Die Gesellschaft

Cabral Gold wurde im Februar 2016 gegründet und akquirierte im April 2016 100% Anteile an Magellan Minerais Prospecção Geológica Ltda, einer privaten Gesellschaft, die zu 100% im Besitz des Projektes Cuiu Cuiu war. Vor der Gründung beschäftigte sich das Unternehmen mit der Exploration von Ölprojekten, die aber nach der Gründung verkauft wurden. Das Unternehmen konzentriert sich seitdem vollends auf die Erforschung und Entwicklung von aussichtsreichen Goldprojekten in Brasilien.

Noch als San Angelo Oil Ltd. Hat man das Cuiu Cuiu Projekt erworben und erst im Oktober 2017 den Namen in Cabral Gold abgeändert. Zusätzlich zum Projekt Cuiu Cuiu wurde auch das Projekt Bom Jardin von Magellan als Erweiterungsprojekt erworben, dass allerdings bis dato eine Nebenrolle in der Unternehmensentwicklung spielt.

Das Goldprojekt Cuiu Cuiu

Nach Erwerb von einigen Zusatzflächen in den Jahren 2018 und Anfang 2019 erreichte das Projekt seine heutige Größe von rd. 78.652 ha. Neben Cabral Gold befinden sich in der an Gold reichen brasilianischen Provinz viele weitere namhafte Unternehmen, was zeigt, dass sich Cabral Gold in einem aussichtsreichen Gebiet befindet.

Abb1: Projektlage, Quelle: Cabral Gold

Das Projekt ist nicht jungfräulich, denn Einheimische hatten, wie auch an vielen anderen Orten, bereits in den 70er bis 90er-Jahren rd. 1,5 Mio. bis 2 Mio. Unzen Gold aus dem Boden geholt. Das Projekt ist nicht nur die älteste Schürfstelle der Region, sie galt immer schon auch als die mit den besten Vorkommen. Dies deutete darauf hin, dass das Gebiet, mit modernen Methoden erforscht, noch viele weitere Fundstellen bereit halten könnte.

Bis heute sind viele aussichtsreiche Projektteile entdeckt worden, die Aussicht auf weitere Goldfunde bieten. Nachfolgend eine grafische Übersicht der über 20 Zielgebiete:

Abb2: Fundstellen auf Cuiu Cuiu, Quelle Cabral Gold

Cabral Gold konzentrierte sich bei den ersten beiden Bohrkampagnen auf die aussichtsreichsten Projektteile Central und Moreira Gomes, wo sie 2018 nach der ersten Bohrkampagne und überarbeiteten historischen Werte eine  Ressourcenschätzung ermitteln konnte, die zeigt, dass sie auf der richtigen Spur sind.

Mit 19,5 Mio. Tonnen in der inferred und indicated Kategorie zu 1,24 g Gold je Tonne für insgesamt 776.000 Unzen Gold legte das Unternehmen den ersten werthaltigen Grundstein für die weitere Entwicklung. Die Ressource setzt sich aus Goldfunden auf den Teilgebieten Central, Central North, Moreira Gomez und J. Baixo zusammen, die, so die Ansicht der Geologen, nach lange nicht zur Gänze erschlossen sind. Der rd. 5 km lange Korridor enthält mit den Zielgebieten Machichie, Machichie East, Pau de Merenda, Miraboa und Baixa Onca weitere Projektteile, die allesamt bei Ersterkundungen bereits gute Mineralisierungen bestätigen konnten.

Wie die vorangegangene Grafik aufzeigt, konnte man im Zuge von Feld- und Messarbeiten entlang der Scherzonen viele weitere Bohrziele entdecken, die das Potential besitzen, die bestehende Ressource wesentlich zu erhöhen. Die 2. Bohrkampagne, die derzeit noch nicht abgeschlossen ist, sowie Bodenproben zeigen bereits mit Resultaten auf, dass hochgradige Goldfunde auch auf folgenden Teilgebieten gutes Potential erkennen lassen.

  • Central SE: 27m mit 6,9 g/t, 8m mit 8,4 g/t Gold
  • Pau de Merenda: 47m mit 1,8 g/t, 9m mit 5,1 g/t Gold
  • Jerimum Cima: 39m mit 5,1 g/t Gold
  • Morro da Lua:  2,8m mit 19,5 g/t Gold
  • Guarim: 0.5m mit 30,1 g/t Gold
  • Seis Irmaos: 0.7m mit 12,7 g/t Gold
  • Machichie : 3.4m mit 36.9 g/t Gold, 45m mit 1,0 g/t inkl. 3,1m mit 7,3g/t Gold, 62,8m mit 0,9 g/t inkl. 2,1m mit 15,3g/t Gold
  • Machichie East: 15.9m mit 1.7 g/t inkl. 0,5m mit 21.3g/t Gold

Alle 8 Teilgebiete liegen nun im Fokus des Unternehmens für das Explorationsprogramm 2020.

Auch abseits des Hauptgebietes wurde man fündig. Rd. 5 km nordöstlich der Hauptzone liegt der Projektteil Mineiro/Cilmar, auf dem besonders viele Einheimische Gold schürften. Daher war es interessant den Boden näher zu untersuchen.

Abb3: Teilprojekt Mineiro/Cilmar, Quelle: Cabral Gold

Und tatsächlich stellte sich dabei heraus, dass auch dieser Projektteil besonderes Potential besitzen könnte. Grund zur Annahme bildeten die vielen Nuggets, die man bei Bodenuntersuchungen finden konnte.

Abb4: Nuggets von Mineiro/Cilmar, Quelle: Cabral Gold

 

Metallurgische Tests

Die aus oxidischen und sulfidischen Erzen bestehenden Depots des Unternehmens auf Central und Moreira Gomez wurden von Global Resourfes Engineering bereits im Jahr 2011 metallurgisch untersucht. Dabei konnten Gewinnungsraten von 94% bis 96% festgestellt werden, die aus einer möglichen Carbon in Leach (CIL)- Produktion stammen sollten. Natürlich werden weitere Tests im Laufe des Jahres 2020 folgen

Infrastruktur

Cabral Gold ist in der glücklichen Lage durch Eldorado Gold einen attraktiven und weiter fortgeschrittenen Nachbar zu besitzen, der nicht nur auf ähnlicher geologischer Formation entwickelt, sondern seinerseits erhebliche Investitionen in die Infrastruktur getätigt hat, an denen sich nun Cabral Gold beteiligen kann. So hat Eldorado eine 70 km lange Straße zu seinem ‚Tocantizinho-Projekt‘ errichtet, von der aus eine  Sandstraße zum Cuiu Cuiu Projekt führt, womit auch Cabral Gold durch Eldorado an die Nord-Süd-Autobahn angeschlossen ist.

5 Dämme sind in Planung um künftig die Energieversorgung der aktiven Bergbaugesellschaften zu sichern. Die Wasserversorgung für die Entwicklung ist am einen Projekt gesichert, die für die spätere Produktion muss noch bestimmt werden.

Auch von behördlicher Seite kann man auf Wohlwollen und Unterstützung zählen. Eldorado hatte keine Genehmigungsprobleme und kann man auch für Cabral Gold erwarten, denn die regionalen Behörden sind sehr positiv für den Bergbau eingestellt.

Die nächsten Schritte

Auch wenn das Unternehmen derzeit noch keinen genauen Zeitplan für die kommenden Meilensteine bietet, so ist davon auszugehen, dass das Jahr 2020 ganz im Zeichen der Erkundung der einzelnen Teilprojekte sowie der weiteren Erkundung des Umfeldes der Ressourcengebiete stehen wird. Als wichtiges Ziel sollte in den ersten beiden Quartalen 2020 eine neue Ressourcenschätzung veröffentlicht werden, deren Beauftragung noch abhängig ist von der derzeit laufenden Bohrkampagne und deren Ergebnisse. Ein gutes Beispiel dafür ist, dass bei der laufenden Bohrkampagne im November 2019 auf dem Ressourcenteil Moreira Gomez außerhalb der Ressource ein Haupttreffer gelandet werden konnte.

Abb5: Bohrresultat von Moreira Gomez, Nov. 2019, Quelle: Cabral Gold

Die gefundenen 16,9 Meter mit 6,9 g Gold je Tonne geben berechtigten Anlass zur Hoffnung auf weitere Ressourcenanteile. Dies bestätigt die Meinung der Geologen, dass neben den Hotspots in Venenstrukturen auch die umgebenden Schichten goldhaltig sind und noch viel Potential bieten könnten.

Goldprojekt Bom Jardin

Im Zuge der Akquisition von Cuiu Cuiu wurden auch die rd. 13.000 ha des Projektes Bom Jardin erworben. Das Projekt liegt rd. 25 km nordwestlich von Cuiu Cuiu und wurde in seiner Vergangenheit ebenfalls von Einheimischen abgebaut.

Abb6: Projekt Bom Jardin und Lage zu Cuiu Cuiu, Quelle: Cabral Gold

Aufgeteilt in Großkonzessionen hat Cabral Gold 2019 mit 1,7 Mio. CAD eine erste großangelegte Explorationsrunde gestartet. 53 km Induktionsmessungen, 2.436 km magnetische Überflugsuntersuchungen und über 2.300 Gesteinsproben ergaben das Bild, dass neben den gefundenen Nuggets auf dem Projekt eine rd. 7 km lange mineralisierte Struktur besteht, die aufgrund der Messungen und Bodenfunde als sehr aussichtsreich eingestuft werden kann.

Aber dennoch wird dieses Projekt vorderhand nur minimal weiter bearbeitet um sich voll auf Cuiu Cuiu konzentrieren zu können. Bom Jardin zeigt sich daher als mögliches zweites Standbein in der Zukunft.

Finanzielles

Die ersten beiden Quartale 2020 sind für die kommenden Aufgaben mit rd. 1,5 Mio. CAD finanziell weitgehend abgesichert. Danach jedoch wird eine neue Finanzierungsrunde gestartet werden müssen um im zweiten Halbjahr in gleichem Tempo explorieren zu können. Ein Vorteil ist, dass durch den im Oktober 2017 stattgefundenen Resplit (5:1) der Aktien eine nach wie vor attraktive Aktienstruktur besteht, die kommende Finanzierungsrunden erleichtern sollten.

Management

Mark Smith, Direktor

Als Geologe und Experte in den Bereichen Exploration und Finanzierung ist er prädestiniert für alle Aufgaben eines Unternehmens. Mit mehr als 40 Jahre Erfahrung, davon alleine über 20 Jahre im Bergbau, studiert an der Universität Waterloo, deckt er alle Bereiche ab.

Dr. Alan Carter, CEO und Präsident

Über 25 Jahre sammelte der Geochemiker Erfahrungen in der Explorationsindustrie. Unter anderem bei Rio Tinto 7 Jahre lang als Explorationsmanager in Bolivien. Billiton Plc, BHP, Peregrini Diamonds und Blackrock Gold Corp. waren weitere namhafte Unternehmen, in denen er qualifizierter Arbeit nachging. Er gründete auch Magellan Minerals, die 2016 von Anfield Corp. übernommen wurden.

Paul Hansed, CFO

Auch Paul Hansed ist mit mehr als 25 Jahre an Erfahrungen im Finanzbereich eingestandener Experte. 8 Jahre lang diente er zuvor als Finanzvorstand bei Magellan Minerals, davor als Experte bei der Wirtschaftsprüferkanzlei KPMG in Kanada und Europa. Sein Studium absolvierte er an der Simon Frazer Universität.

Ruari McKnight

Er fungiert bei Cabral Gold als Countrymanager für Brasilien. Diese Funktion hatte er schon seit 1993 bei unterschiedlichen südamerikanischen Bergbaufirmen und spricht neben Englisch auch fließend Portugiesisch und Spanisch.

Fazit

Die Abkehr vom Ölgeschäft und die Zuwendung zum aussichtsreichen Goldbergbau war ein taktisch richtiger Schachzug der Unternehmensleitung. Sich im für sie bekannten Terrain Brasilien zu etablieren lag aufgrund der Expertenschaft des Vorstandes nahe. Dass mit Cuiu Cuiu ein mehr als aussichtsreiches Projekt in attraktiver Lage und Umfeld erworben werden konnte, zeigt, dass die handelnden Personen gute geologische Kenntnisse und Erfahrung bei Projektakquisition besitzen.

In der kurzen Zeit der direkten Projektarbeit seit 2018 bis heute hat das Management seine Qualität nachhaltig unter Beweis gestellt, da nicht nur eine erste Ressourcenschätzung dem Unternehmen eine erste Sicherheit gab, sondern auch, dass man bei Cuiu Cuiu auf ein Pferd gesetzt hatte, von dem man noch viele Highlights erwarten kann. Die Vielzahl an hochgradigen Teilprojekten sollte in den kommenden Quartalen eine Phase des Unternehmens einleiten, die durch viele Bohrergebnisse mit guter Chance auf eine höhere Bewertung geprägt ist.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal des Managements ist die Tatsache, dass mit dem Aktionärskapital sparsam umgegangen wird, sehr niedrige Nebenkosten zu verzeichnen sind, und alles in die Entwicklung des Projektes fließt.

Im aktuellen Marktumfeld und bei weiter anhaltenden guten Goldkursen steht aus heutiger Sicht dem Unternehmen eine gute Zukunft bevor, denn die aktuelle Marktkapitalisierung von knapp über 8 Mio. CAD entspricht  nicht mehr dem tatsächlichen Wert des Unternehmens. Spätestens bei Erreichen der nächsten Meilensteine wie neue Ressource und einer ersten Wirtschaftlichkeitsprüfung sollte eine Neubewertung des Unternehmens anstehen, der dem Projektwert mehr entgegenkommen sollte. Eine Tendenz, die nicht nur dem Unternehmen gerecht werden wird, sondern vor allem den Aktionären.

Cabral Gold zeigt sich aus heutiger Sicht als gut aufgestelltes Unternehmen, das dynamisch in eine erfolgreiche Zukunft wachsen kann.