Calima Energy Ltd.

Der Öl- und Gasproduzent Calima Energy (ASX: CE1, ISIN: AU000000CE10, WKN: A2DWL4) befindet sich mit seinen drei kanadischen Top-Projekten auf dynamischem Wachstumskurs. Die drei Projekte befinden sich in der Region Montney, British Columbia und dem Bundesstaat Alberta. Bekannt sind sowohl die Montney-Region als auch Alberta durch ihre riesigen Öl- und Gasvorkommen. Viele namhafte Unternehmen haben sich daher in diesen Regionen angesiedelt, die über eine gute und weiter wachsende Infrastruktur verfügt.

ASX: CE1 WKN: A2DWL4
ISIN: AU000000CE10 Web: Calima Energy Ltd.
Calima Energy Ltd.

Investment-Highlights

  • Calima Energy besitzt drei Top-Projekte in der kanadischen Region Montney, die als Hotspot mit riesigen Gas- und Ölvorkommen gilt.
  • Dank der Konstellation mit der seit 2021 angeschlossenen Firma Blackspur Oil Corp. bestehen hervorragende technische Rahmenbedingungen für Exploration und Förderung.
  • Die Liegenschaften "Brooks" und "Thorsby" wurden von Blackspur  bereits seit 2014 kontinuierlich erschlossen, mit mehr als 60 eingetragenen PUD-Standorten. (PUD: proved undeveloped Reserven)
  • Die Kombination der Produktionsanlagen von Blackspur und dem künftig möglicherweise aus dem Calima-Projekt "Montney" geförderten Gas wird ein sich selbst finanzierendes Energieunternehmen mit Cashflow, Reserven und Hebelwirkung aus den nordamerikanischen Energiemärkten schaffen. Hinzu kommt die verfügbare Infrastruktur bei "Tommy Lakes" mit einer Kapazität von über 10.000 Barrel Öl-Äquivalent täglich.
  • Die Flexibilität bei der Kapitalallokation und die ausbaubare Basisproduktion aus den Projekten "Brooks" und "Thorsby" generieren ebenfalls freien Cashflow und bedeutende Möglichkeiten für weiteres Wachstum
  • Die Flächen in "Montney" bieten extrem attraktive Chancen für den nordamerikanischen  Gas- und globalen LNG-Markt. Ein weiteres Plus: die hervorragende Infrastruktur vor Ort.
  • Zusätzliche Sicherheit: durch Vorinvestitionen besitzt Calima Energy insgesamt etwa 158 Millionen CAD an steuerlichen Verlustvorträgen.
  • Nicht zuletzt sorgt das langjährig erfahrene Management mit seiner Expertise in Sachen westkanadischer Anlagen für Stabilität und strategische Unternehmensführung.

Calima Energy als Gesellschaft

Die Gesellschaft wurde im Jahr 2005 als Öl- und Gasexplorer Rialto Energy gegründet und 2013 in Azonto Petroleum umbenannt. 2017 übernahm man von Havoc Partners die Tochterfirma Calima und benannte sich selbst in Calima Energy um. 2021 kam es zum Merger mit Blackspur Oil und man stieg zum Öl- und Gasproduzenten auf. Calima Energy akquiriert laufend aussichtsreiche Landflächen, um seine Förderkapazitäten ausweiten zu können, entwickelt seine Projekte und steigert die Produktion.

Calima Energy ist die Projektgesellschaft, bedient sich aber für Explorationsbohrungen und Errichtung der Förderanlagen der privaten Gesellschaft Blackspur Oil Corp, die das technische Know-how einbringt. Als Tochtergesellschaft von Calima Energy hat Blackspur Oil Corp. langjährige Erfahrung in der Region und wird vom gleichen CEO, Jordan Kevol, geführt wie Calima Energy. Somit besteht hier eine optimale Symbiose.

Der Öl- und Gasreichtum der Region Montney

Das rund 130.000 km² große Becken besticht durch seinen Gas- und Ölreichtum, der sich zuweilen in mehreren Schichten befindet und ertragreiche Förderungen gestattet. Einer Studie aus dem Jahr 2013 zufolge liegen die vorhandenen Mengen an Gas im Boden bei rund 449 Billionen Kubikfuß (Tcf), wobei die größten Vorkommen im westlichen Beckenbereich auf rund 50.000 km² zu finden sind. Die Fundtiefen von Öl und Gas liegen zwischen 400 m und 4.400 m in oftmals bis zu 500 m dicken Schichten. Wie aktiv die Region ist, sieht man an den rund 120 bis 180 Förderbohrungen pro Jahr. Auch Öl ist reichlich vorhanden. Die kanadische Energiebehörde schätzte 2013 das vorhandene und wirtschaftlich zu gewinnende Öl auf 179 Millionen m³ oder 1,125 Milliarden Barrel.

Abb. 1: Übersicht zur Montney-Region, Quelle: cer-reg.gc.ca (kanadische Energiebehörde)

Trotz der großen Zahl an Unternehmen in der Region zeigt eine Studie von Wood Mackenzie auf, dass die Region zwar 45 Prozent des Gasverbrauchs von Kanada bereitstellt, aber noch extrem viele Stellen besitzt, die noch nicht erforscht wurden. Das bedeutet auch für Calima Energy, die stetig auf Suche nach potentiellen Erweiterungen sind, dass sie große Chancen in ihrem Umfeld vorfinden, um die Zukunft des Unternehmens langfristig zu sichern.

Die Projekte von Calima

Wie nachstehende Grafik veranschaulicht, liegen die drei Projekte von Calima an attraktiven Plätzen, die durch Förderungen von Gas und Öl seit dem Jahr 2014 ihre Qualitäten bewiesen haben.

Abb. 3: Projektstandorte von Calima, Quelle: Calima Energy

Projekt "BROOKS"

Blackspur hat mit mittlerweile auf rund 34.500 Hektar angewachsene Projektgröße nicht nur eine solide Landmasse bereitgestellt, sondern auch für exzellente Infrastruktur gesorgt. Dazu zählen neben Pumpstationen auch Kompressoren und Pipelines zur Weiterleitung von Gas und Öl.

"Brooks" ist seit dem Jahr 2014 in Produktion und weist bis heute mehr als 70 Bohr- und Förderstationen auf.

Abb. 3: Parzellenanordnung und Förderplätze auf "Brooks", Quelle: Calima Energy

Auch im Jahr 2022 war das Unternehmen bei der Erschließung weiterer Förderstellen aktiv. Alleine sechs Förderbohrungen wurden im Dezember 2021 und Januar 2022 gebohrt (drei auf dem Areal "Sunburst" und drei auf "Glauconitic"). Im Juni und Juli 2022 folgten vier weitere Bohrungen (zwei auf "Sunburst" und zwei auf "Glauconitic"): Bohrungen, die für den kommerziellen Betrieb vorbereitet werden.

Wie ertragreich die Areale von Calima Energy auf "Brooks" sind, zeigen die 140 vorhandenen Stellen für Expansionsbohrungen in der Zukunft.

Die vorhandenen und bestätigten Reserven verdienen besondere Beachtung, denn sie zeigen das Potential des Projektes am deutlichsten auf.

Abb. 4: Die vorhandenen Öl- und Gasreserven des Projektes Brooks, Quelle: Calima Energy

Wenn man die aktuelle tägliche durchschnittliche Förderrate von rund 2.700 boe (Barrel Öläquivalent) bedenkt, wird klar, welch enorme Werte noch im Boden vorhanden sind. Die Reserven sprechen von mmboe, das bedeutet Millionen Barrel an Öläquivalent. Total 1P, beziehungsweise 2P sind ähnlich zu sehen wie die "proved" und "probable" Reserven als die höchsten Kategorien bei einem klassischen Rohstoffunternehmen.

Die Förderung

Die Öl- und Gasgewinnung unterliegt einer klaren Vorgangsweise, die in nachfolgender Grafik schematisch dargestellt wird.

Abb. 5: schematische Fördergrafik, Quelle: Calima Energy

Ausgehend von einer vertikalen Bohrung von der Oberfläche wird bei Erreichen der Öl- und Gasschicht die Bohrung horizontal in die Struktur des Vorkommens weitergeführt. Das können im Durchschnitt einige hundert Meter, aber auch über 2 Kilometer Länge sein. Danach wird, wenn der Druck nicht von selbst hoch genug ist, Wasser oder Öl mit Druck eingeführt, um die Gesteinsschichten aufzubrechen und das Gas und Öl freizusetzen. Danach werden die beiden Energierohstoffe zur Oberfläche geführt und zur Weiterverarbeitung in die jeweiligen Kompressorstationen geleitet.

Der durchschnittliche Zeitablauf bis zum Start der Vor- und Vollproduktion ist in nachstehender Grafik angeführt.

Abb. 6: Zeitaufwand von der Bohrung bis zur Produktion, Quelle: Calima Energy

Diese Abbildung bezieht sich auf das Projekt "Brooks", kann aber je nach geologischen Verhältnissen und Tiefe der Lagerstellen an anderen Stellen um ein paar Tage variieren.

Wirtschaftlicher Projektbeitrag für Calima Energy

Die wirtschaftlichen Kenndaten des Projektes sind wichtig für das Gesamtergebnis des Unternehmens.

Abb. 7: wirtschaftlicher Beitrag des Projektes für Calima Energy, Quelle: Calima Energy

Achtung: Die Bezeichnung EUR bedeutet hier nicht Euro, sondern estimated ultimate recovery, also die maximal zu erwartende Gewinnungsmenge. Da nicht wie bei anderen Rohstoffunternehmen einheitliche Besitz- und Verfügungsrechte bei so vielen nicht zusammenhängenden Parzellen bestehen, sind auch die Beteiligungen von den Landeignern und Beteiligungspartnern wie Sunburst hier nur in einem Durchschnitt angegeben.

Dass aber der wirtschaftliche Beitrag hoch ist, wird alleine schon dadurch erkennbar, dass eine Bohrung bis zur Produktion in etwa mit rund 1 bis 2 Mio. AUD, je nach Tiefe und Länge der Horizontalbohrung, veranschlagt wird, dafür aber in ihrer Laufzeit Millionenwerte an Öl und Gas fördert. Dies sieht man auch bei der hervorragenden internen Verzinsung vor Steuern von 90 beziehungsweise 270 Prozent. Apropos Steuern: Durch viele Vorinvestitionen besitzt Calima Energy insgesamt rund 158 Mio. CAD an steuerlichen Verlustvorträgen, die mit Nettoerlösen aus den Projekten Brooks und Thorsby gegengerechnet werden können.

Projekthighlights von Brooks

  •  exzellente Projektlage mit seit Jahren nachgewiesener wirtschaftlich erfolgreicher Produktion
  • hohe Rentabilität der geförderten Rohstoffe in Relation zum Marktpreis durch niedrige Produktionskosten
  • enormes Expansionspotential auf über 140 weiteren Plätzen mit bestätigt hohen Vorkommen.
Newsletter & Spezialreport

Uran erlebt aktuell ein grandioses Comeback. Der Spotpreis ist in den letzten 3 Jahren um über +200% angestiegen. Erfahren Sie in unserem neuen Spezialreport die wichtigsten Hintergründe und wie Sie als Anleger vom Uran-Boom profitieren können. Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie gratis als Dankeschön den Miningscout Spezialreport Uran.

Projekt "THORSBY"

Thorsby ist das zweite in Produktion befindliche Projekt von Calima Energy. Die 98 Grundstücke mit insgesamt rund 31.500 Hektar werden von Blackspur Oil seit 2014 bearbeitet.

Abb. 8: Projektlage "Thorsby", Quelle: Calima Energy

Das Projekt ist im Aufbau begriffen, denn bislang wurden erst fünfzehn Bohrstellen niedergebracht und in Produktion gesetzt.

Die tägliche Ausbeute liegt bei durchschnittlich 1.500 boe (Barrel Öläquivalent).

Doch auch auf diesem Projekt befinden sich enorme Reserven, wie nachfolgende Grafik zeigt.

Abb. 9: Reserven des Projektes "Thorsby", Quelle: Calima Energy

Darin enthalten sind 86 Stellen auf dem Teilareal "Sparky" und 12 auf "Nisku".

Auch die 1.500 boe täglich leisten einen hohen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit des Unternehmens, wie in der folgenden Grafik ersichtlich ist.

Wirtschaftlicher Projektbeitrag für Calima Energy

Abb. 10: wirtschaftlicher Beitrag des Projektes "Thorsby", Quelle: Calima Energy

Dieses Projekt zeigt ebenfalls eine mit 183 Prozent äußerst hohe Refinanzierungskraft vor Steuern durch die niedrigen Produktionskosten.

In den Monaten Oktober bis Dezember 2022 sind zwei weitere Bohrungen und Produktionsstarts auf "Thorsby" beabsichtigt. Weitere Aktivitäten sind aktuell noch nicht bekannt.

Nachfolgend ein Foto einer Förderstelle auf "Thorsby".

Abb. 11: Luftbildaufnahme der Produktion auf "Thorsby", Quelle: Calima Energy

Highlights des Projektes "Thorsby"

  • exzellenter Projektstandort
  • ausgezeichnete Wirtschaftlichkeit der bestehenden Förderplätze
  • hohes Steigerungspotential durch eine Vielzahl bekannter Fundorte

Projekt "MONTNEY"

Das rund 17.000 Hektar große Projekt wird unternehmensintern als "schlafender Riese" bezeichnet. Auch wenn das Projekt noch nicht in Produktion gebracht wurde, weist es bereits eine enorme Basis auf.

In erster Linie wäre die bestehende Ressource hervorzuheben. Auch wenn diese noch in der 2C-Kategorie (vergleichbar mit einer "indicated" Ressource) liegt, so deutet sie bereits mit 160 Mio. boe die Mächtigkeit an. Darin enthalten in etwa 9 Milliarden Kubikfuß an Gas.

Daneben befinden sich am Projekt nützliche Wirtschaftsgebäude und eine ausgezeichnete Pipelineinfrastruktur für eine Maximalkapazität von 11.000 boe pro Tag. Alleine diese herzustellen würde geschätzt 85 Millionen AUD verschlingen.

Darüber hinaus besteht eine behördliche Genehmigung für den Ausbau der Pipeline und dem Anschluss an das regionale Pipelinenetz.

Abb. 12: Projektlage "Montney", Quelle: Calima Energy

Calima ist derzeit auf der Suche nach einem Joint Venture Partner für das Projekt. Auch ein Verkauf wäre denkbar. Mit einer strategischen Partnerschaft geht man davon aus, dass eine Produktion ab dem ersten Quartal 2025 möglich wäre.

Für Projekte in der Montney-Region bieten sich zukünftig auch Chancen auf dem globalen LNG-Markt. Im LNG Canada Projekt wird derzeit an der kanadischen Westküste im Rahmen eines 40 Mrd. CAD schweren Infrastrukturprojekts eine LNG-Anlage gebaut, an das auch das Montney-Gas angebunden werden wird. Die Inbetriebnahme der LNG-Anlage ist für 2025 vorgesehen, was auch Calima im Fokus der eigenen Projektüberlegungen hat.

Highlights des Projektes Montney

  • perfekter Standort mit hochwertigen Vorkommen
  • Existenz von wertvoller Infrastruktur
  • hohes Produktionspotential

Sonstige Highlights des Unternehmens

Calima Energy hat für seine Aktionäre eine Dividendenausschüttung installiert. Die erste Halbjahresdividende beträgt 2,5 Mio. AUD. In 2023 wird die nächste Halbjahresdividende in ähnlicher Höhe angestrebt. Die Entscheidungen zu Dividenden werden halbjährlich neu getroffen.

Im Juni 2022 wurde für ein Jahr ein Aktienrückkaufprogramm gestartet – ein guter Schritt zugunsten der Aktionäre.

Leichte Steigerung der Produktion auf rund 4.400 boe pro Tag ist im 2. Halbjahr 2022 vorgesehen.

Ausweitung der Produktion in den darauffolgenden Monaten zu einer Jahresproduktion von rund 6.000 boe täglich im Jahr 2023.

Investition in das Unternehmen H2Sweet mit einer innovativen Technologie zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks im Brooks Projekt (Reduzierung der Umweltbelastung) bei gleichzeitigen Vorteilen für eine bessere Wirtschaftlichkeit in der Produktion.

Welche Aktivitäten im 2. Halbjahr 2022 noch vom Unternehmen zu erwarten sind, erklärt die nachstehende Grafik.

Abb. 13: Aktivitätsplanung für das restliche Jahr 2022, Quelle: Calima Energy

Es geht mit Riesenschritten voran!

Das Management

Ein Großteil des Managements stammt von der vom Vorstand Jordan Kevol geleiteten Blackspur Oil Corp. Es stellt in der australischen Gesellschaft das Grundgerüst an notwendigen Erfahrungen im kanadischen Öl- und Gasgeschäft dar.

Jordan KEVOL, CEO und Präsident

Jordan Kevol ist seit 2012 als Gründer und CEO von Blackspur Oil Corp. am Markt aktiv tätig. Seit 2021 leitet er auch die Geschicke von Calima Energy. Als studierter Geologe ist er mit über sechzehn Jahren Erfahrung bei an der Börse gelisteten sowie privaten Gesellschaften eine akkreditierte Führungskraft.

Jerry LAM, CFO

Jerry Lam ist seit 2022 der Finanzvorstand von Calima Energy. Er verfügt über 18 Jahre Erfahrung im kanadischen Öl- und Gasmarkt und war bereits für Legacy Oil, Seven Generations Energy und KPMG tätig.

Glenn WHIDDON, Direktor

Glen Whiddon ist Experte für Kapitalbeschaffung am Markt, Bankwesen und Gesellschaftsführung, dies mit einem speziellen Fokus auf natürlichen Ressourcen. Er besitzt ein Diplom für Wirtschaft und entscheidende Kenntnisse im Bereich Gesellschaft und Management. Er ist gleichzeitig Direktor bei einer großen Anzahl von australischen und internationalen Ressourcenunternehmen. Vor Calima fungierte er als operativer Vorstand, CEO und Präsident bei Grove Energy Ltd, einem europäischen Öl- und Gasexplorer mit Operationen in Italien, Rumänien, Slowenien, Tunesien, England und in der holländischen Nordsee. Von 2002 bis 2007 entwickelte er Grove Energy von einem Marktwert von 5 Millionen CAD bis zum Verkaufswert an Stratic Energy Ltd. von 150 Millionen CAD.

Karl DeMong, nicht-exekutive Direktoren

Karl DeMong ist ein in Calgary ansässiger Öl- und Gasingenieur, der weitreichende technische Kenntnisse nicht nur bei den Gebieten "Brooks" und "Thorsby" in Kanada besitzt, sondern auch auf internationaler Ebene. Sein Fokus liegt auf dem operativen Management von Förderbohrungen in diesen Gebieten, begleitet aber auch das Projekt "Montney". Er hält einen Abschluss im technischen Ingenieurwesen der Universität Saskatchewan und ist als professioneller Ingenieur ein gelistetes Mitglied von APEGA. Seine Erfahrungen sammelte er bei früheren führenden Positionen bei Apache Corporation, Quicksilver Resources Canada Inc. und Quantum Reservoir Impact.

Lonny TETLEY, nicht-exekutive Direktoren

Lonny Tetley ist Jurist und Partner bei Burnet, Duckworth and Palmer LLP mit über fünfzehn Jahren Erfahrung bei Unternehmensfinanzen in der Öl- und Gasindustrie. Er ist nicht nur ein Vorstandsmitglied bei einer Reihe von Unternehmen, wie Certaurus Ltd, Beyond Energy Services & Technology Corp. und Accelerate Financial Technologies Inc., sondern auch Mitglied des Prüfungskomitees der privaten Fondsgesellschaft Deans Knight Capital Management Ltd.

Mark FREEMAN, Finanzdirektor

Mark Freeman ist Finanzdirektor bei Calima Energy. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Unternehmensfinanzen, strategischer Planung, Geschäftsentwicklung, sowie bei Akquisitionen und Unternehmenszusammenführung; ebenso bei der Vermarktung von nordamerikanischem Gas, wie auch im generellen Bereich von Projektentwicklung. Seit 2015 hat er sowohl erfolgreich bei einer Reihe von Minengesellschaften gearbeitet, als auch TSV Montney Ltd. strategisch begleitet. Sein Unistudium schloss er mit einem Bachelor auf der Universität von Western Australia ab und hält zusätzlich noch ein Diplom für Finanzen vom Securities Institute of Australia.

Fazit

Durch den 2021 erfolgten Merger und die damit verbundene Einbringung der Produktionsareale konnte Calima Energy richtig durchstarten. Bonität der Projekte und Expertenschaft des Managements haben dazu geführt, dass sich Calima Energy heute als profitabler Produzent seinen Aktionären präsentieren kann.

Die erfolgreiche Integration von Blackspur auf technischer und operativer Seite ist die Basis für den bisherigen Erfolg, aber auch Garant für die kommenden Expansionsjahre. Die riesigen Ressourcen an Öl und Gas, die es künftig in Produktion zu bringen gilt, stellen eine beruhigende Zukunft dar, da es Blackspur bereits in den vergangenen Jahren geschafft hat, von den bisherigen Förderquellen operative Überschüsse zu erwirtschaften. Das kann auch von den künftigen Aktivitäten erwartet werden.

Die überaus rasche und kontinuierliche Nachrichtenmenge des Unternehmens über alle Vorkommnisse bei Calima Energy ist vorbildhaft und ein guter Vertrauensbeweis in die korrekte Arbeit des Managements.

Auch ohne dem vorhandenen Bestreben des Managements nach weiteren Landerwerb ist Calima Energy bereits ein ausgesprochen produktiver Öl- und Gasproduzent mit guten wirtschaftlichen Ergebnissen und einem als gerecht zu bezeichnenden hohen Kurspotential.