Wie ernst es China mit dem Ausbau seiner Macht am Goldsektor meint, zeigt die bekannt gegebene Kreation eines speziellen Goldinvestmentfonds. Dieser ist ausgerichtet auf Investitionen in Aktivitäten und Geschäftsmöglichkeiten rund um das Edelmetall um den Handel über den gesamten Asienraum zu verstärken, folgend dem übergeordneten chinesischen Plan der „Initiative Silberstraße“.

Das Projekt „Silberstraße“, auch bekannt als Plan „ Ein Band, eine Straße“, wurde im März 2015 offiziell durch Präsident Xi Jinping installiert, um die Wirtschaft des Landes im kommenden Jahrzehnt zu verdoppeln.

Die ambitionierte Vision ist es die historische Silberstraße als einen modernen Transit- und Handelskorridor, der ursprünglich von Shanghai bis Berlin lief, wiederzubeleben. Diese „Straße“ zieht sich mit über 8.000 km von China über die Mongolei, Russland, Weißrussland und Polen bis nach Deutschland.

Präsident Xi Jinping betonte, dass die Installierung der neuen Silberstraße das Potential besäße rd. USD 2.500 Mrd. an zusätzlichem Handelsvolumen für all die beteiligten Nationen zu generieren. Der Investitionsplan der Regierung Chinas sieht im Rahmen der Wiederbelebung auch Investitionen in das Transportwesen und Infrastruktur vor. Dies sollte seiner Meinung nach der Verlangsamung der wirtschaftlichen Wachstumsraten ebenso entgegenwirken, wie der aktuell nachlassenden Nachfrage nach Rohstoffen und Gold. Bereits im November 2014 hat Xi Jinping USD 40 Mrd. für die ersten Maßnahmen des Projektes zugesagt.

Wie oben angeführt ist der Goldfonds ein Teil dieser Gesamtinitiative Chinas. In einer eigens für den USD 16 Mrd. schweren Fonds gegründeten Gesellschaft befinden sich Goldproduzenten und Finanzunternehmen um diesen Fonds zu betreiben. 2 inländische Goldproduzenten, die Shandong Gold Group und die Shaanxi Gold Group halten 35% bzw. 25% Anteile an dieser Gesellschaft. Die restlichen Anteile teilen sich derzeit noch nicht benannte Finanzunternehmen unter sich auf.

Als Besonderheit sticht hervor, dass in diesem Fonds nicht nur ETFs inkludiert sein werden, sondern auch Beteiligungskapital für Minengesellschaften bereitgestellt wird. Teilnehmenden Ländern wird es erleichtert über die Börse Shanghai Gold zu handeln und für die Zentralbanken Gold zu erwerben. Ein klares Signal für den Goldmarkt allgemein.

Nicht nur der Plan der Wiederbelebung der Silberstraße mit seinem gewaltigen Potential, sondern auch gerade die Installierung eines Fonds zum Ausbau des Einflusses auf den Goldmarkt zeigt eindrücklich dass China bemüht ist, seine Machtposition gegenüber der westlichen Welt weiter auszubauen. Kar ist es ein Langfristplan, den China verfolgt, aber betrachtet man die veröffentlichten Maßnahmen der letzten 1 bis 2 Jahre, die China setzte, um an die Spitze zu gelangen, so ist dies ein weiteres Puzzleteil in Chinas „big picture“. Und das zeigt eindeutig den Willen die Weltmacht Nr. 1 zu werden. Nicht nur auf wirtschaftlicher Ebene, sondern auch am Goldmarkt.