Projekt Matilda

Das Hauptprojekt „Matilda“, an dem Blackham Res. seit November 2011 100% Verfügungsberechtigung besitzt, umfasst ein Landpaket von 780 km² und liegt im westaustralischen Minenbezirk Wiluna. Nicht nur die Region Wiluna ist seit 1880 als Bergbaugebiet bekannt, auch das Matilda-Projekt ist eine historische Produktionsstätte, die seit 1984 von 10 Vorbesitzern betrieben wurde. Auf vielen der Teilprojekte entlang der rd. 55 km großen Streichlänge wurde im Laufe der Geschichte Goldabbau betrieben und überwiegend wegen des niedrigen Goldpreises in den 80ern wieder eingestellt.

Das Projekt liegt geologisch auf den nördlichen Ausläufern des Norseman-Wiluna Grünsteingürtels, der bis ins 500 km südlich liegende Kalgoorlie verläuft. Neben den metamorphosen Lavaströmen mit Golddepots mit geringeren Gehalten sind entlang der nord-südlich laufenden Faltungszonen verwitterte Quarzschlote mit guter Mineralisierung für hochgradige Goldfunde anzutreffen. Trotz des historischen Abbaus auf diesem Projekt sind die hochgradigen Quarzstrukturen noch nicht ausreichend mit modernen Methoden untersucht worden und bergen somit für das Unternehmen hohes Findungspotential.

BLK - Matilda 01

Wie aus obiger Ansicht des Konzessionsgebietes erkennbar ist, besteht das Projekt aus einer Reihe von Teilprojekten, die zusammen die aktuelle Ressource von Blackham Res. bilden.

BLK - Matilda Resource 01

Produktion

Auch wenn Blackham Resources insgesamt über eine geschätzte Ressource von exzellenten rd. 4,7 Mio. Unzen zu Graden von 3,3 g/to. verfügt, so wurden für die Berechnung der Wirtschaftlichkeit und des Produktionsaufbaues nur eine Teilressource von 5 Mio. Tonnen zu 2,8 g/to. mit insgesamt 454.000 Mio. Unzen herangezogen, womit sich bei einer geplanten Jahresproduktion von knapp über 100.000 Unzen eine aktuelle Minenlaufzeit von 4 Jahren ergibt. Dies ist jedoch nur der erste abgegrenzte Schritt des Produktionsfahrplanes. Mit zunehmender Einbindung der weiterentwickelten anderen Teilprojekte soll die Produktionsmenge und die Minenlebensdauer erhöht werden.

Die bestehende Produktionsanlage, die bis ins Jahr 1996 lief, wird im Zuge der Produktionsvorbereitungen überholt. Dafür sind AUD 25 Mio. budgetiert und durch die Kreditlinie bedeckt. In den dafür geplanten 4 Monaten werden AUD 11,6 Mio. für die Überholung der Anlage, AUD 1,3 Mio. für die Energieversorgung und AUD 12,1 Mio. für die Minenentwicklung und allgemeinen Arbeiten aufgewendet.

Im Zeitraum von 5 Monaten werden weitere AUD 7 Mio. für Bohrmaßnahmen, der Erstellung von Prozess- und Minenplänen verwendet. All die Maßnahmen sollen i Laufe des ersten Quartals 2016 abgeschlossen sein und die erste Goldgewinnung im 2. Quartal 2016 erfolgen.

BLK - Produktionsstätte

Die Abbauplanung sieht vor das erzhaltiges Gestein von Matilda und Galaxy mit dem höher gradigen Erz von Golden Age zu mischen um damit höhere Gesamtgrade an die Mühle führen zu können. Der Abbauplan konzentriert sich auf die Depots von Galaxy, Golden Age, Matilda, Williamson und Calvert, da speziell die letzten 4 diejenigen Depots waren, deren Erzmengen zuletzt durch die Anlage liefen.

Mit AISC (all-in-sustaining-costs) in Höhe von derzeit AUD 1.182,- je produzierter Unze erwartet das Unternehmen einen durchschnittlichen Erlös von rd. AUD 400 bis AUD 440,- je Unze.

Resourcenerweiterungen und Verlängerung der Minenlaufzeit

Die vorhandenen Ressourcen sind dank der Vorbesitzer und bisherigen Erforschung durch Blackham Resources bereits zu über 70% in der höherwertigen Indicated-Kategorie. Die Ergebnisse der seit April 2015 durchgeführten 5.530m an Rückspülbohrungen und der 1.813m an Diamantbohrungen dienen nicht nur der Ressourcenweiterung sondern auch zur Aufnahme in die Erstellung der definitiven Wirtschaftlichkeitsstudie, die bis Jahresende fertig gestellt sein soll.

Mit 3 Bohrgeräten ist man auf den Teilprojekten am Nahebereich der Mühle tätig um die Ausdehnung der hochgradigen Vererzung auf Golden Age zu testen, die neuen Entdeckungen auf Iceberg 2 und Scorchers Lode als Verlängerung der Streichlänge auf dem M4-Gebiet zu untersuchen, um dadurch neben neuer Ressourcendefinition auch die für die Stufe 2 gewünschte Mindestlaufzeit des Projektes auf über 10 Jahre zu bringen.

BLK - Exploration

Das Unternehmen führt die große Anzahl der einzelnen Teilprojekte nach dem Status der jeweiligen Erforschung und hat dies übersichtlich in der nachfolgenden Grafik dargestellt.

BLK - Explorationstargets

Speziell vom Untergrund der Wiluna Mine, die den Anschluss an das „Golden Age“ Gebiet bietet, erwartet man sich viel, weswegen hierfür ein eigenes Bohrprogramm über 3.500 m im Juli 2015 gestartet wurde, um dieses hochgradige Areal vergrößern zu können. Die mit Anfang August 2015 veröffentlichte Auswertung des ersten von 11 Bohrlöchern zeigte auf kurzer Stecke bereits fantastische Bonanzagrade jenseits der 120g/Tonne.

Durch die laufenden Bohraktivitäten darf ein kontinuierlicher Newsflow über die Weiterentwicklung der Projektteile erwartet werden.

Projekt Fraser Range

Während Blackham Resources seine volle Aufmerksamkeit auf das Matilda Projekt legt, wird dieses „Zweiprojekt“ als Joint-Venture Projekt geführt, in dem Rumble Resources durch Entwicklungsleistung bis zu 75% Anteile erwerben kann.

BLK - Fraser Range

Durch die Hinzufügung des Projektareales von Blackham besitzt nun Rumble Resources ein Bearbeitungsgebiet von 1.363 km² für sein Zanthus Projekt.

Die Untersuchungen von Rumble laufen über geomagnetische Erkundungen und direkte Erforschungen auf eine Bestätigung der Mineralisierung der Gebiete für die Gewinnung von Kupfer und Nickel hinaus. Die bisherigen Ergebnisse zeigen hohe Mineralisierungen für Nickel auf und erfüllen die Erwartungen des Joint Venture Partners.

Zusammenfassung

Blackham Resources ist durch sein gut entwickeltes Projektportfolio und der bestehenden Produktionsanlage in einer ausgezeichneten Position sich künftig als erfolgreicher Gold-Produzent am Markt etablieren zu können. Durch die vorhandene Kreditlinie besteht kein hohes Kapitalrisiko mehr auf dem Weg in die Produktion. Die Rückführung des Kredites sollte bei den erwarteten Gewinnmargen kein großes Risiko für das Unternehmen darstellen.

Die intensiven Maßnahmen zur Erkundung bestehender und neuer Vererzungszonen lassen hohes Potential für eine Ressourcenausweitung und Verlängerung der Minenlaufzeit erkennen. Durch konsequente Arbeit hat es das Management innerhalb von 5 Jahren geschafft einen guten mittelständischen Betrieb zu formen, der mit bisher rd. 4,7 Mio. Unzen bereits eine hervorragende Basis besitzt. Mit den guten Durchschnittsgraden und bei ebenso kompetenter Weiterführung der Erforschung und Produktion besitzt Blackham Resources große Chancen die Gunst der Anleger verstärkt auf sich ziehen zu können.

Teilen Sie diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing