Projektportfolio

  1. West Musgrave – Kupfer-Nickel-Kobalt-PGE (noch 100%)
  2. West Arunta – Zink (100%)
  3. Mount Squires – Gold (100%)

Abb2 Projektlagen

Abb1: Projekte Westaustralien, Quelle: Cassini Resources

Alle Projekte liegen in bekannten Minenbezirken Westaustraliens mit überwiegend guter Infrastruktur.

West Musgrave (noch 100%)

Das größte und auch bedeutendste Projekt des Unternehmens wurde im Jahr 2014 von BHP Billiton samt Datenpool erworben und konsequent entwickelt. Das Areal weist heute durch die Teilprojekte Babel und Nebo bereits eine der größten Nickelressourcen Australiens auf.

Nachfolgende Grafik zeigt die örtliche geologischen Situationen und sowie Fundstätten, wie auch kommende Erforschungsgebiete.

Abb3 Babel Nebo Depot

Abb2: Lagen der Mineraldepots (Ressourcen in gelb), Quelle: Cassini Resources

Die bisher gefundene Ressourcengröße würde gemäß einer überarbeiteten Vorwirtschaftlichkeitsstudie aus dem Jahr 2016 für einen Minenleben von über 15 Jahre reichen.

Auch wenn Cassini Resources im Größenvergleich mit dem Branchenriesen BHP Billiton noch an vierter Stelle steht, so ist das Potential des Areals bei Weitem noch nicht ausgereizt. Die nachstehende Grafik zeigt nur den aktuellen Stand.

Abb4 Größenvergleich der Ressourcen und Grade

Abb3: Größenvergleich der Projekte und Ressourcen, Quelle: Cassini Resources

In nachfolgender Grafik ist die Ressource der Projektteile Babel und Nebo gemeinsam erfasst:

Abb5 aktuelle Ressource

Abb4: derzeitige Ressource von Babel und Nebo, Quelle: Cassini Resources

Für das Jahr 2017 hat das Management folgende Arbeitspläne veröffentlicht:

NEBO-BABEL
  • Metallurgische Testreihen und geophysikalische Untersuchungen
  • Erweiterungsbohrungen zur Anhebung der Ressource
  • Updates der Studien für das Prozessdesign und Abbauoptimierung
ONE TREE HILL
  • Eine Bohrkampagne und geophysische Untersuchungen sind für das 2. Halbjahr 2017 geplant
SUCCOTH DEPOT
  • Magnetfelduntersuchungen im 2. Halbjahr 2017

Da die Bearbeitung dieses Megaprojektes von einem Unternehmen alleine kaum zu leisten ist, so hat man sich rechtzeitig zum Jahresende 2016 mit OZ-Minerals einen schlagkräftigen Partner ins Boot geholt. Der Grund warum eingangs „noch“ 100% ausgewiesen wurden, ist durch das eingegangene „Farm-in“ Verhältnis mit OZ-Minerals definiert, durch das OZ-Minerals in Abschnitten bis zu 70% des Projektes übernehmen kann. Die Bedingungen dafür sind in nachfolgender Grafik erläutert.

Abb6 Farm in Stufen für OZMinerals

Abb5: Stufenregelung für den Einstieg von OZ-Minerals, Quelle: Cassini Resources

Festgehalten im Vertrag wurde, dass Cassini Resources bis zur Erlangung einer definitiven Wirtschaftlichkeitsstudie als operatives Unternehmen das Projekt leitet. Die insgesamt AUD 36 Mio., die OZ-Minerals bis zur Entscheidung einer Produktion aufbringen muss, bedeutet für Cassini Resources eine starke Risikominimierung für das Projekt und auch für das Unternehmen selbst.

West Arunta – Zink (100%)

Nahe Lake McKay liegt das aussichtsreiche Zinkprojekt in einer bislang noch wenig erforschten Zone. Zuwendungsentscheid waren die durch das Institut für geologische Untersuchungen in Westaustralien aufliegenden Daten, die auf großflächige geophysikalische Anomalien hindeuteten.

Cassini Resources hat in der Folge (ab 2014) durch eigene geophysikalische Untersuchungen signifikante Zink-Blei-Zonen entdeckt.

Abb7 Arunta zink-Blei Funde

Abb6: bedeutende Zink-Blei-Anomalien auf Arunta, Quelle: Cassini Resources

Ein nachfolgendes Bohrprogramm im April 2016 zeigte die Präsenz einer breitflächigen Zinkmineralisierung auf, die bis an die Oberfläche reicht.

Es bedarf zwar noch weiterer Untersuchungen, aber das Management ist zuversichtlich, dass auf diesem Projekt ein großes Zinkdepot erarbeitet werden kann.

Das Jahr 2017 wird auf diesem Projekt, das gegenüber West Musgrave nachrangig bearbeitet wird, dennoch geochemische und geophysikalische Untersuchungen bringen, die gemeinsam mit den vorhandenen Daten die nächsten Schritte definieren soll.

Mount Squires – Gold (100%)

Interessant ist, dass dieses Projekt unmittelbar an das West-Musgrave-Projekt angrenzt, jedoch als Goldprojekt und nicht als Projekt für Basismetalle geführt wird.

Abb8 Projektlage Mount Musgrave

Abb7: Projektlage Mount Squires, Quelle: Cassini Resources

Seit Anfang 2015 war Cassini Resources damit beschäftigt die verschiedenen Claims zu einer zusammenhängenden Projektfläche zu vereinen. Einer Projektfläche, die eine große Anzahl von Zielgebieten besitzt, die Basis für eine rasche Entwicklung sein können. Weitere Hilfe besteht durch Datenmaterial aus öffentlicher Hand, sowie Daten und Bohrresultate des Vorbesitzers Beadell Resources.

Abb9 Mt Squires Geologie und Bohrziele

Abb8: Geologie und Bohrziele vom Mt. Squires Projekt, Quelle: Cassini Resources

Nach Zusammenführung aller vorhandenen Daten und Bestimmung des Zielgebietes (voraussichtlich auf dem Projektteil Handpump) wird nach erfolgten Genehmigungen durch die Behörden ein Bohrprogramm gestartet. Dieses in Abständen von 100m x 200m soll die Mineralisierungsstruktur und Ausdehnung erkunden. Noch ist über das Budget und die Größe des Bohrprogramms nichts bekannt gegeben.

Auch wenn mit kapitalschonenden Schritten dieses hoffnungsvolle Gebiet weiter bearbeitet wird, so ist auch dieses nachrangig zum Hauptprojekt West Musgrave zu sehen.

Fazit

Cassini Resources besitzt mit dem Megaprojekt West Musgrave eine der bedeutendsten australischen Nickeldepots. Der Folgeschritt der Hereinnahme von OZ-Minerals als starken Entwicklungspartner mit Kapitalzuschüssen war die logische Konsequenz zur Risikominimierung des Projektes und damit auch des Unternehmens. Dass die anderen Projekte des Unternehmens unter der prioritären Zuwendung zum Hauptprojekt nicht gänzlich aber überwiegend hintangestellt werden ist verständlich und auch begrüßenswert.

Dass die Marktkapitalisierung trotz der bestehenden Ressource noch bei rd. AUD 17,5 Mio. steht, ist dem für ein Megaprojekt nach wie vor bestehenden Risiko durch die weiteren Entwicklungsschritte geschuldet. Aber auch noch dem zu erwartendem Zeitlauf bis zu einer definitiv bestätigten Wirtschaftlichkeit und einem darauf erst absehbaren Produktionsaufbau.

Bislang hat das Management das Unternehmen sehr gut geführt und weit in der Entwicklung voran gebracht. Interessierte wie auch Aktionäre müssen dem Unternehmen für die Weiterentwicklung Zeit geben und sich in Geduld üben. Erst zum Zeitpunkt der definitiven Wirtschaftlichkeitsstudie kann das Projekt – und damit auch Cassini Resources – seine wahre Größe und Stärke dokumentieren. Das Potential für die Größe und Stärke des Topprojektes ist erkennbar und könnte Cassini Resources zu einem profitablen mittelständischen Unternehmen heranreifen lassen. Mit dem „Rückzug“ auf 30%-Anteil am Projekt und der Weiterentwicklung der aussichtsreichen Zusatzprojekte West Arunta und Mount Squires kann das Unternehmen weitere gute Standbeine am Markt schaffen und zusätzliche Unternehmenswerte generieren.

Quelle: BigCharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing