Nickel bleibt weiterhin im Fokus. Aktuell handelt die Tonne auf einem Niveau von 14 300 USD, 52% höher als noch vor einem Jahr. Das Metall findet aktuell hauptsächlich noch seinen Einsatz in Stahl. Neben Eisen und Titan ist es mit einem Anteil von 10% der wichtigste Grundstoff für die Herstellung von Edelstahl. Vor allem China hat immer noch einen großen Hunger nach Stahl. Aber in den letzten Monaten war es vor allem die zukünftig erwartete hohe Nachfrage nach Elektromobilen, die den Nickelpreis nach oben schießen lies. Nickel wird hier in Batterien benötigt, die in Elektrofahrzeugen ihren Einsatz finden werden.

In den letzten Wochen sorgten aber mehrere Nachrichten zusätzlich dafür, dass der Preis für das Metall weiter anstieg.

Die USA hat kürzlich das russische Unternehmen United Co. Rusal sanktioniert, welches hauptsächlich Aluminium produziert. Einige Experten befürchten nun, dass Donald Trump die Sanktionen auf andere Metall produzierende Unternehmen in Russland ausweiten könnte. Hiervon wären auch einige russische Nickel-Unternehmen betroffen. Russland verfügt über weltweit die drittgrößte Menge an Nickelreserven.

Zusätzlich Auftrieb gaben die Meldungen, dass BHP Billiton mit einer weit höheren Nachfrage nach Elektromobilen als ursprünglich kalkuliert und dass Vale SA: im ersten Quartal 2018 18% weniger Nickel als letztes Jahr produziert hat.

Man sollte also nicht davon ausgehen, dass der Nickelpreis in den nächsten Monaten stark unter Druck geraten sollte. Das Sentiment und das Momentum sind einfach zu gut.

Cassini Resources könnte unter den Gewinnern sein

Vom steigenden Nickelpreis sollten nicht nur große Unternehmen, sondern auch viele kleine Firmen profitieren.

So auch das australische Unternehmen Cassini Resources (ASX: CZI; WKN: A1JNU6; ISIN: AU000000CZI9). Mit einer Börsenkapitalisierung von aktuell 12 Mio. EUR ist es zwar immer noch sehr klein, was sich allerdings in den nächsten Jahren ändern könnte.

Cassini fokussiert sich auf die Exploration von hauptsächlich Nickel & Kupfer in Westaustralien und hat in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht. Zusammen mit dem renommierten australischen Unternehmen Oz Minerals betreibt Cassini das vielversprechende Projekt West Musgrave. Hier werden große Nickel -und Kupfervorkommen erwartet. Die Bohrungen in dem Gebiet laufen auf Hochtouren und Anfang Juni 2018 wird mit ersten Ergebnissen gerechnet.

Eine Vorwirtschaftlichkeitsstudie ist bereits seit November 2017 in Bearbeitung und sollte bereits in wenigen Monaten fertiggestellt sein. Experten rechnen mit positiven Ergebnissen.
Zwar sind Investitionen in Unternehmen wie Cassini Resources immer mit Risiken verbunden. Aber auch hier könnte sich der Spruch bewahrheiten: der frühe Vogel fängt den Wurm.