Golden Meadows Projekt

Über 10.698 ha Gesamtprojektfläche verfügt Midas seit 2009 in einem historischen Minengebiet Idahos.

Links: ca. 1950 / Rechts: heute

Midas Projektvergleich

Quelle: Homepage

Bevor Midas das Grundstück von Hecla Mining übernahm wurde bereits seit den 30er-Jahren Goldabbau auf Teilen der Liegenschaft betrieben.

Somit konnte Midas auch eine große Datensammlung vor Inangriffnahme der eigenen Entwicklung erwerben.

Das Projektareal liegt rd. 16 km östlich des Ortes Yellow Pine und ist über die Johnson Creek Road kommend an das öffentliche Straßennetz angeschlossen. Lediglich die letzten Kilometer zur Liegenschaft müssen über unbefestigte Straßen überwunden werden.

Projektareal

Midas Projektlage

Quelle: Homepage

Mit Yellow Pine, West End und Hangar Flats existieren 3 Hauptprojektgebiete, die bislang Gegenstand der Untersuchungen waren und auch die Grundlage für die Ressourcenbestätigung bildeten.

Per 25. Juni 2012 wurde die Ressource bestätigt und zeigt aktuell folgende Werte:

  • Indicated: 78,226.000 to zu 1,68 g/to Au für 4,229.000 Unzen Gold
  • Inferred: 56,117.000 to zu 1,60 g/to Au für 2,890.000 Unzen Gold

Neben über 7 Mio. Unzen Gold weist die Ressource auch noch Silber und Antimon aus. So befinden sich:

  • 2,915.000 Unzen Silber zu rd. 0,7 g/to und
  • 201,291.000 Pfund Antimon durch rd. 0,065% Anteil je Tonne im Boden.

Der größte Antimonanteil entstammt dem Teilprojekt Hangar Flats, wo er Werte von rd. 0,65% je Tonne Gestein aufzeigte.

Geologie

Das Projektareal wird dominiert von Granitgestein, das überdeckt ist von Sedimenten aus Karbonaten und Quarz. Der größte Teil des Gebietes ist bedeckt von nicht zusammenhängenden alluvialen und eiszeitlichen Depots. Die Mineralisierungen finden sich überwiegend in den nord-nordöstlich laufenden Trendstrukturen.

Die Mineralisierung in der Hangar-Flat Zone ist entlang der Faltungen und der anschließenden Quarz-Monzonit Formation zu finden. Die Meadow-Creek-Faltung beherbergt 2 Hauptfaltungen in Nord-Süd-Richtung mit davon ausgehenden Verzweigungen in Breiten von 50m bis 150m. Ähnliche Bedingungen existieren auch beim West-End-Depot. Gold wird hier hauptsächlich in den Kalk-Silikaten vorgefunden, wobei die Findungsgebiete in eine obere Oxidzone und eine untere Sulfidzone unterteilt wird. Yellow Pine ist geologisch ident aufgebaut zum West-End-Depot, wobei hier die Zone zwischen der Oxidschicht und der Sulfidschicht nur sehr dünn und somit nicht störend für einen Abbau ausgebildet ist.

Projektstand

Ausgehend von den Bohrerfolgen und der erstellten Ressource per Juni 2012 veröffentlichte Midas am 4. September 2012 eine PEA (Vorwirtschaftlichkeitsstudie) mit folgenden Ansätzen:

Midas Projektstand

Quelle: Homepage

In dieser Studie sind die Ergebnisse auf Basis von knapp 93% Goldanteil, ca. 7% Antimonanteil und weniger als 1% Silberanteil ermittelt und auf eine Minengesamtlaufzeit von knapp über 14 Jahren berechnet worden.

Kostenoptimierungen, Einbeziehung der noch ausstehenden Bohrergebnisse soll lt. Unternehmen im 1.Quartal 2014 zu einer überarbeiteten Ressource und Erstellung einer FS (Wirtschaftlichkeitsstudie) im 2. Quartal 2014 führen.

Für das Jahr 2014 erwartet Midas folgende Ziele zu erreichen:

  1. Erstellung einer erweiterten Ressource
  2. Fertigstellung einer optimierten Wirtschaftlichkeitsstudie
  3. Weitere Definitionsbohrungen
  4. Metallurgische Tests, Minenplanung sowie Untersuchungen für die Antimongewinnung

Beiprodukt Antimon

Über 200 Millionen Pfund Antimon weist Midas in seiner bestehenden Ressource aus und wird als Beiprodukt bei der Goldgewinnung anfallen.

Für das Unternehmen ist Antimon – auch wenn es nur 7% der Gesamtproduktion umfasst – deshalb ein wichtiges Metall, da Midas dadurch zu einem wesentlichen Lieferanten in der westlichen Hemisphäre aufsteigen könnte. Lediglich 1 aktiver Produzent im Norden Kanadas unterstützt derzeit den ansteigenden Bedarf dieses von der weltweiten Wirtschaft gesuchten Stoffes. Rd. 85% der weltweiten Versorgung stammen aus chinesischen Produktionen und werden daher von China auch preislich dominiert. In den letzten 10 Jahren ist somit der Preis für Antimon um über 500% angestiegen, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot bereits. Vorschauen weisen ein verstärktes Defizit für die kommenden Jahre aus.

Fazit

Midas Gold Corp. ist mit seinem Multi-Millionen-Unzen-Goldprojekt auf gutem Weg zu einem fortgeschrittenen Explorer. Das Nebenprodukt Antimon bietet zusätzlichen kommerziellen Reiz für eine kommende Produktion, auch wenn das Unternehmen eine Produktionsentscheidung wohl erst 2014 nach Veröffentlichung der Wirtschaftlichkeitsstudie bekannt geben wird.

Dieses Ziel sollte ohne weitere Kapitalmaßnahmen erreicht werden, da Midas mit über $ 20 Mio. in der Kassa sowohl hierfür, wie auch für die noch geplanten weiteren Bohrkampagnen und Entwicklungsaufgaben gut gerüstet ist.

Interessant wird sein, ob es Midas bei der Wirtschaftlichkeitsstudie gelingen wird, die hohe CAPEX zu reduzieren um bessere Voraussetzungen für kommende Finanzierungsverhandlungen zu besitzen. Eine durch Optimierung der Wirtschaftlichkeit erhöhte interne Rendite würde das Unterfangen wesentlich erleichtern.

Das Management hat in den letzten 4 Jahren gezeigt, dass es das Potential des Projektes ohne Verzögerungen aufzeigen konnte und auch seine Aktionäre umfangreich informiert hat. Die sehr gut organisierte Homepage ist ein guter Beweis für die offene Informationspolitik des Managements.

Mit einem Multi-Millionen-Depot in politisch stabiler Lage sollte das erfahrene und umsichtige Management in den kommenden Jahren fähig sein, Golden Meadows zum Erfolg zu führen.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing