Nachdem bereits im März ein Priester in der östlichen Provinz Kono einen Diamant von 709 Karat gefunden hatte, sorgt Sierra Leone erneut für Aufsehen über die internationale Bergbau-Szene hinaus. Unweit der ersten Fundstätte tauchte nun ein Diamant mit 476 Karat auf. Dass auch dieser Fund als sehr spektakulär bezeichnet werden kann, zeigt ein Blick in die Geschichte. Der im März entdeckte Edelstein bezeichnet den schwersten Fund in Sierra Leone seit 1972. Damals bargen Arbeiter einen Stein von 969 Karat. Neben der schieren Größe können derartige Ausnahme-Funde auch mit ihrem Wert beeindrucken: Der diesjährige Rekord-Diamant aus Sierra Leone wird auf über 50 Millionen Dollar taxiert.

Südafrika als führendes Produzentenland

Auch der jüngst entdeckte Stein dürfte bei einer Auktion Millionen einbringen. Das auf Diamanten spezialisierte New Yorker Auktionshaus Rapaport Auctions hat bereits angekündigt, den Stein vermarkten zu wollen. Edelstein-Sucher hatten während der vergangenen Wochen ein gutes Händchen in Sierra Leone: Taggleich mit dem Fund von 476 Karat wurden in derselben Region Steine von 19,7 und 27,93 Karat geborgen.

Sierra Leone ist unter Diamant-Produzenten als attraktiver Standort bekannt. Der 1972 gefundene „Star of Sierra Leone“ gilt als einer der größten Diamanten der Welt. Nach dem Fund wurde der Stein in 17 kleinere Diamanten aufgespalten. Der größte jemals geförderte Diamant ist der Cullinan aus Südafrika: Mit 3106 Karat nimmt der Stein eindeutig die Spitzenposition auf der Liste der größten jemals ans Tageslicht beförderten Diamanten ein. Südafrika ist auch eines der wenigen Länder, die Sierra Leone als Produzent den Rang ablaufen: Sechs der zehn größten jemals gefundenen Diamanten stammen vom Kap.

Zeit der „Blutdiamanten“ ist vorbei

Der jüngste Fund aus Sierra Leone muss sich aber dennoch nicht verstecken. Mit seinen 476 Karat schafft es der Stein zwar nicht ganz nach oben, doch kann der Fund durchaus als außergewöhnlich bezeichnet werden und unterstreicht die Bedeutung Sierra Leones als Musterland der Diamantenförderung. Nachdem Diamanten aus Sierra Leone bis 2003 mit einem Bann der Vereinten Nationen belegt waren, da Rebellengruppen mit Hilfe von Diamanten den blutigen Bürgerkrieg im Land finanzierten, gewinnt die Minenindustrie wieder zunehmend an Bedeutung.