Die Projekte

„Thorn-Property“ – Goldprojekt

Brixton Metals Corp. verfügt bei diesem Projekt 100% über 996 km² im nordwestlichen Teil von British Columbia.

Abb2 Thorn Property

Abb 1: Lage des Thorn-Projekts, Quelle: Brixton Metals

Die Verfügung von 100% ist verbunden mit Schmelzabgaben zwischen 0,5% und 3% an die unterschiedlichen Vorbesitzer, jedoch wurden diese mittlerweile auf pauschal 1,5% reduziert.

Auch wenn das Projekt in einem geologisch sehr aussichtsreichen Gebiet liegt, so ist die Liegenschaft derzeit nur mittels Kleinflugzeug von der Stadt Whitehorse in rd. 1 Flugstunde aus erreichbar. Ein Landeplatz auf der Liegenschaft ist vorhanden. Die nächste größere Stadt ist Juneau und liegt rd. 105 km west-süd-westlich des Areals.

Die sulfidischen Sedimentgesteine und vulkanischen Felsen haben auf diesem rd. 30 km langen Goldtrend bereits etliche Minen hervorgebracht. Ausgehend von Kennco Explorations, die bereits 1959 die Liegenschaft untersuchten, wurden von denen und auch von Brixton mittlerweile viele Bodenproben genommen und geophysikalische Messungen durchgeführt. 164 Bohrlöcher mit insgesamt 22.927 Meter führten zu einer aktuell noch bestehenden inferred (vermuteten) Ressource von 21,5 Mio. Unzen Silberäquivalent.

2 große Zielgebiete, auf denen man hohe Mineralisierungsgrade erwartet, werden im Laufe des Jahres 2017 erkundet. Diese Teilgebiete werden intern als Chivas Goldzone und Outlaw Goldzone geführt, und haben bei den Proben sehr hohe Goldgehalte aufgezeigt.

Nachstehend eine grafische Landkarte der einzelnen Areale:

Abb3 Thorn geophysisch

Abb 2: Goldzonen Outlaw und Chivas, Quelle: Brixton Metals

Alleine der Projektteil Chivas umfasst derzeit ein goldführendes Gebiet von rd. 3,5 x 2 km, wobei, erwiesen durch die Probennahmen, die Mineralisierung bis an die Oberfläche reicht.

Dieses mineralreiche Projektareal beherbergt auch die vermutete Ressource an Silberäquivalent, dessen Ausdehnungen noch weiter untersucht werden müssen.

Pläne für die Monate Mai bis Oktober 2017

  • Bohrungen auf Chivas
  • Bohrungen auf Outlaw
  • Bohrplan: 20.000 Meter
  • weitere geochemische Untersuchungen um weitere Zielgebiete zu finden
  • erste metallurgische Tests von Material aus Chivas und Outlaw

Projekt Kobalt-Silber-Camp, Ontario

Diese, ebenfalls zu 100% in der Verfügungsgewalt von Brixton Metals liegenden Mineralareale, befinden sich im Bundesland Ontario und wurden 2016 vom Unternehmen übernommen.

Auf diesem Gelände befinden sich 2 ehemalige Produktionsstätten. Die Langis-Mine produzierte zwischen 1908 und 1989 10,4 Mio. Unzen Silber zu 25 Unzen je Tonne und zusätzlich 358.340 Pfund Kobalt. Sie wurde jedoch 1990 wegen eines Silberpreises von USD 5 je Unze aus Rentabilitätsgründen geschlossen.

Die andere Mine am Areal, Hudson Bay Mine genannt, produzierte zwischen 1905 und 1953 6,4 Mio. Unzen Silber zu sensationellen Gehalten von 123 Unzen je Tonne. Daneben noch 185.570 Pfund Kobalt, und das alles aus lediglich 52.023 Tonnen Gestein.

Abb4 Cobalt Silberprojektlage

Abb 3: Kobalt-Silbermine in Ontario, Quelle: Brixton Metals

Das Projekt ist infrastrukturell bestens erschlossen. Ganzjährig befahrbare Zufahrtsstraßen, Energie und eine nahegelegene Bahnlinie prägen die Versorgung.

Dadurch, dass durch die ehemals produzierenden Minen sowohl Schäfte wie auch große Mengen an Datenmaterial vorhanden ist, so kann Brixton Metals gezielte weitere Untersuchungen vornehmen.

Hier ein Querschnitt der bestehenden Anlagen von Langis.

Abb5 Brownfieldarbeiten

Abb 4: bestehende Schächte, Stollen und Erzkörper auf Langis, Quelle: Brixton Metals

Pläne des Unternehmens für die kommenden 12 bis 18 Monate

  • Einarbeiten der historischen Daten in ein 3D-Modell
  • geomagnetische und geophysische Untersuchungen
  • 30.000 Bohrmeter um rasch eine Ressource definieren zu können.

FAZIT

Brixton Metals besitzt 2 aussichtsreiche Projekte in minenfreundlichen kanadischen Provinzen. Das Goldprojekt „Thorn“ zeigt gute Ansätze durch bisherige Probenergebnisse und definierte Zielgebiete, ist allerdings infrastrukturell noch sehr schwach entwickelt. Die Kobalt-Silber-Liegenschaft mit ihren hochgradigen Vererzungen und der guten Infrastruktur in Ontario scheint bei Weitem noch nicht ausgebeutet zu sein und kann, intensive Erkundungen vorausgesetzt, in relativ kurzer Zeit eine erste Ressource bekommen. Die bisher gezeigten hohen Silbergehalte könnten ein gutes Indiz für eine ebenso hochgradige Ressource sein. Jedenfalls hat das Unternehmen für 2017 umfangreiche Erkundungsprogramme im Plan, die eine gute Basis für eine Steigerung des Unternehmenswertes bilden können.

Mit nur rd. 44 Mio. ausgegebenen Aktien und mit rd. CAD 3 Mio. Kapital sind sie vorerst für die ersten Aktivitäten gerüstet. Weitere Kapitalaufnahmen sind im Laufe des Jahres dennoch zu erwarten, denn insgesamt rd. 50.000 Bohrmeter auf allen Liegenschaften wollen finanziell bedient werden.

Positiv ist neben der Qualität der Liegenschaften zu bemerken, dass neben Sprott Asset Management, Rob McEwen, Hecla Mining und US Global namhafte Größen des Marktes dem Unternehmen und der Qualität des Managements vertrauen und insgesamt rd. 43% aller Aktien halten. Das Jahr 2017 wird zeigen ob dieses Vertrauen gerechtfertigt ist. Durch die Qualität der Liegenschaften kann man jedoch diesen Vertrauensvorschuss rechtfertigen.

Quelle: BigCharts.com

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing