Technologie

Da sich Lithium Australia überwiegend auf die Weiterentwicklung seiner Prozesstechnologie für die Herstellung von Lithiumhydrooxid und Lithiumkarbonat konzentriert, so sei auch hier die Technik den Projekten vorangestellt.

„Sileach“ wird die in Zusammenarbeit mit ANSTO (Australian Nuclear Science and Technology Organisation) entwickelte Technik genannt, die es möglich macht, die Kosten der Produktion von Endprodukten von rd. USD 4.000 je Tonne auf rd. USD 2.000 zu senken.

Pic 3 LIT Sileach Prozess

Quelle: Lithium Australia

Grund für die kostengünstige Technik ist das Einsparen hochenergetischer und damit teurer Röstprozesse als Vorbereitung der weiteren Verarbeitung. So kann niedriggradiges Hartgesteinkonzentrat (6%-7%) mit nur kurzer Reagenzzeit von rd. 4 Stunden zu hochwertigen Endprodukten verarbeitet werden.

Labortests und die Ergebnisse einer kleinen Pilotanlage zeigen, dass erstmals Lithiumkarbonat und –hydroxid zu vergleichbaren Kosten mit Lithium aus Meersolen (brines) hergestellt werden kann. Von Seiten der Industrie und der Endabnehmer wird diese Technik als Durchbruch im Lithiumbusiness bezeichnet.

Aktuell wird an einer größeren Pilotanlage gearbeitet, die nahe dem Hafen Hedland entstehen soll. Um seiner Führungsrolle mit dieser Technik gerecht zu werden, wurde mit Pilbara Minerals (ASX:PLS) am 28. Juni 2016 ein Übereinkommen abgeschlossen, Material vom Pilgangoora Projekt mittels der Sileach-Technik in der Pilotanlage testen zu lassen. Parallel dazu strebt das Unternehmen weitere Joint-Ventures an, um die hauseigene Technologie gewinnbringend vermarkten zu können.

Wesentliche Schritte als Entwicklungsunternehmen hat Lithium Australia bereits durch seine eigenen Projekte und Projektbeteiligungen gesetzt.

Projekte in Westaustralien

Lithium Australia besitzt Eigenprojekte sowie Beteiligungen an Lithiumprojekten in Australien, ergänzt durch eine Projektbeteiligung in Mexiko. Ein Graphitprojekt, das das Unternehmen bis vor Kurzen hielt, wurde abgegeben, um sich vollends auf Lithium konzentrieren zu können. Projekte in Westaustralien

Pic 4 LIT Projekte Westaustralien

Quelle: Lithium Australia

Ravensthorpe (LIT 100%)

Das 70km² große Areal weist einen rd. 20km langen Korridor mit Pegmatitvererzungen auf. Nachbar dieses Areals ist Galaxy Resources, die bereits in der Kommissionierungsphase sind. Das Projekt ist infrastrukturell bestens erschlossen und liegt nur rd. 185 km vom Hafen Esperance entfernt. Im Juni 2016 erhielt Lithium Australia die Bohrgenehmigung, die am Projektabschnitt „horseshoe“ die aufgezeigte Mineralisierung näher erkunden wird.

Seabrook (LIT:80%, Tungsten Mining ASX:TGN:20%)

Das Projekt für seltene Erden wird als Vorhalteprojekt angesehen und aktuell nicht bearbeitet. Greenbushes (LIT:80%)

Diese Region gilt als „Hauptadresse“ für Lithium. Rd. 40% der weltweiten Produktion entstammt diesem Gebiet. Seit 1880 als Minenregion bekannt besitzt auch das Projekt von Lithium Australia hohes Findungspotential. Aber auch hier wurden bis dato noch keine wesentlichen Erkundungsarbeiten gestartet.

Lake Johnston

US Masters Holding (ASX: USH) ist zu 100% Eigentümer dieses Projektes. LIT besitzt jedoch die Vereinbarung den lithiumhaltigen Teil des Projektes zu erforschen. Die US Masters Holding konzentreiert sich auf die Gold- und Kupfervererzungen. Lithium Australia ist diese Vereinbarung erst am 20. Juni 2016 eingegangen und hat noch nicht mit der Erkundung begonnen. Man rechnet jedoch mit guten Findungschancen, da der Nachbar Poseidon Nickel (ASX:POS) hochgradige Lithiumvererzungen meldete, und sich die Streichrichtung dieses Trends in die Bereiche von Lake Johnston fortsetzt.

Projekt in Northern Territories

Bynoe (LIT 100%)

Pic 5 LIT Bynoe Projekt

Quelle: Lithium Australia

Das Areal liegt ca. 50km südlich der Stadt Darwin und besitzt vielfache Pegmatitsichtungen. Da das Projekt erst im Juni 2016 übernommen wurde sind bislang noch keine Entwicklungsarbeiten in Angriff genommen worden.

Projekt in Mexiko

Electra (farm in Joint Venture – LIT 25% AIX:75%)

Hier hat sich Lithium Australia das Recht gesichert sich bis zu 65% am Projekt beteiligen zu können. Basis der Vereinbarung ist das Testen der Sileach-Technik am geförderten Material von Alix Resources Corp. (ASX:AIX). Die Vereinbarung wurde erst im Juni 2016 geschlossen und wird aktiv gestartet sobald Alix Resources Material abbaut und bereitstellen kann.

Zusammenfassung

Lithium Australia sieht sich nicht alleine in der Rolle eines Projektentwicklers eigener Projekte, sondern vorrangig als gewinnbringendes Vertriebsunternehmen des in Kooperation mit Regierung und Universitäten entwickelten innovativen Verfahrens zur Gewinnung von gesuchten Endprodukten. Der Schritt vom „nur“ Konzentratproduzenten zum Lieferanten hochreiner Lithiumprodukte ist in einem boomenden Markt der absolut richtige Ansatz. Dass die Entwicklung der Projekte und Beteiligungen in dieser Phase nachrangig betrachtet werden ist kein Nachteil. Ganz im Gegenteil besitzen die Projekte doch das Potential zu einem späteren Zeitpunkt eigenen Nachschub für die Prozesstechnik zu generieren.

Das Management geht somit den richtigen Weg und ist mit der Kapitaldecke von über AUD 5 Mio. gut gerüstet für die kommenden Aufgaben.

Auch wenn nicht, wie üblich, bei Lithium Australia der Produzentenstatus das Ziel ist, so enthält díe Entwicklung des Unternehmens sehr viel Fantasie. Denn eines ist bei heutiger Marktbetrachtung klar. Nicht die Konzentrate sind das gefragte Material, sondern die für den Markt so wichtigen Endprodukte. Und hier geht Lithium Australia absolut den richtigen Weg.

Quelle:Bigcharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing