Spitfire Materials Ltd. wird auf Bardoc Gold Ltd. umbenannt

In der Hauptversammlung am 28. November 2018 wurde der Antrag auf Umbenennung genehmigt und an die Behörden weitergeleitet. Das effektive Datum des Namenswechsels wird der 3. Dezember 2018 sein. An diesem Tag startet der Handel an der australischen Börse auch mit dem neuen Kürzel BDC. Details zum Merger erfahren Sie in diesem Video.

Das Projektportfolio von Spitfire Materials Ltd.

Abb2 Projektportfolio

Abb1: Projekte von Spitfire Materials – Quelle: Spitfire Materials

Alle oben angeführten Projekte sind Goldprojekte. Ein nicht in der Grafik enthaltenes Projekt ist ein Manganprojekt namens South Woodie Woodie, das ebenfalls in Westaustralien liegt, derzeit aber nicht aktiv bearbeitet wird.

Ursprünglich besaß Spitfire Minerals die beiden Goldprojekte New England (Westaustralien) und Yoda (Northern Territories). Durch den Erwerb aller Aktien von der nicht an der Börse gelisteten Admiral Gold Limited im März 2017 erweiterte sich das Portfolio um die Goldprojekte Mulwarrie in Westaustralien und Alice River in Queensland. Auch wenn Admiral Gold Limited übernommen wurde (die behördliche Genehmigung ist noch anstehend), so bestehen weiterhin Rechte für Admiral Gold auf ein Joint Venture an den beiden übergebenen Projekten. Als Kaufpreis wurden an Admiral Gold 59,500,001 Aktien von Spitfire Materials übergeben.

Alle Goldprojekte liegen auf keinen jungfräulichen Arealen, sondern haben teils historischen Abbau gesehen, bzw. besitzen durch Untersuchungen und Bohrungen von Vorbesitzern große Mengen an verwertbaren Daten. Ressourcen bestehen noch nirgends, und es liegt an Spitfire Materials, diese auf den Projekten zu entwickeln.

Goldprojekt Alice River

875,63 km² auf insgesamt 27 Liegenschaftsteilen beträgt die Ausdehnung des Projektes, das sich 460km nordwestlich der Stadt Cairns befindet.

Abb3 Projektlage Alice River

Abb2: Projektlage von Alice River, Quelle: Spitfire Materials

Das Projekt hat eine lange Erkundungsgeschichte. Bereits 1903 wurde bei Felduntersuchungen Gold gefunden. Seither wurde es von vielen Besitzern weiter erforscht. Die größte Datensammlung ergab sich aus den Bohrungen (469 Löcher mit insgesamt 18,294,70 Meter), die in den Jahren 1987 bis 1998 niedergebracht wurden. Geochemische und geophysikalische Daten aus dieser Zeit runden das bestehende Informationsmaterial ab.

Alice River liegt entlang der Alice-Scherzone, einem Mineralisierungstrend innerhalb eines rd. 50km nord-westlich verlaufenden übergeordneten Trends mit mehreren enthaltenen Mineralisierungszonen wie die Alice-Scherzone. Mineralisierung findet sich überwiegend in bis zu 10m breiten Quarzschloten, aber auch 50 bis 70m im Umfeld der Quarzschlote in Verwitterungsformationen.

Die historischen Daten der Bohrungen zeigen großes Potential für eine erste Ressourcenschätzung.

Abb4 historische Bohrdaten auf Alice Queen

Abb3: historische Bohrdaten von Alice Queen, Quelle: Spitfire Materials

Erkennbar aus obiger Grafik ist die Tatsache, dass die gefundenen Mineralisierungen sehr oberflächennah sind. Aber auch, dass der Boden darunter noch nicht erforscht wurde. 28 Gesteinsproben, die 2015 auf dem Areal entnommen wurden, zeigten Goldgehalte von durchschnittlich 8,2 g/Tonne, mit Spitzen bis 80 g je Tonne.

Für 2017 sind weitere Untersuchungen wie aeromagnetische Überflüge geplant um weitere Bohrziele definieren zu können.

Dieses Projekt ist eines der beiden durch Admiral Gold eingebrachten Projekte. Admiral Gold besitzt laut Übernahmevertrag das Recht auf Projektbeteiligung bis insgesamt 75%, denn Admiral selbst hatte nur 75% an diesem Projekt gehalten. Die restlichen 25% gehören einer Gesellschaft namens Tinpitch Pty. Mit Tinpitch steht jedoch Spitfire in Kontakt für die Übernahme der restlichen ausstehenden 25%. Für die Erlangung der 75% hat Admiral bis März 2019 insgesamt AUD 5 Mio. in die Entwicklung des Projektes zu stecken und eine Scoping-Studie zu erstellen.

Goldprojekt Mulwarrie

Dieses Goldprojekt liegt rd. 150 km nordwestlich der westaustralischen Minenstadt Kalgoorlie im Bergbaugebiet Ularring.

Abb5 Mulwarrie Projektlage

Abb4: Geolage des Mulwarrie-Projektes, Quelle: Spitfire Materials

Die 2 zusammenhängenden Areale mit 67,98 ha und 111,69 ha liegen rund 10 km nordwestlich des Minenzentrums Davyhurst und innerhalb eines rd. 10km breiten Grünsteingürtels, der als Ausdehnung des Coolgardietrends gilt. Die Goldfunde befinden sich zumeist in den massiven Quarzrücken, aber auch in schmalen Scherzonen außerhalb der Quarzformationen.

Abb6 Mulwarrie Detaillage

Abb5: Detaillage der beiden Areale von Mulwarrie, Quelle: Spitfire Materials

Auch auf diesem Gebiet wurden bei historischen Bohrungen Goldgehalte von 9,54 Gramm je Tonne über eine Strecke von 15 Meter festgestellt.

Vielversprechende Daten für mögliche künftige Erfolge können den historischen Bohrergebnissen entnommen werden.

Abb7 historische Daten von Mulwarrie

Abb6: historische Bohrergebnisse von Mulwarrie, Quelle: Spitfire Materials

Aktuell läuft auf diesem Projekt ein Bohrprogramm, dessen Ergebnisse jedoch noch ausstehen.

Wie schon bei Alice River besitzt Admiral Gold auch bei diesem Projekt Einstiegsrechte. Um 51%-Anteile am Projekt zu erwerben hat Admiral Gold bis längstens 31. Jänner 2018 AUD 1,2 Mio. in die Entwicklung des Projektes zu investieren. Weitere 19% stehen Admiral Gold dann zu, wenn bis 31. Jänner 2019 zumindest eine weitere Million in die Entwicklung gesteckt wurde.

Goldprojekt New England

Erst Ende des Jahre 2016 hat Spitfire Materials 100% der Rechte an diesem Projekt erworben. Ein Projekt, das nur eine geringe Vorgeschichte aufweist, aber nach einem Bohrprogramm aus 1996 über 1.957 Meter doch den Nachweis von Goldmineralsierungen erbrachte. Das beste Resultat befand sich in der Bohrung ENR022, wo 5m mit 5.6g/t Au in der geringen Tiefe von nur 45m entdeckt wurden.

Weitere 33 Bohrlöcher über 2.959 Meter wurden im September 2006 niedergebracht. Und auch diese zeigten eindeutig auf, dass das Projekt großes Potential für mittlere bis große mesothermale Goldmineralisierungen besitzt.

Dieses Projekt wird jedoch derzeit nachrangig behandelt und es finden keine Erkundungsaktivitäten statt.

Goldprojekt Joda

Auch an diesem Projekt hat sich Spitfire Materials Ende 2016 100% der Verfügungsrechte gesichert. Das in den Northern Territories liegende Projekt befindet sich rd. 150 km nordöstlich von Alice Sprigs in einer infrastrukturell gut entwickelten Minenregion.

In den Jahren 2011 und 2012 wurden von den Vorbesitzern Erkundungen in Richtung Kupfer-Nickel und Platingruppenmetalle gemacht. Die Erforschung des Gebietes erbrachte aber auch vereinzelt bis an die Oberfläche reichende Ausbrüche goldhaltiger Formationen. Grabenproben ergaben dabei Durchschnittsgehalte von bis zu 21,5 Gramm je Tonne an Gold. Magnetische Untersuchungen ergaben aber auch Mineralisierungen im Umfeld der quarzführenden Gesteinsschichten.

Bislang wurden noch keine Bohrungen auf diesem Gebiet durchgeführt. Diese wären aber notwendig um die in den Daten ausgewiesenen 3 Anomalien einer genaueren Untersuchung zu unterziehen.

Dieses Projekt ist derzeit ebenfalls nachrangig geführt und soll zu einem späteren Zeitpunkt weiter erkundet werden.

South Woodie Woodie Mangan Projekt

Seit 2007 im Besitz von Spitfire Materials, liegt dieses Manganprojekt auf gleicher geologischer Länge wie das Manganprojekt von Consolidated Minerals Ltd. und im Nahebereich mehrerer weiter Manganprojekte. Die Region ist Infrastrukturell gut erschlossen, der Hafen Hedland in naher Erreichbarkeit.

Im März 2012 hat Spifire Materials nach ausgiebiger Erkundung des Areals eine vermutete (inferred) Ressource von 11,3 Mio. Tonnen zu 15% Mangan erstellt, doch auch dieses Projekt ruht zurzeit und wird erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder reaktiviert.

Fazit

Spitfire Materials ist eine aussichtsreiche australische Entwicklungsgesellschaft für das Edelmetall Gold. Durch die erst kürzlich erfolgte Übernahme von Admiral Gold und deren Goldprojekte ist das Unternehmen auf breiter Front gut aufgestellt. Spitfire Materials ist derzeit noch nicht nach vorhandenen Erfolgen zu bemessen, sondern auf Basis des in den Projekten enthaltenen ausgezeichneten und historisch nachgewiesenen Potentials.

Dass man das Management mit Neill Biddle und John Young, zwei überaus erfahrene Geologen, verstärkte, zeigt, dass man einen sehr dynamischen Kurs für die Projekte eingeschlagen hat. Die vorhandene Kapitaldecke gibt genug Spielraum für wesentliche Fortschritte in nächster Zeit.

Auch wenn Admiral Gold Projektbeteiligungen unter Übernahme von Entwicklungsinvestitionen erhalten kann, so ist das damit verbundene geringer gewordene Kapitalrisiko für Spitfire Materials als ein positiver Schritt in der Unternehmensentwicklung zu sehen, das die Abgabe von Beteiligungsprozenten überwiegen sollte.

Die nächsten Explorationsschritte werden zeigen wie stark Spitfire Materials Ltd. mit den vorhandenen Projekten tatsächlich aufgestellt ist. Teilweise könnte dies bereits im laufenden Jahr 2017 zu neuer Beurteilung des Unternehmens führen.

Die Erfolgsgeschichte von Spitfire Materials wird zwar erst geschrieben, aber man kann in Anbetracht des Potentials der Projekte durchaus sagen: Es ist angerichtet.

Quelle: Bigcharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing