduziert.

 

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing