Mit der Einigung zwischen den Arbeitern und dem Platinminenbetreiber Lonmin geht einer der schlimmsten Auseinandersetzungen in der südafrikanischen Minenindustrie zu Ende. Ab heute soll die Produktion in den bestreikten Bergwerken wieder aufgenommen werden, sodass sich der „Nachschub“ an Platinmetallen für den Markt demnächst wieder vergrößern wird. Allerdings wird dies noch einige Zeit in Anspruch nehmen, denn die Minen müssen erst wieder „hochgefahren“ werden.

So ist es kein Wunder, dass der Platinpreis am Mittwoch mit spürbaren Kursabschlägen auf die Nachrichten über das Ende des Streiks in Südafrika reagierte. Hinzu kommt eine kurzfristig schwache technische Lage des Marktes nach den jüngsten Kursgewinnen. Das zeigt der Blick auf den Preisverlauf des Platin-Futures, der zuletzt aus der Unterstützung um 138 Dollar in zwei Wellen auf bis zu 171,65 Dollar nach oben gerast war, schon in den vergangenen beiden Handelstagen aber unter Druck kam – der Hintergrund ist ein Abprall von der sehr breiten charttechnischen Widerstandszone bei 170,80/173,90 Dollar nach unten.

Der Kursrutsch könnte allerdings schnell wieder enden: Knapp oberhalb der 160-Dollar-Marke trifft der Platin-Future auf einen sehr starken Unterstützungsbereich. Abzuwarten bleibt zudem, ob die erstrittenen Lohnerhöhungen nun Arbeitskämpfe bei anderen Minenbetreibern oder auch in anderen Rohstoffbranchen zur Folge haben.