Das australische Bergbauunternehmen Hastings Technology Metals Ltd. (ASX: HAS) ist spezialisiert auf seltene Erden und betreibt in Westaustralien die Projekte Yangibana zur Gewinnung von vorwiegend Praseodymium und Neodymium als Hauptvorkommen. Brockman als Nebenprojekt für Yttrium und Dysprosium rundet das Portfolio des Unternehmens ab. Weitere Projekte und Beteiligungen sind nicht vorhanden, wodurch sich das Unternehmen derzeit voll auf die Entwicklung von Yangibana zur Produktionsreife konzentriert.

Vor der Projektbeschreibung werfen wir einen genaueren Blick auf die künftig zu produzierenden seltenen Erden Praseodymium und Neodymium.

Hastings künftige Produkte

Praseodymium und Neodymium zählen zu den seltenen Erden und kommen ausschließlich gemeinsam mit anderen seltenen Erden im Mutterboden vor. Beide Elemente gehören zu den Metallen unter den seltenen Erden und sind nur über hochkomplexe Verfahren herzustellen. China dominiert den globalen Markt der seltenen Erden, und somit auch den Markt und die Preise für Praseodymium und Neodymium. Dies zeigt ein Diagramm deutlich auf.

Abb3 rare earth global

Abb1: globale Marktverhältnisse bei den seltenen Erden, Quelle: Hastings

Da jedoch in China, begründet durch die enorme Umweltbelastung, eine Schließungswelle von Unternehmen läuft, die sich im Abbau von seltenen Erden nicht zu Umweltschutzmaßnahmen bekehren ließen, so schätzt der Markt, dass künftig die Nachfrage die Angebote übersteigen werden. Betroffen sind vor allem die vielen existierenden illegalen Minenbetriebe. Gleichzeitig mit diesem „Bereinigungsprozess“ verbunden ist mit ansteigenden Rohstoffpreisen zu rechnen. Eine Schätzung der Nachfrage, speziell für die Elemente Praseodymium und Neodymium der kommenden Jahre spiegelt das erwartete Szenario wider und ist deutlich in der nachstehenden Grafik erkennbar.

Abb4 NAchfrageentwicklung Neodym u Praseodym

Abb2: Nachfrageentwicklung für Neodymium und Praseodymium, Quelle: Hastings

Bereits jetzt zeigt die Preisentwicklung eine steigende Tendenz. Praseodymium ist auf Jahresbasis (China FOB Preis in USD) um 73% und Neodymium um 74% gestiegen. Diese Tendenz sollte sich in den kommenden Jahren bei der zu erwartenden verstärkten Nachfrage aber nicht ausreichender Versorgung des Marktes noch weiter fortsetzen

Die Verwendung dieser speziellen Metalle finden sich vorwiegend in hochwertigen Magneten, aber auch in Kühlsystemen, Windkraftanlagen, als Hitzeschutz bei PVC-Produkten, Industrierobotern und vielen weiteren modernen Anwendungen wieder.

Ein Starkmagnet, zum Beispiel, ist auf Basis von Neodymium und Praseodymium gegenüber einem klassischen und auf Eisen basierenden Ferromagneten um bis zu 10 x stärker, bei gleichzeitig um bis zu 70% geringerem Gewicht. Auch die Verwendung bei Windkraftanlagen, einem stark steigendem Segment in der Energiegewinnung, sind die Elemente sehr gewichtig vertreten. Eine 2 MW Windturbine enthält in ihren Starkmagneten rd. 420 kg an seltenen Erden. Und eine Vorschau prognostiziert den Zuwachs an Windkraftanlagen von 330 Gigawatt bis zum Jahr 2021, was in etwa einen Bedarf von 60.000 Tonnen an betreffenden Elementen der seltenen Erde-Gruppe entspricht. Das sind nur einige Beispiele von den vielfältigen Anwendungsbereichen für die Neodymium und Praseodymium wichtige Bausteine darstellen.

Wenn wir die Markt- und Preisentwicklung für Neodymium und Praseodymium der letzten Zeit sehen und die Bedarfsentwicklung berücksichtigen, so zeigt sich speziell für diese von Hastings Technology Metals angestrebten Produkte eine ausgezeichnete Zukunftsperspektive.

Das Besondere an den Projekten von Hastings Technology Metals

Wie zuvor schon erwähnt kommen Neodymium und Praseodymium nicht gesondert, sondern immer im Konglomerat mit anderen seltenen Erden vor. Um aber speziell diese Elemente gewinnbringend fördern zu können ist es unerlässlich, dass diese in sehr hoher Konzentration innerhalb der seltenen Erden eines Projektes vorkommen. Und genau dies ist bei Hastings Technology Metals der Fall.

Abb5 Neo und Praseoanteil an der Ressource

Abb3: Neodym- und Praseodymanteil am gesamten Ressourcenwert, Quelle: Hasting

Der außerordentlich hohe Anteil von 82% des Gesamtwertes im Boden, der durch die starken Vorkommen von Neodymium und Praseodymium gegeben ist, bietet somit Hastings als einen der weltweit wenigen Player für diese Metalle nicht nur die Möglichkeit eines profitablen Abbaus sondern auch die Chance zum werthaltigen Lieferanten dieses aufstrebenden Marktes zu werden. Kommen wir daher in Folge nun zum Hauptprojekt Yangibana und seinem Entwicklungsstand.

Projekt Yangibana – Westaustralien

Abb6 Yangibana ProjektlageAbb4: Projektlage von Yangibana und Abbild Projektareal, Quelle: Hasting

Rd. 280 km nordöstlich der Hafenstadt Carnarvon besitzt Hastings Technology Metals ein riesiges Landpaket von rd. 650 km². Den Großteil davon zu 100% (rot gefärbte Flächen), den Rest (blau gefärbte Flächen) zu 70%.

Das Gebiet genießt, wie Westaustralien gesamt, hervorragende Minenjudikatur, beste Unterstützung durch die jeweiligen Behörden, und besitzt eine ausgezeichnete Infrastruktur.

Die Landfläche, die Hastings bearbeitet, ist von der Topografie her eben und bietet somit ideale Voraussetzungen für eine Tagebaumine für die oberflächennahen Mineralvorkommen, wie das nachstehende Foto dokumentiert.

Abb7 Landschaftsaufnahme

Abb5: Landschaftsaufnahme vom Projektareal, Quelle: Hastings

Das Projektareal ist bereits seit längerer Zeit als mögliches Depot für seltene Erden bekannt und wurde vor der Zeit von Hastings bereits in den 80er Jahren durch Bohrungen erforscht. Dies jedoch nicht bis in größere Tiefen, wodurch mögliches zusätzliches Potential bis jetzt noch nicht entdeckt wurde. Hastings begann in den Jahre 2014 und 2015 mit intensiven Erkundungen und erstellte, nach einer Erstressource im Jahr 2015, daraus per Jänner 2017 eine neue und aktuelle Ressourcenschätzung nach JORC-Standard.

Abb8 Yangibana Ressource

Abb6: aktuelle Gesamtressource von Yangibana, Quelle: Hastings

Gegenüber der Ressourcenschätzung von 2015 wurden viele Teile der Ressource in die höhere Kategorie übergeführt. Der überwiegende Teil der Ressource entstammt den Liegenschaftsteilen, die Hastings zu 100% besitzt, nur ein schmaler Teil betrifft die restlichen Projektteile.

Die aktuelle Ressourcengröße würde ein Minenleben von rd. 15 Jahren ermöglichen. Weitere Verlängerungen der Minenlaufzeit wurden durch Überflugmessungen im Jahr 2016 aufgezeigt, wo 22 neue Mineralisierungsgebiete gefunden wurden. Der Plan für das Jahr 2017 ist daher durch weitere Bohrungen bestimmt, die etliche dieser Teilgebiete näher erforschen sollen.

Speziell im Kalenderjahr 2017 hat Hastings die metallurgischen Testreihen vorangetrieben. Dies war wichtig um die Konzentration der aus dem Boden gewonnen Stoffe nachhaltig bestätigen zu können und um wirtschaftliche Kalkulationen anstellen zu können.

Die bisherigen Tests haben gezeigt, dass über Stufen ein Konzentrat an seltenen Erden (mixed rare earth carbonate – MREC) mit folgenden werthaltigen Eigenschaften produziert werden kann:

Bei einer abgebauten Menge von 1 Mio. Tonnen pro Jahr schafft man 30-40.000 Tonnen Grundkonzentrat mit rd. 23%iger Konzentration. Daraus können rd. 15.000 Tonnen am oben erwähnten MREC gewonnen werden, und im letzten Schritt daraus rd. 8.500 Tonnen ein Konzentrat mit einem Anteil von rd. 40% an Neodymium und Praseodymium als zum Verkauf geeignetes Endprodukt.

Hastings Technology Metals Ziel ist es die jährlich erwähnten 15.000 Tonnen an MREC zu produzieren. Die Weiterverarbeitung des Konzentrates wird extern vergeben und zählt nicht mehr zum Geschäftsumfang des Unternehmens.

Dieses Ergebnis wollte das Management erreichen um die Produktionskosten den möglichen Erlösen gegenüberstellen zu können.

Bei aktuell geschätzten Gesamtkosten für die Produktionsstätte von AUD 300 Mio. (lt. Vorwirtschaftlichkeitsstudie aus 2016) und dem jährlichen Abbau von 1 Mio. Tonnen Material ermittelte das Unternehmen die Produktionskosten für 1 kg Konzentrat mit AUD 14,10 (USD 10,50).

Nach Berücksichtigung von Abschreibung und Finanzkosten in Höhe von AUD 3,00 je kg (USD 2,25 je kg) und bei einem aktuellem Verkaufspreis von USD 24,25 je kg Konzentrat verbleibt ein Rohgewinn (vor Steuern) von rd. AUD 15,20 je kg (USD 11,40 je kg).

Trotz bereits erkennbar guten Gewinnmargen sollten aber die künftigen Marktentwicklungen weiter positiv auf die Wirtschaftlichkeit wirken. Die Marktpreisvorschau sieht, wie schon eingangs erwähnt, bis zum Jahr 2026 kontinuierlich steigende Preise für das Endprodukt.

Abb9  Preisentwicklung

Abb7: Schätzung der Preisentwicklung in Prozenten gegenüber 2017, Quelle: Hastings

Übertragen auf die Wirtschaftlichkeit des Projektes würde dies bedeuten, dass der Verkaufspreis gegenüber dem heutigen Preis im Jahr um rd. 52% höher sein sollte. Womit sich, gemessen an den heutige Produktionskosten, der Nettoerlös vor Steuern massiv erhöhen würde. Soweit das Planspiel des Managements. Genaue Auskunft über die einzelnen Positionen wird die definitive Wirtschaftlichkeitsstudie geben, die bereits in Arbeit ist.

Ausgehend von der heutigen Situation hat das Management für die weiteren Entwicklungsstufen des Projektes einen detaillierten Fahrplan, der in der Grafik aufzeigt, dass engagiert angedacht ist bereits im kommenden Jahr mit dem Konstruktionsaufbau beginnen zu können.

Abb10 Projektzeitplan

Abb8: Zeitplanung für den Weg zur Produktion, Quelle: Hastings

Für die Errichtung der Produktionsstätte werden rd. 300 Mio. AUD benötigt. Da werden die Inhalte der definitiven Wirtschaftlichkeitsstudie wie auch die Ergebnisse der laufenden Gespräche mit Produktabnehmern ausschlaggebend sein um die Finanzierungsrunden positiv abschließen zu können. Das Projekt und die Produkte scheinen allerdings aus heutiger Sicht überzeugend zu sein.

Das Brockman Projekt

Abb11 Brockman Projektlage

Abb9: Lage des Brockman Projektes, Quelle: Hastings

Ebenfalls in Westaustralien, jedoch im nördlichen Teil, liegt das Projektareal im Minenzentrum nahe Halls Creek, bestens angeschlossen über den Great Northern Highway.

Bereits im Jahr 2011 hat Hastings auf dem Areal ein Bohrprogramm mit 51 Bohrlöchern und über 7.100 Bohrmeter abgeschlossen. Daraus entstand eine Erstressource, in erster Linie für das Metall Niobium. Aber auch, da bereits aus den 80er Jahren große Datenmengen aus früheren Erkundungen bestanden.

Im Jahr 2014 testete das Unternehmen mit Bohrungen die südlichen Ausdehnungen am Areal und erzielte dabei höhere Grade als auf dem Hauptgebiet.

Augenblicklich zeigt das Profil des Projektareals, über das Hastings 100% an Verfügungsrechten hält, folgenden grafischen Querschnitt:

Abb12 Profil von Brockman

Abb10: Projektquerschnitt mit Ressourcenteile, Quelle: Hastings

Neben den hohen Anteilen an Niob sind so gut wie alle seltenen Erden am Areal vertreten. Yttrium und Dysprosium sind jedoch überproportional enthalten und zeichnen für rd. 66% des Bodenwertes verantwortlich.

Aktuell ist aber dieses aussichtsreiche Projekt dem Hauptprojekt untergeordnet und wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktiv bearbeitet werden.

Fazit

Hastings Technology Metals Ltd. zeigt sich als ein sehr gut aufgestellter Nischenplayer für die Sondermetalle Neodymium und Praseodymium aus der Gruppe der seltenen Erden. Das Projekt Yangibana ist sehr weit in der Entwicklung fortgeschritten und zeigt bereits sehr gute wirtschaftliche Ansätze für die geplante Produktion. Auch wenn noch die wesentlichen Teile definitive Wirtschaftlichkeitsstudie, die Finanzierung sowie Abnahmeverträge zur endgültigen Beurteilung fehlen, so ist das Unternehmen mit seiner aktuellen Kapitaldecke von rd. AUD 14,5 Mio. ausreichend bedeckt um diese Meilensteine in angemessener Zeit erreichen zu können. Da das Management in der Vergangenheit bereits zielorientiert gearbeitet hat, so sollte die Qualität und Erfahrung des Managements Garant für die Erreichung der Ziele sein.

Dass der Markt die Bemühungen des Unternehmens und die Veränderungen des aufstrebenden Marktes anerkennt ist durch die kräftige Steigerung des Marktwertes in den letzten 6 Monaten zu erkennen.

Hastings Technology Metals ist mit seinem Yangibana Projekt in die heiße Phase eingetreten, das in rascher Abfolge in den kommenden 12 Monaten seine wahre Wertigkeit aufzeigen wird. In Anbetracht des bisher Geleisteten kann man dem Unternehmen bescheinigen auf einem sehr guten Weg zu sein, um über die wirtschaftliche Produktion von speziellen und gesuchten Metallen zu einem starken Marktteilnehmer heranzuwachsen.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing