Südafrika: Hoffnung keimt auf

Es gibt Hoffnung, dass die Streiks in Südafrika zu Ende gehen. Die Bergbaukammer, einige Minenbetreiber und die Gewerkschaften haben eine entsprechende Erklärung unterschrieben. Demnach werden den Arbeitern der Minen Lohnerhöhungen versprochen. Auf Seiten der Bergbaukonzerne habe AngloGold Ashanti, Gold Fields und Harmony Gold dem Vertrag zugestimmt. Dabei werden den Arbeitern je nach Tätigkeit und Einstufung unterschiedliche Lohnzuschläge gezahlt. Je nach Stellung kann das Plus zwischen 3 Prozent und 20 Prozent betragen.

Auch Einmalzahlungen sind teils angedacht. Einen ähnlichen Vertrag haben die Arbeiter jedoch vor einigen Wochen bereits einmal abgelehnt, nur Feinheiten wurden jetzt verändert. Es ist somit nicht klar, ob auch die Arbeiter die Vereinbarung annehmen. Dies wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen, wenn die Minenarbeiter an die Arbeitsplätze zurückkehren werden – oder nicht.

Unklar ist auch noch, welche Auswirkungen die höheren Löhne auf die Bilanzen der Unternehmen haben werden. Bei AngloGold spricht man davon, dass die südafrikanischen Lohnausgaben damit um 2,5 Prozent steigen werden. Klarheit könnte es am 7. November geben. Dann wird Harmony Gold Quartalszahlen veröffentlichen und wahrscheinlich auch Einblick in die Auswirkungen des Streiks geben.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.