Hauptaktionäre

  • Management und Insider: 9,3%
  • K2 Principal Fund: 14,3%
  • Sun Valley Gold: 8,4%
  • Investors Group: 6,5%
  • Investors Group: 6,5%
  • Institutionelle gesamt: 53,2%

Die Projekte

Neben dem Hauptprojekt „Fire Creek“ führt das Unternehmen noch die Projekte „Reef“, „Hotspring-Point“ und „Maggie Creek“. Die 3 Nebenprojekte sind Vorhalteliegenschaften und werden aktuell noch nicht zur Erkundung herangezogen.

Das Hauptprojekt „Fire Creek“

Das seit 1975 im Besitz von Klondex befindliche Projekt war zwischendurch öfters an andere Unternehmen verleast, besitzt daher umfangreiches Datenmaterial und wird vom Unternehmen selbst erst seit über einem Jahr intensiv und konsequent entwickelt. Detaillierte Auskunft über die Geschichte der Liegenschaft gibt der im Oktober 2013 veröffentlichte technische Report auf Seite 12. Klondex besitzt die Rechte an diesem insgesamt 5.576 ha großen und aus 484 Teilgrundstücken bestehenden Projektareal.

Lage

Das Projektareal ist über den Highway 306 vom rd. 10km entfernten Ort Crescent Valley gut erreichbar. Die nächstgrößeren Orte Battle Mountain (ca. 80km nordwestlich) und Elko (ca. 90km nordöstlich) bieten ausgebildete Fachkräfte und weitere Versorgungsmöglichkeiten.

Klondex Karte

Quelle: Klondex, techn. Report

Detaillage

Fire-Creek liegt in einem Gebiet mit mäßigen Geländeerhebungen in einer Seehöhe von ca. 1.490m bis 2.188m und minimaler Vegetation. Heiße Sommer ( bis 38 Grad Celsius) und kalte Winter ( bis – 18 Grad Celsius) kennzeichnen die klimatischen Bedingungen, jedoch kann das Projektareal ganzjährig bearbeitet werden.

Klondex Detail

Quelle: Klondex, techn. Report

Fire-Creek ist durch die nahe Bahnlinie (ca. 22km nördlich) gut an Transportwege angeschlossen. Strom ist über eine Trafostation an der Grundstücksgrenze vorhanden. Wasser wird aus dem Untergrund gepumpt und nach Filtration verwendet.

Geologie

Fire-Creeks Gold ist in epithermalen Schloten eines tertiären Basaltflusses enthalten. Charakteristisch sind die regionalen und nordwestlich ausgerichteten Strukturzonen. Diese Strukturzonen sind Teil eines 50km breiten und rd. 300 km langen Trends, der sich von der nördlichen Grenze zu Oregon bis nach Zentralnevada erstreckt, und dessen Entstehungsgeschichte und Mineralisierung durch viele Untersuchungen gut dokumentiert ist.

Projektstand

Über vorhandene Tunnelanlagen und Untergrundbohrungen konnte Klondex in den vergangenen Monaten genügend Erkenntnisse sammeln und hat per Oktober 2013 eine erste Ressource feststellen lassen.

Klondex Resource nund Projektstand

Quelle: Klondex, techn. Report

Wie bereits aus den Bohrergebnissen der Teilgebiete Main-West-North-South und Far North erkennbar wurde, handelt es sich bei den Funden um durchwegs hochgradige Mineralisierungen über kurze Strecken. Nachfolgend einige Beispiele aus dem Bohrprogramm von 2013:

  • 61.9 g/t (1.8 opt) gold over 0.9m (3.1ft) in FC-13-079U
  • 211.0 g/t (6.2 opt) gold over 0.2m (0.6ft) in FC-13-085U
  • 43.3 g/t (1.3 opt) gold over 1.1m (3.7ft) in FC-13-089U
  • 23.2 g/t (0.7 opt) gold over 1.5m (5.0ft) in FC-13-092U

Testverarbeitung von Haufenproben

Seit Sommer 2013 führte das Unternehmen jeweils 1.000 – 2.000 Tonnen an die Mühle von Newmont Mining zur Bearbeitung. So im August 2013 1.000 Tonnen. Weitere 2.000 Tonnen im September 2013 und im Oktober 2013 2.500 Tonnen. Daraus wurden bislang 5.130 Unzen Gold gewonnen und über den Verkauf USD 6,725.296,- erlöst

Projektziele

Weitere Untergrundbohrungen werden angestrebt um die Mineralisierungsgrenzen auszuloten und die Ressource anzuheben. Im kommenden Quartal wird eine erste vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie erwartet (PEA). Klondex plant im ersten Halbjahr 2015 die kommerzielle Produktion aufzunehmen und das Projekt als reine Untergrundmine zu führen.

Fazit

Klondex besitzt mit Fire Creek eine Liegenschaft mit hochgradiger Vererzung. Hier gezielt für den Abbau den hochgradigen Schloten zu folgen und somit gegenüber Tagebauminen massive Abraummengen zu vermeiden sollte in der PEA einen positiven Niederschlag finden. Die aus knapp über 5.000 Tonnen aus der Lohnvermahlung erzielten USD 6,7 Mio. zeigen, dass mit keiner großen und somit auch teuren eigenen Mühle zu rechnen sein wird. Das erfahrene Management, das nicht nur in kurzer Zeit Erfolge bei der Entwicklung einfahren konnte, sondern auch die Aktionäre umfangreich informiert, scheint geeignet zu sein für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes und Hinführung zu einem wirtschaftlichen Produzenten.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing