Entscheidende Momente sind derzeit bei zwei verwandten Metallen zu sehen: Platin und Palladium. Letzteres hat zuletzt eine massive Aufwärtsbewegung hinter sich gebracht, begleitet von Meldungen um zunehmende Probleme auf der Angebotsseite. Das hat die Kurse nach oben getrieben, der Palladium-Future ist in wenigen Wochen von 587 Dollar auf 706 Dollar geklettert. Doch an dem hier liegenden Widerstand könnte dem Metall nun die Puste ausgehen. Am Dienstag hat der Palladium-Future bereits einen ersten kleinen Schwächeanfall erlitten. Sollten 706 Dollar nicht kurzfristig überwunden werden, ein solcher Break könnte 727 Dollar ins Visier bringen, droht bei einem Rutsch unter 690/694 Dollar eine massivere Korrekturbewegung.

Anders sieht die Lage beim Platin aus. Das Metall stand im Oktober stark unter Druck und hat sich erst ab Mitte November spürbarer erholen können. Aus einer Unterstützung um 1.531/1.538 Dollar hat sich der Preis nach oben verabschiedet und nun Widerstandsmarken um 1.600 Dollar und bei 1.623/1.627 Dollar überwunden. Das spricht für weiteren Schwung, der in den aktuellen Aufwärtsimpuls beim Platin-Future kommen könnte. Dieser hat vor wenigen Tagen bei 1.571 Dollar begonnen und die genannten Kaufsignale generiert. Um 1.644/1.655 Dollar zeigt sich ein Hindernis. Gelingt der Sprung auch über diese Marke, könnten sogar die Monatshochs bei 1.716/1.734,50 Dollar wieder ins Visier kommen.