Projekte des Unternehmens

Gut erkennbar in folgender Darstellung sind die Standorte der jeweiligen Minen und Projekte in den westafrikanischen Ländern Mali, Burkina Faso, Elfenbeinküste und Ghana, sowie deren aktueller Projektstatus.

Endeavour Mining Projekte

Quelle: Endeavour Mining Präsentation

Produktionsstätte 1: Mine in Burkina Faso

Entlang der Landesgrenze zu Ghana betreibt das Unternehmen seit 2008 diese Goldproduktionsstätte auf einer Landfläche von rd. 42 km², über die sie zu 90% verfügt. 10% verblieben dem Staat.

Youga Greenstone Belt

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Verarbeitet wird das Hartgestein, das in offener Tagebauweise abgebaut wird, in der eigenen Mühle mit einer Kapazität von 1 Mio. Tonnen pro Jahr nach der Methode Schwerkrafttrennung und CIL ( carbon in leach ). Energie wird von einem 8 MW-Dieselaggregat geliefert und das Brauchwasser über eine 11 km lange Pipeline vom Nakambefluss zugeführt.

Durch neue Funde auf dem Teilprojekt Ouare konnte die Minenlaufzeit vergangenes Jahr um weitere 6 Jahre verlängert werden. Ouare liegt nur rund 40 km von der Mühle entfernt und ist somit mit LKW leicht anfahrbar. Durch die neuen Funde auf Ouare besitzt die Mine nun aktuell folgende Ressourcen:

Reserven
  • 6,4 Mio to mit 1,9 g/to Au für insgesamt 380.000 Unzen Gold
Ressourcen (measured + indicated)
  • 14,8 Mio to mit 1,5 g/to Au für insgesamt 692.000 Unzen Gold

Die Goldgewinnungsrate liegt bei durchschnittlich 93% bis 94%. 2012 wurden an diesem Standort 91.030 Unzen Gold produziert und für 2013 erwartet man eine Jahresproduktion von insgesamt rd. 90.000 Unzen. Im Vollbetrieb arbeiten hier 760 Beschäftigte, wovon 380 von Endeavour kommen und 380 als externe Vertragsdienstleister arbeiten.

Ein paar Schnappschüsse der Produktionsstätte und der Mine:

Youga primary crusher and crushed ore stockpile

Youga Plant

Youga ball mill and CIL tanks

Main Pit

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Produktionsstätte 2: Tabakoto in Mali

Das rd. 155 km² große Konzessionsgebiet lieg im süd-westlichen Teil von Mali, nahe der Grenze zu Senegal. Endeavour verfügt über einen 80%-Anteil, der Rest verblieb dem Staat.

Endeavour Mining Projektlage Tabakoto

Quelle: Endeavour Mining Präsentation

Seit 2012 wird hier in Tagebauweise abgebaut und gleichzeitig die Untergrundmine vorbereitet. Um den anfänglich mit 2.000 to/Tag laufenden Mühlendurchsatz zu erhöhen, wurde 2013 die Kapazität auf rd. 4.500 to/Tag erweitert. Wie aus obiger Ansicht erkennbar ist, ist das Erweiterungs- oder Folgeprojekt Kofi rd. 25 km von der Produktionsstätte auf Tabakoto entfernt. Dazwischen ( grüne Schrift ) liegt das mehr als 11 Mio. Unzen Gold große Gebiet von Randgold`s Loulo Mine. Das Kofi-Projekt betrachten wir unten noch weiter separat. Auf Tabakoto besitzt Endeavour aktuell folgende Ressource:

Reserven
  • Tagebau: 98.000 Unzen zu 2,9 g/to Gold
  • Untertagebau: 598.000 Unzen zu 4,6 g/to Gold
Ressourcen
  • Tagebau: 123.000 Unzen zu 2,7 g/to Gold
  • Untertagebau: 843.000 Unzen zu 4,7 g/to Gold

Um diese Ressourcen weiter zu erhöhen wird aktuell auf den Teilarealen Segala und Tabakoto ein Untergrundbohrprogramm gefahren.

In den ersten 9 Monaten des Jahres 2013 wurden auf dieser Produktionsstätte 96.086 Unzen Gold produziert. Man liegt damit im Plan für das Jahresziel von rd. 126.000 bis 131.000 Unzen Gold. Für das kommende Volljahr auf erhöhter Produktionsbasis erwartet das Unternehmen einen Ausstoß von insgesamt rd. 150.000 Unzen zu erreichen. 50% des Materials kommen von der noch laufenden Tagebaumine und 50% bereits aus dem höhergradigen Untertageabbau.

Mit der aktuellen Ressource hat Tabakoto eine noch rd. 10-jährige Minenlaufzeit, die aber durch die laufenden Bohraktivitäten sicher noch verlängert werden kann. 1025 Vollbeschäftigte arbeiten auf dieser Mine und hinzu kommen noch 555 externe Dienstleister.

Arbeit auf Tabakoto

http://www.endeavourmining.com/i/photos/tabakoto/tabakoto-1.jpg

Quelle: Homepage und Präsentation

Produktionsstätte 3: Nzema in Ghana

Über 90% der Rechte an der 665 km² großen Liegenschaft verfügt Endeavour, die restlichen 10% verblieben beim Staat. Das Areal liegt am südwestlichen Ende des bekannten Ashanti-Goldgürtels.

Die kommerzielle Produktion besteht seit 1. April 2011 und läuft auf einer Nennkapazität der Mühle von 1,6 bis 2,1 Mio. Tonnen pro Jahr, abhängig von der Härte des angelieferten Materials. Das klassische Schwerkraft/CIL-Verfahren wird auch hier angewendet für die Goldgewinnung. Die Verarbeitung erfolgt jedoch nicht auf eigener Mühle sondern auf Auftrag beim Mühlenbesitzer AMS (African Mining Service). Das zu verarbeitende Material stammt aus einer Reihe von Tagebauminen, die sich entlang des Adamus Trends und Salman Trends befinden. Beide rd. 8 km von der Mühle entfernt.

Nzema Project -- Prospect location plan

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Nzema besitzt folgende Reserven und Ressourcen

Reserven
  • 797.000 Unzen Gold mit 1,9 g/to.
Ressourcen
  • 1,943.000 Unzen Gold mit 1,3 g/to.

Die Gewinnungsrate schwankt zwischen 75% und 91%, je nach angelieferten Erzmaterial.

Für das Jahr 2013 wurden vom Management Produktionserwartungen in Höhe von 102.000 bis 107.000 Unzen Gold verlautbart. In den ersten 9 Monaten waren es bislang 74.403 Unzen, womit die geplante Jahresproduktionsmenge nur sehr knapp erreicht werden wird. Grund dafür ist die Verarbeitung von geringergradigen als erwarteten Material im Sommer 2013. Aus heutiger Sicht besitzt die Produktionsstätte noch eine rd. 8-jährige Minenrestlaufzeit. 765 Arbeiter sind auf dieser Produktionsstätte beschäftigt, davon aber nur 220 Beschäftigte von Endeavour.

Ansicht der Mühle und eines Abbaufeldes

SAG Mill

ROM Pad

Plantsite

Nzema Process Plant

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Produktion neu: Agbaou an der Elfenbeinküste

Noch zählt das Projekt mit seiner Ausdehnung von über 469 km² zu den fortgeschrittenen Projekten, da trotz fertig errichteter Mühle die kommerzielle Produktion erst im 1. Quartal 2014 startet

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Die Besitzrechte teilen sich Endeavor (85%) und der Staat (15%). Endeavour hat hier eine Mühle mit einem Jahresdurchsatz von 1,34 Mio. Tonnen bis 1,6 Mio. Tonnen aufgebaut, abhängig von der angelieferten Gesteinsart, die eine Jahresproduktion von rd. 100.000 Unzen erwarten lässt, gerechnet auf eine aktuell 8 jährige Minenlaufzeit.

Die Gesamtkosten des Projektes betragen $ 158,9 Mio.. Dem Bericht des Unternehmens nach wurde die Errichtung im Zeit- und Kostenplan realisiert. Basis für die Produktionserwartung sind vorhandene Reserven und Ressourcen mit folgenden Kennzahlen:

Reserven
  • 905.000 Unzen Gold zu 2,54 g/to
Ressourcen
  • 1.154.000 Unzen Gold zu 2,43 g/to

Abgebaut wird das Material in offener Tagebauweise, wobei das Grubendesign eine Maximaltiefe von 150m bis 175m vorsieht. Grafisch stellt sich die neue Produktionsstätte auf nachstehender Grafik dar:

http://www.endeavourmining.com/i/maps/CI_20130702_Agbaou_SitePlan.png

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Entwicklungsprojekt Kofi in Mali

Endeavour hält hier 75% der Rechte an dieser rd. 470 km² großen Liegenschaft. Die restlichen 25% teilen sich der Staat (20%) und private Eigentümer (5%).

Ob deses mit mehreren guten Mineralisierungsstrukturen ausgestattete Projektareal nun als Zulieferprojekt für die Tabakotoproduktion gelten soll, oder bei ausreichender Ressource als eigenständige Produktion geführt werden soll, ist im Unternehmen noch nicht entschieden, da es dazu noch weiterer Erforschungen bedarf.

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Wie bereits bei Tabakoto erwähnt liegt das Projekt im gleichen Mineraltrend wie die Randgoldmine. Es kann durchaus erwartet werden, dass sich die bisherige Ressourcenschätzung bei ausreichender Bohrung wesentlich vergrössert.

Aktuell besteht folgende Resource
  • Measured + Indicated: 500.000 Unzen Gold mit 2,3 g/Tonne
  • Inferred: 702.000 Unzen Gold mit 1,8 g/Tonne

Weitere metallurgische Testreihen sowie geotechnische Untersuchungen sind die aktuellen Pläne des Unternehmens für diese Liegenschaft, wobei erste metallurgische Tests bereits eine Gewinnungsrate von exzellenten 93% bescheinigt haben.

Bisher wurde lediglich der südliche Liegenschaftsbereich angetestet. Der Trendverlauf der Mineralisierung lässt jedoch auf weitere Strukturen schliessen, die jedoch alle noch nicht erforscht wurden.

Entwicklungsprojekt Hounde in Burkina Faso

Knapp 1.000 km² groß ist das Projektareal, über das Endeavour 90% der Rechte verfügt. Die restlichen 10% verblieben ddem Staat. Das Projekt ist bereits im fortgeschrittenen Stadium, besitzt eine Ressource und eine darauf errichtete Wirtschaftlichkeitsstudie. Auch wenn dieses Projekt in der aktuellen Präsentation keine Erwähnung findet, so zeigt es sich bereits jetzt als durchaus werthaltiges Asset für das Unternehmen.

http://www.endeavourmining.com//i/pdf/thumbs/2013-11-06_MAP1.jpg

Quelle: Endeavour Mining Homepage

Die bislang gebildete Ressource zeigt nachstehende Daten
  • Measured + Indicated: 1,874.000 Unzen Gold mit 1,98 g/Tonne
  • Inferred: 133.000 Unzen Gold mit 2,24 g/Tonne

Die Wirtschaftlichkeitsstudie beschreibt eine Mühle mit einer Kapazität von 3 Mio. Tonnen pro Jahr für eine Produktionsmenge von durchschnittlich 178.000 Unzen bis 213.000 Unzen im 2. Volljahr. Dafür sind $ 315 Mio. brutto veranschlagt. Bei heutigen Goldpreisen ( $ 1.250,- je Unze ) wird dadurch eine interne Rentabilität von 22% erzielt.

Zur Zeit ist das Unternehmen damit beschäftigt die Vielzahl an Genehmigungen einzuholen. Über eine Finanzierung des Projektes ist noch nichts offiziell bekannt gegeben worden.

Fazit

Endeavour Mining besitzt mit 3 aktiven Produktionsbetrieben den legitimen Anspruch als etablierter Goldproduzent zu gelten. Auch bei der 4. Produktionsstätte beweist das Unternehmen, dass es in der Lage ist, erfolgreich Liegenschaften zu erforschen und über gute Ressourcen in Produktion zu bringen. Das spricht generell für die herausragende Qualität des Managements.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal des Managements ist die Tatsache, frühzeitig nach Erkennen der im Jahr 2013 stark gestiegenen Gesamtproduktionskosten, umfangreiche Kosteneinsparungsprogramme zu formulieren und nun an den einzelnen Standorten umzusetzen.

Dies war notwendig geworden, als erkannt wurde, dass die all-in-costs im Gesamtunternehmen die $ 1.080,- Marke je Unze erreicht hatten. Mit den laufenden Reformen erwartet man, dass diese Kosten wieder unter die $ 1.000,- Linie gedrückt werden können.

Zu den ohnehin laufenden Produktionsbetrieben besitzt das Unternehmen mit Kofi und Hounde zwei weitere zukunftsträchtige Liegenschaften mir bestehender Ressource und ausreichendem Entwicklungspotential. Auch wenn der aktuelle Schuldenstand hoch erscheint , so darf man davon ausgehen, dass das Management erfahren genug ist, auch bei derzeitigen Goldpreisen profitabel zu wirtschaften und die Rückzahlungen fristgerecht zu bedienen.

Mit der nun 4. Produktionsstätte erwartet das Unternehmen das Überschreiten der 400.000 produzierten Jahresunzen für 2014. Ein realistisches Ziel, das in Anbetracht der günstigen Gesamtproduktionskosten dieser Produktionsstätte weiter helfen sollte die Unternehmensgewinne zu erhöhen.

Das Greifen der Kosteneinsparungen in den kommenden Quartalsberichten, der Startverlauf der neuen Produktionsstätte sowie die Weiterentwicklung der anderen Projekte wird dem Unternehmen ein ereignisreiches Jahr bescheren. Die Aktionäre dürfen jedenfalls eine lange Reihe von Nachrichten erwarten, etwas, was das Management bislang ohnehin in konsequenter Weise vorbildlich gehalten hat.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Xing